Fischsterben am Hochrhein 2018: Die Gemüter kochen hoch

Die Sommerhitze fordert nun auch im Rhein zwischen Basel und dem Bodensee ihren Tribut! Während bereits eine Tonne toter Fische geborgen wurde, erhebt der Schweizer Fischereiverband schwere Vorwürfe gegen deutsche Bodenseefischer. Von Jan Kuhlmann

Das Fischsterben am Hochrhein 2018 wurde durch die große Hitze ausgelöst. Foto: BLINKER/F.Pippardt

Das Fischsterben am Hochrhein 2018 wurde durch die große Hitze ausgelöst. Foto: BLINKER/F.Pippardt

Die Folgen der Hitzewelle ebben nicht ab! Die Verantwortlichen der Schweizer Kantone Thurgau, Zürich und Schaffhausen haben seit dem Wochenende mehr als eine Tonne toten Fisch aus dem Hochrhein geborgen. Betroffen sind in erster Linie Äschen – und dass trotz der bereits eingeleiteten Rettungsmaßnahmen. Auf der Fließstrecke in Höhe Schaffhausen wurden seit Juli Kaltwasserbecken ausgebaggert, um für die gestressten Fische Rückzugsorte mit kälterem Wasser zu schaffen. Hier sammeln sich nun verzweifelt die Tiere.

Fischsterben am Hochrhein 2018: Vorwürfe gegen Bodenseefischer

Das Wetter scheint allerdings auch die Gemüter zu erhitzen – denn der Schweizer Fischereiverband wirft laut ZEIT ONLINE deutschen Bodenseefischern einen handfesten „Fress-Skandal“ vor. Auf schweizerischer Seite sei man bemüht, alles zur Rettung der Fische im Rhein zu tun. Am Untersee werde unterdessen immer noch bedrohter Fisch gefangen und vor allem Äschen dabei als „Beifang“ unter der Hand an Restaurants verkauft.

Stefan Riebel, Vorsitzender des Fischereivereins Untersee und Rhein, weist die Vorwürfe zurück: Bei dem Vorfall soll es sich um einen Einzelfall in einem privaten Gewässerabschnitt gehandelt haben. Die Situation um Untersee sei insgesamt noch entspannt – und viel wichtiger sowieso das Finden von gemeinsamen Lösungen anstatt Anschuldigungen.

Schlechte Erinnerungen an das Jahr 2003

Samuel Gründler, Artenschutzbeauftragter des Schweizerischen Fischereiverbandes, ist skeptisch, ob sich die aktuelle Entwicklung des Fischsterbens am Hochrhein 2018 noch aufhalten lässt. Seiner Einschätzung der vergangenen Woche nach sei die Prognose eher schlecht. Im Rhein kam es bereits im Sommer 2003 durch eine ähnliche Hitze zu einem extremen Massensterben von Äschen. Einer Studie des schweizerischen Bundesamtes für Umwelt zufolge verendeten damals mehr als 50.000 Fische.

Vor allem Äschen leiden unter der Hitze, da sie Wassertemperaturen von unter 23 Grad Celsius benötigen. Foto: E. Hartwich

Vor allem Äschen leiden unter der Hitze, da sie Wassertemperaturen von unter 23 Grad Celsius benötigen. Foto: E. Hartwich

Insgesamt ist die Situation am Rhein kritisch. In Rheinland-Pfalz sind Kraftwerke und Unternehmen teilweise dazu angehalten worden, die Entnahme von Kühlwasser aus dem Fluss zu drosseln oder Produktionen herunterzufahren. Laut ansässigem Umweltministerium hat die Wassertemperatur in einzelnen Flussabschnitten nach aktuellem Stand (06.08.18) bereits die 28-Grad-Marke erreicht. Vor allem Salmoniden wie die Äsche benötigen zum Überleben aber Temperatur von weit unter 23 Grad. Kaltes Wasser kann deutlich mehr Sauerstoff binden als warmes. Je wärmer das Wasser also wird, desto schwieriger wird auch das Überleben für die Fische. Die andauernde Hitze fördert aktuell nur Stresssymptome – bei Mensch und Tier.

0 Kommentare0 Antworten


    MB Stint-Box + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus

    Nur 81,80€

    3 Monate MyFishingBox - Jetzt Sichern!

    Lesen Sie AngelWoche 26 Ausgaben lang für nur 68,00 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für einmalig nur 1,- Euro Zuzahlung!

    Sichern Sie sich Ihre MyFishingBox!

    Lesen Sie ESOX 10 Ausgaben lang und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für nur einmalig 10,- Euro Zuzahlung!

    6x FliegenFischen + 1 Jahr Zugang zu ANGELNplus + Greys GTS 800

    Im Paket nur 151,80€

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie KARPFEN 5 Ausgaben lang und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    ESOX
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell