Wolgazander in Niedersachsen

Wolgazander im Drill. Diese Fischart sollte unseren Gewässern entnommen werden. Sie unterscheidet sich vom heimischen Zander durch deutlich ausgeprägte Seitenstreifen, die bis zum Bauch reichen. Foto: O. Portrat

Wolgazander im Drill. Diese Fischart sollte unseren Gewässern entnommen werden. Sie unterscheidet sich vom heimischen Zander durch deutlich ausgeprägte Seitenstreifen, die bis zum Bauch reichen. Foto: O. Portrat

Nach Erkenntnissen des  Landessportfischerverbandes (LSFV) Niedersachsen breitet sich der Wolgazander in immer mehr niedersächsischen Gewässern aus. Deshalb setzt der Verband auf Mithilfe der Angler, um der fremden Fischart wieder Herr zu werden.

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet des Wolgazanders liegt im Einzugsgebiet von Wolga, Donau und Ural. In Niedersachsen tauchten die ersten Wolgazander im Sommer 2010 im Mittellandkanal, später auch im Elbe-Seitenkanal auf. Die Herkunft der Fische ist unklar. Wahrscheinlich wurden sie illegal besetzt. Welche Risiken bestehen, wenn sich die Wolgazander weiter unkontrolliert ausbreiten? Fischereiwissenschafter befürchten eine mögliche Hybridisierung mit dem heimischen Zander. Hierdurch kann es zu einer Veränderung des Genpools beider Arten kommen. Außerdem ist der Wolgazander eine weiterer Nahrungskonkurrent für Barsche und Zander, was deren Wachstum und Laicherfolg beeinträchtigen könnte. Auch kann es durch die neue Art zu unvorhergesehenen Veränderungen der heimischen Ökosysteme kommen.Da Wolgazander kleinwüchsig sind, ist eine genaue Bestimmung vor allem bei kleineren Fischen notwendig. Für den Wolgazander gibt es weder ein Mindestmaß noch eine Schonzeit. Deshalb bittet der Landessportfischerverband die Angler, gefangene Wolgazander zu entnehmen, damit sich diese nicht in die angrenzenden Einzugsgebiete von Elbe und Weser ausbreiten können. Auch sollte man die Fänge mit Ortsangabe melden. Ansprechpartner  beim LSFV ist der Fischereiwissenschaftler Thomas Klefoth (T.Klefoth@lsfv-nds.de). Wie unterscheidet sich nun der Wolgazander vom heimischen Zander? Dem Wolgazander fehlen die sogenannten Hundszähne, ein sicheres Unterscheidungsmerkmal. Außerdem hat der Wolgazander stark ausgeprägte Seitenstreifen, die bis zum Bauch reichen. Die Seitenstreifen des heimischen Zanders sind weniger ausgeprägt und gehen zum Bauch hin in eine Punktierung über. Das vom Landessportfischerverband Niedersachen veröffentlichte Infoblatt über die Unterscheidungsmerkmale von Wolgazandern zu heimischen Zandern können Sie hier einsehen.


FETTER FANG!

MB Stint-Box + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus

Ihre SPORTEX limitierte Sonderedition!

Lesen Sie AngelWoche 52 Ausgaben lang für nur 130,00 Euro und erhalten Sie diese limitierte Edition von SPORTEX für nur 79,- Euro Zuzahlung!

Sichern Sie sich Ihre MyFishingBox!

Lesen Sie ESOX 10 Ausgaben lang für nur 46,80 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für nur einmalig 10,- Euro Zuzahlung!
In FliegenFischen 4-18 erfahren Sie alles zum Thema "Fliegenfischen selber lernen" – und natürlich haben wir jede Menge spannende Berichte aus der Praxis für Sie!

Das internationale Magazin für Flugangler

FliegenFischen ist für den aktiven Angler und wird von international renommierten Praktikern erstellt.

Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang für nur 30,00 Euro und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!

Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

Lesen Sie karpfen 5 Ausgaben lang für nur 47,70 Euro und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
ESOX
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell