Fischköppe: Fleisch als Angelköder

Fischkopp Finn hält den neuen BLINKER sowie eine ordentliche Portion Fleisch in den Händen. Doch was ist das für eine kuriose Mischung? Ganz einfach, denn im aktuellen Magazin liegt ein spannendes Booklet bei, das sich voll und ganz dem Fleisch als Angelköder widmet. Warum diese Köderart so viel Potenzial hat, verrät Euch Finn in einem neuen Video der Fischköppe. Außerdem gibt es ein aktuelles BLINKER-Magazin zu gewinnen. Also, nicht lang schnacken und ran an das Fleisch!

Die Angelei mit Fleisch als Alternativ-Köder ist eine hervorragende Möglichkeit, um an Gewässern zu fangen, die zum einen stark überfischt sind und zum anderen, um den Fischen auch mal etwas anderes vor die Mäuler zu setzen, als das, was sie eh schon gewohnt sind. Der Grund: Fleisch ist bei vielen Anglern ein völlig unterschätzter Köder. Es wird eher zu herkömmlichen Ködern, wie Boilies, Würmern und Köderfischen gegriffen. Dass man stattdessen genauso gut und manchmal noch besser mit Fleisch fangen kann, haben auch ich in den letzten Jahren gemerkt. Die Fleischsorten, die sich besonders bei mir bewährt hatten, möchte ich Euch in diesem Beitrag kurz vorstellen.

Fleisch als Angelköder: Der Allround-Köder nicht nur fürs Brot

Das Frühstücksfleisch „feierte“ seinen Durchbruch als Erfolgsköder zunächst in England. Dort wurde vor allem viele Döbel und Barben auf das Frühstücksfleisch gefangen. Aber auch auf Karpfen war und ist dieser Köder ein Garant, um vor allem große Exemplare zu fangen. Auch Jojo und ich versuchten uns im vergangenen Jahr in der Karpfen-Angelei. Unter anderem versuchten wir es auch mit Frühstücksfleisch und das nicht erfolglos: mehrere Karpfen mittlerer Größe ließen sich mit diesem herzhaften Fleisch überlisten.

Fleisch als Angelköder: Frühstücksfleisch kommt nicht nur gut auf dem Brot an, sondern auch bei den Karpfen. Foto: BLINKER/K. Chaluppa

Frühstücksfleisch kommt nicht nur gut auf dem Brot an, sondern auch bei den Karpfen. Foto: BLINKER/K. Chaluppa

Leber – Der Lockstoff-Killer

Leber ist ein guter Alternativ-Köder zum Tauwurm beim Aalangeln, das ist fast jedem Angler bekannt. Doch auf die „blutige Variante“ beißen auch Döbel und Quappen. Ein weiterer Fisch, der immer wieder auf Leber an die Leine geht, ist die Bachforelle und der Saibling. Vor allem an Forellenseen ist die Leber ein Geheimtipp. Der einzige Nachteil: Wenn man mit Leber fischt muss man circa jede halbe Stunde, die Leber wechseln, da sie unter Wasser ausblutet. Das Blut ist das, was die Leber ausmacht. Es reizt die Geruchs-Rezeptoren des Fisches. Deswegen ist ein regelmäßiger Wechsel für maximalen Erfolg zu empfehlen.

Leber ist besonders bei Döbeln und Aalen ein erfolgreicher Alternativ-Köder. Foto: BLINKER

Leber ist besonders bei Döbeln und Aalen ein erfolgreicher Alternativ-Köder. Foto: BLINKER

Bifi muss mit!

Auch die Bifi ist ein Snack, den man normalerweise nur aus der Mittagspause kennt. Das der leckere Snack aber auch am Wasser sich einen Namen gemacht hat, zeigen immer wieder renommierte Karpfenangler aus Szene. Am Haar gefischt als Boilie-Ersatz werden mit der Bifi als Angelköder immer wieder kapitale Karpfen gefangen. Grund genug zukünftig dem Fleisch eine Chance als Köder-Alternative zu geben. Es lohnt sich.

Der herzhafte Geschmack einer Bifi kommt nicht nur bei Karpfen gut an. Foto: BLINKER/G. Bradler

Der herzhafte Geschmack einer Bifi kommt nicht nur bei Karpfen gut an. Foto: BLINKER/G. Bradler

Ich wünsche Euch am Wasser ein kräftiges Petri Heil! Gerne könnt Ihr von euren Erfahrungen mit Fleisch als Angelköder hier in den Kommentaren berichten. Wir freuen uns auf Deine Meinung!

2 Kommentare0 Antworten

  1. Profilbild von Hans Lochbaum

    Auch gern genommen werden Nackt- und Gehäuseschnecken samt Gehäuse, alle Arten von Raupen, Käfern, Engerlinge und sonstiges Ungeziefer was sich im Garten so findet. Nur Rohkost (also ungekochtes Gemüse und Salat) werden verschmäht und nur bei großem Hunger gefressen. Und Tintenfisch fressen sie auch nicht.

  2. Profilbild von Hans Lochbaum

    habe das an meinem kleinen Teich getestet bei sehr klarem Wasser kann man die Karpfen gut beobachten.

    Ist das Wasser um die 20 Grad warm fressen die Karpfen ALLES was irgendwie Kalorien hat, also auch Fleich roh und gekocht, Wurst, Salami, Käse, Teigwaren etc. etc.
    Meine Fische sind nicht ausgehungert und werden häufig gefüttert.
    Ist das Wasser kälter werden tierische Köder also Köfi, Fleisch, Wurm, Made den pflanzlichen Ködern wie z.B. Dosenmais deutlich vorgezogen.

    Topköder ist z.B. die Fettschwarte vom Schweinebraten – die wird mit Vehemenz verschlungen. Also die Frage bei Karpfenangeln ist nicht welcher Köder – dann die fressen wirklich alles.


Blinker Prämien-Paket inkl. Sportex Curve Spin PS2402

12x BLINKER

+ SPORTEX CURVE SPIN PS 2402

AngelWoche Titel Ausgabe 02 2021

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.
FliegenFischen Sammelordner

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 
Kutter&Küste Sammelordner

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

KARPFEN 01/2021

Internationales Karpfenmagazin

Die neue ANGELSEE aktuell 01/21 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell