Jerkbaitangeln im Tiefen: Beschwerte Köder

Mit Jerkbaits kann man nur im Flachen angeln? Falsch, sagt David Hagemeister! Er fängt beim Jerkbaitangeln im Tiefen dicke Hechte. Was es bei dieser spannenden Angelei mit den fängigen Kunstködern zu beachten gibt, verrät er hier.

Jerkbaitangeln im Tiefen eröffnet uns Anglern Möglichkeiten, auch die tief stehende Fische an den Haken zu bringen. Foto: BLINKER

Jerkbaitangeln im Tiefen eröffnet uns Anglern Möglichkeiten, auch die tief stehende Fische an den Haken zu bringen. Foto: BLINKER

Nur selten treffe ich am Wasser Angler, die den Hechten mit Jerkbaits im tiefen Wasser nachstellen. Sicherlich mag es an dem Irrglauben liegen, dass man beim Jerkbaitangeln nur im Frühjahr erfolgreich angelt oder aber im restlichen Jahresverlauf lediglich flache Gewässerbereiche bis zu 3 Meter Wassertiefe befischt werden können. Doch damit sind ihre Einsatzmöglichkeiten noch lange nicht erschöpft. Denn man kann auch erfolgreich beim Jerkbaitangeln im Tiefen angeln – mit ein paar einfachen Tricks!

Umdenken beim Jerkbaitangeln im Tiefen

Auch ich musste zunächst umdenken. Die Initialzündung hierfür bekam ich im September vor zwei Jahren auf einer Guidingtour an der Müritz. An einem trüben, regnerischen Tag mit viel Wellengang befischten wir die Unterwasserberge und Plateaus. Die Hechte hielten sich an den abfallenden Kanten zwischen 5 und 8 Meter Wassertiefe auf.

Mit mittelgroßen Gummifischen hatten wir bereits einige gute Hechte bis 90 Zentimeter gefangen. Ein Gast jedoch angelte ausschließlich mit selbstgebauten Jerkbaits und weigerte sich strikt, Gummifische zu verwenden –– selbst, als wir bereits die ersten Hechte im Boot hatten und er noch keinen Biss verzeichnen konnte. Mit der Aussage: „Ihr werdet schon sehen, angelte er konzentriert und beharrlich weiter. Um seine langsam sinkenden Köder ebenfalls in der fängigen Tiefe anzubieten, half er sich mit einem raffinierten Trick: Er bestückte die Bauch- und Schwanzdrillinge seiner Jerkbaits mit kleinen Bleistreifen, die er in die Sprengringe klemmte. So machte er aus seinen Jerks zügig sinkende Köder und überlistete an diesem Tag sogar die zwei größten Hechte unserer Angeltour.

Dieser Tag blieb mir in guter Erinnerung. Ich habe diese Methode übernommen und wende sie ebenfalls sehr erfolgreich an. Vor allem im Sommer, wenn die Hechte mal wieder zickig und wählerisch sind, – konnte ich damit so manchen Angeltag retten. Daher sollte jeder seine Jerks für das Jerkbaitangeln im Tiefen nicht zuhause lassen, sondern mit ans Wasser nehmen und sie tunen.

Die Bleiplatte lässt sich mit einer stabilen Schere in kleine Streifen schneiden. Foto: BLINKER/Hagemeister

Die Bleiplatte lässt sich mit einer stabilen Schere in kleine Streifen schneiden. Foto: BLINKER/Hagemeister

Leider lassen sich beim Hechtangeln mit Jerkbaits in tieferen Wasserschichten nicht alle Modelle verwenden. Lediglich sinkende Jerks kommen zum Einsatz. Schwimmende Modelle benötigen zu viel Bleibeschwerung, um auf schnelle Tauchstation zu gehen. Sie würden dann nicht mehr aufreizend genug spielen. Langsam sinkende Jerks zwischen 8 und 16 Zentimeter Länge eignen sich hingegen bestens, um sie mit schmalen Bleistreifen zu versehen und schnell sinken zu lassen.

Einige Kunstköderhersteller haben bereits recht schnell sinkende Modelle für Wassertiefen bis 3,5 Meter auf den Markt gebracht. Diese verwende ich ebenfalls gerne, da sie nur wenig Blei benötigen, um sich tiefer führen zu lassen. Zwei dieser Modelle haben sich dank ihrer Farbvielfalt und ihres Laufverhaltens als besonders fängig erwiesen. Es sind der zweiteilige 65 Gramm schwere Freddy (Fast Sinking) von Illex und der 60 Gramm schwere Hitcher Sinking von Fox. Beide Köder benötigen ungefähr 15 Gramm an Zusatzbeschwerung, um sie effektiv zwischen 4 und 6 Meter Wassertiefe führen zu können.

Jerkbaits gleichmäßig beschweren

Andere Jerkbaits von unterschiedlichen Herstellern wie z. B. Pike Time oder Savage Gear, die ich ebenfalls verwende, benötigen etwas mehr Bebleiung, um in tiefere Wasserschichten vorzudringen. Bei diesen Jerks dürfen es dann je nach verwendeter Ködergröße schon gerne mal bis zu 25 Gramm an Blei sein, um sie perfekt zu präparieren. Wie das Präparieren funktioniert, erkläre ich in den folgenden Schritten:

  • Um die Jerks mit entsprechendem -Gewicht auszurüsten, verwende ich ausschließlich 1,0 bis 1,5 Millimeter starke Bleiplatten vom Dachdecker.“
  • Mit einer stabilen Haushaltsschere schneide ich 1 bis 3 Millimeter breite und bis zu 3 Zentimeter lange Streifen aus einer solchen Platte heraus.
  • Dann bringe ich diese Streifen an den Sprengringen der Drillinge an, indem ich sie einmal um den Ring herum lege und die Enden einfach zusammen presse.
  • Wichtig ist, dass die Bleistreifen an der Bauchseite und dem Schwanzende gleichermaßen angebracht sind, sodass der Köder in seiner eigentlichen Stehform bzw. sein waagerechtes Sinkverhalten unter Wasser nicht beeinträchtigt wird.
Diesen kampfstarken Hecht hat David Hagemeister mit einem beschwerten Jerk aus der Tiefe ins Boot geholt. Foto:BLINKER/Hagemeister

Diesen kampfstarken Hecht hat David Hagemeister mit einem beschwerten Jerk aus der Tiefe ins Boot geholt. Foto:BLINKER/Hagemeister

Es gibt Jerks, die mit recht kleinen aber starken Sprengringen ausgestattet sind. Bei diesen Modellen ist es durch den geringen Durchmesser der Sprengringe manchmal unmöglich, die Bleistreifen so anzubringen, dass der Drilling noch frei arbeiten kann. Dieses Problem lässt sich aber schnell beheben, indem man die kleinen Sprengringe des Jerks durch größere Modelle ersetzt.

Jerkbaits fangen nicht nur in flachen Gewässerbereichen. Autor David Hagemeister bringt sie mit kleinen Bleiringen in die Tiefe. Foto: BLINKER/Hagemeister

Jerkbaits fangen nicht nur in flachen Gewässerbereichen. Autor David Hagemeister bringt sie mit kleinen Bleiringen in die Tiefe. Foto: BLINKER/Hagemeister

Beim Jerkbaitangeln im Tiefen kommen Spinnruten bis 2,70 Meter Länge zum Einsatz. Zum Hecht- und Zanderangeln mit den beschwerten Jerks verwende ich am liebsten eine straffe und schnelle Spinnrute mit bis zu 80 Gramm Wurfgewicht und eine Stationärrolle in 5000er Größe, die mit 0,19 Millimeter rund geflochtener Schnur bespult ist. Die Köderführung ist einfach zu handhaben. Der Jerk wird ausgeworfen und an gespannter Schnur auf die gewünschte Wassertiefe sinken gelassen. Im Idealfall sinkt der präparierte Köder in 1 bis 2 Sekunden um einen Meter. Zählt man nach dem Auftreffen des Köders die Sekunden herunter, kann man in der gewünschten Tiefe angeln.

Jerkbaitangeln im Tiefen bedeutet ziehen, rucken und schütteln

Der Köder wird nun bei waagerechter Rutenhaltung durch lange seitliche Züge, die mit kurzen Rucken ausgeführt werden, eingeholt. Die Züge sollten zwischen 2 und 2,5 Meter lang sein. Nach dem Zug wird der Jerkbait an gespannter Schnur stehen gelassen. Er sinkt nun wieder langsam ab. Um möglichst lange in der gewünschten Tiefe zu angeln, sollte der Köder nach dem Zug für 4 bis 6 Sekunden absinken dürfen. Je dichter der Köder zum Angler im Boot oder am Ufer kommt, desto länger sollten die Absinkphasen sein, da sich der Winkel beim Ziehen steiler nach oben ausrichtet, je mehr sich der Köder dem Angler nähert.

Durch rucken, zucken und schlagen bekommt der beschwerte Jerkbait einen aufreizenden Köderlauf. Grafik: BLINKER

Durch rucken, zucken und schlagen bekommt der beschwerte Jerkbait einen aufreizenden Köderlauf. Grafik: BLINKER

Wichtig ist es in der Steh- bzw. Absinkphase, die geflochtene Schnur mit der Rutenspitze gefühlvoll auf Spannung zu halten. Kleine Schüttelbewegungen aus dem Handgelenk lassen den Köder beim Absinken zusätzlich aufreizend zittern. Die Bisse der Hechte oder Zander kommen größtenteils in der kurzen Steh- bzw. in der Absinkphase und sind in der Regel als „Tock“ in der Rute zu spüren. Ein kurzer harter Anhieb ist wichtig, um die Haken im Fischmaul sicher greifen zu lassen. Beim Angeln auf Barsche mit 8 bis 10 Zentimeter langen Jerks hingegen kommt es häufig vor, dass die Stachelritter den Jerk in der langen Zugphase attackieren.

Jetzt reicht es völlig aus, nach dem Biss gefühlvoll weiter zu ziehen, um den Haken greifen zu lassen. Das weiche Maul der Barsche und das hohe Gewicht der Jerks lassen bei zu hartem Vorgehen schnell die Fische aussteigen. Ein schöner Nebeneffekt beim Jerken auf Barsche ist die recht hohe Durchschnittsgröße der gefangenen Stachelflosser. Regelmäßig steigen dicke Brummer bis 45 Zentimeter ein und sorgen für emotionsgeladene Angelstunden.

0 Kommentare0 Antworten


    Blinker Abo Sportex Black Arrow
    BL_16_05_Aboanzeige_blinker.de_318x386px3

    Sichern Sie sich Ihre Sportex Black Arrow!

    Lesen Sie Blinker 12 Ausgaben lang für nur 64,80 Euro und erhalten Sie eine Sportex Black Arrow für nur 85,- Euro Zuzahlung!
    Blinker
    AngelWoche Sportex Sonderedition
    AWO_17_02_Aboanzeige_blinker.de_318x386px

    Ihre SPORTEX limitierte Sonderedition!

    Lesen Sie AngelWoche 52 Ausgaben lang für nur 130,00 Euro und erhalten Sie diese limitierte Edition von SPORTEX für nur 79,- Euro Zuzahlung!
    AngelWoche
    ESOX Bonusabo + MFB
    ES_17_02_Aboanzeige_blinker.de_MFB

    Sichern Sie sich Ihre MyFishingBox!

    Lesen Sie ESOX 10 Ausgaben lang für nur 46,80 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für nur einmalig 10,- Euro Zuzahlung!
    ESOX
    FliFi Orvis Acces II Titan
    FF_16_06_Aboanzeige_blinker.de_ORVIS_318x386px_1

    Holen Sie sich Ihre ORVIS ACCESS II TITAN!

    Lesen Sie FliegenFischen 6 Ausgaben lang für nur 53,40 Euro und erhalten Sie ein Fliegencombo Einsteigerset für nur 37,- Euro Zuzahlung!
    FliegenFischen
    K&K_Mullion 2 Teiler
    KK_16_06_Aboanzeige_blinker.de_2-Teiler_318x386_preview_1

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang für nur 30,00 Euro und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!
    Kutter & Küste
    karpfen Funk Bissanzeiger
    Ka_16_06_Aboanzeige_bllinker.de_Bissanz_318x386px_1

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie karpfen 5 Ausgaben lang für nur 47,70 Euro und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
    karpfen
    ANGELSEE-aktuell 04/2017
    ANGELSEE-aktuell 04/2017

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    ANGELSEE aktuell