Hecht landen: Risikofrei zum Fisch

Einen Hecht an den Haken zu kriegen, ist das eine, den Hecht aus dem Wasser zu bekommen das andere. Der Raubfischexperte Bertus Rozemeijer hat schon viele Hechte an Land oder ins Boot geholt. Er weiß, wie und mit welchen Hilfsmitteln man einen Hecht landen sollte.

Hecht landen: Der Räuber ist ausgedrillt. Jetzt hat man ihn fast sicher – aber eben nur fast. Er muss noch gelandet werden. Foto: BLINKER/M. Wehrle

Der Räuber ist ausgedrillt. Jetzt hat man ihn fast sicher – aber eben nur fast. Er muss noch gelandet werden. Foto: BLINKER/M. Wehrle

Der Räuber ist ausgedrillt. Jetzt hat man ihn fast sicher – aber eben nur fast. Er muss noch gelandet werden. Ich kenne keinen Raubfisch im Süßwasser, der schwieriger zu landen ist, als der Hecht. Sein Maul ist gespickt mit Zähnen, seine Kiemenbögen sind rasiermesserscharf, und selbst wenn man ihn gelandet hat, ist er unberechenbar. Besonders risikoreich ist das Landen beim Angeln mit Kunstködern. Blinker sind mit einem, die meisten Wobbler und Jerkbaits sogar mit zwei Drillingen ausgestattet. Wenn ein Hecht im Uferbereich den Kopf schüttelt und sich vom Köder befreit, werden diese Haken zu einem Sicherheitsrisiko. Denn sie können sich leicht in der Hand oder den Fingern des Anglers verfangen.

Einen Hecht landen ist also nicht nur eine schwierige, sondern auch eine gefährliche Angelegenheit. Um den Raubfisch ins Boot oder ans Ufer zu bekommen, gibt es mehrere Möglichkeiten und Hilfsmittel.

Ein falscher Griff – und schon gibt’s Schrammen. Auch ein Profi kommt manchmal an blutigen Fingern nicht vorbei. Foto: BLINKER/ Bertus Rozemeijer

Ein falscher Griff – und schon gibt’s Schrammen. Auch ein Profi kommt manchmal an blutigen Fingern nicht vorbei. Foto: BLINKER/ Bertus Rozemeijer

Hecht landen mit der Hand

Bei der Handlandung eines Hechtes ist Vorsicht und Geduld äußerst wichtig. Der Räuber muss erst komplett ausgedrillt sein und auf der Seite liegen. Dann ist er reif für die Handlandung. Beim Bootsangeln sollte man dafür sorgen, dass der Fisch sich an der dem Wind zugewandten Bordwand befindet. Dann driftet er mit dem Boot und bleibt in Reichweite des Anglers. Platzieren Sie den Fisch gerade und greifen Sie mit vier Fingern hinter die Kiemendeckel. Haltet die Hand immer an der Innenseite des Kiemendeckels. Sonst besteht die Gefahr, dass die Finger zwischen die Kiemenbögen geraten, und dann habt Ihr ein Problem. Die Hand gleitet am Kiemendeckel wie von selbst ins Maul, bis sie die richtige Position erreicht hat. Jetzt muss der Hecht aus dem Wasser gehoben werden. Dazu drückt man den Daumen von außen gegen den Unterkiefer des Fisches und hebt ihn aus dem Wasser.

Häufig schüttelt sich der Hecht nochmal in der Hand. Dann ist es wichtig, dass man keine Scheu hat und kräftig zupackt. Sonst kann landet im schlimmsten Fall der Haken in die Hand oder der Fisch geht verloren. Foto: AW/F. Schlichting

Häufig schüttelt sich der Hecht nochmal in der Hand. Dann ist es wichtig, dass man keine Scheu hat und kräftig zupackt. Sonst kann landet im schlimmsten Fall der Haken in die Hand oder der Fisch geht verloren. Foto: AW/F. Schlichting

Was jetzt noch passieren kann ist, dass der Hecht zu zappeln beginnt. Das kann man schon im voraus erkennen, wenn der Fisch den Körper anspannt. Dann drückt man ihn vorsichtig an sich und bringt ihn wieder in eine gestreckte Haltung. In den meisten Fällen beruhigt sich der Hecht und kann abgehakt werden.

Um einen Hecht mit der Hand zu landen, benötigt man etwas Übung. Ich empfehle Anfängern, kleinere Hechte zunächst zu keschern und sie dann per Kiemengriff aus dem Kescher zu heben. Wenn das reibungslos funktioniert, kann man zur ersten richtigen Handlandung übergehen.

So sollte man bei der Handlandung:

  1. Möchte man einen Hecht mit der Hand landen, muss der Fisch erst komplett ausgedrillt werden.
    Möchte man einen Hecht mit der Hand landen, muss der Fisch erst komplett ausgedrillt werden. Foto: BLINKER/ Bertus Rozemeijer
  2. Dann führt man ihn ganz nah ans Boot…
    Dann führt man ihn ganz nah ans Boot...Foto: BLINKER/ Bertus Rozemeijer
  3. …und greift mit vier Fingern direkt hinter den Kiemendeckel.
    ...und greift mit vier Fingern direkt hinter den Kiemendeckel. Foto: BLINKER/ Bertus Rozemeijer
  4. Um den Hecht ins Boot oder Ufer zu bekommen, drückt man den Daumen von außen gegen den Kiemendeckel und hebt den Fisch aus dem Wasser.
    Um den Hecht ins Boot oder Ufer zu bekommen, drückt man den Daumen von außen gegen den Kiemendeckel und hebt den Fisch aus dem Wasser. Foto: BLINKER/ Bertus Rozemeijer

Hecht landen mit dem Kescher

Um einen Hecht zu keschern, braucht man den passenden Kescher und die richtige Technik. Ich habe schon viele Angler gesehen, die ihren Traumfisch beim Keschern verloren haben. Was muss man beachten, wenn man einen Hecht mit Hilfe des Keschers landen möchte? Hechte können groß werden. Also muss man sich auch einen möglichst großen Kescher zulegen. Bedenkt: Es ist noch kein Hecht verloren gegangen, weil der Kescher zu groß war! Das heißt allerdings nicht, dass das größte Netz gerade gut genug ist. Wenn man vom Ufer aus angelt und Strecke macht, ist ein riesiger Kescher äußerst hinderlich. Ein Modell mit einer Bügellänge von einem Meter reicht auch für einen Großhecht völlig aus.

Ein großes Problem bei der Verwendung eines Keschers besteht darin, dass sich die Drillinge eines Kunstköders in den Maschen verfangen können. Um das zu verhindern, sollte man ein Netz verwenden, dessen Maschen mit Kunststoff ummantelt sind. Daraus kann man einen Drilling deutlich besser lösen. Die ummantelten Maschen haben noch einen weiteren Vorteil: Ganz im Gegenteil zu den dünnen, drahtigen Maschen eines herkömmlichen Keschers, die den Hecht leicht verletzen können, ist ein engmaschiges, ummanteltes Netz deutlich schonender. Wenn man einen Hecht zurücksetzen will, wie bei uns in den Niederlanden üblich, kommt man an einem Kescher mit gummiertem Netz nicht vorbei.

Wichtig ist auch die Länge des Kescherstabes. 1,50 Meter dürfen es schon sein. Manchmal sind nämlich die Ufer steil und mit einem kurzen Kescher kann man den Räuber nicht erreichen. Versucht niemals, einen noch nicht ausgedrillten Hecht auf Biegen und Brechen zu keschern. Das geht selten gut. Wartet ab, bis er ermüdet ist. Dann führt den Fisch mit dem Kopf voran in den abgesenkten Kescher. Jetzt muss man den Kescher anheben und kann den Hecht landen.

Wenn man einen Hecht landen möchte, muss Raubfischkescher muss lang und groß sein. Foto: BLINKER/ Bertus Rozemeijer

Ein Raubfischkescher muss lang und groß sein. Foto: BLINKER/ Bertus Rozemeijer

Lip Grip und Landehandschuh

Wer vom Boot oder Ufer angelt und nahe an den Fisch herankommt, kann zur Landung eines Hechtes verschiedene Hilfsmittel einsetzen. Seit einiger Zeit sehe ich häufig Angler, die einen so genannten Lip Grip, oft auch Boga Grip genannt, verwenden. Dieses auf den ersten Blick recht nützliche Hilfsmittel ist allerdings in die Kritik geraten. Denn er ist nicht besonders schonend für den Fisch. Der Lip Grip wird am Unterkiefer des Hechtes angesetzt. Oft passiert es, dass sich der Fisch dreht und sich die Schnur um den Griff wickelt. Dann kann sich auch ein Lip Grip mit flexibler Halterung nicht mehr mitdrehen, und es besteht die Gefahr, dass der Hecht sich den Kiefer bricht. Denn der ist beim Hecht zweigeteilt. Wollen Sie den Räuber zurücksetzen, ist der Lip Grip daher eher ungeeignet.

Den Lip Grip (oben) sieht man am Wasser immer häufiger. Aber er kann den Hecht verletzen und ist daher ungeeignet, wenn man einen Fisch zurücksetzen will. Foto: BLINKER/ Bertus Rozemeijer

Den Lip Grip (oben) sieht man am Wasser immer häufiger. Aber er kann den Hecht verletzen und ist daher ungeeignet, wenn man einen Fisch zurücksetzen will. Foto: BLINKER/ Bertus Rozemeijer

Ein weiteres Hilfsmittel ist der Landehandschuh. Der Handschuh schützt zwar nicht vor einem kraftvoll eindringenden Haken, aber kleinere Zähne und spitze Kiemenbögen haben keine Chance. Man sollte allerdings trotz Handschuh dem Hecht nicht nach Wallerangler-Manier direkt ins Maul greifen. Die Zähne im Unterkiefer des Räubers sind nämlich so groß und spitz, dass sie sich durch den Handschuh bohren.

Der Landehandschuh (unten) schützt vor Hechtzähnen und spitzen Kiemenbögen. Foto: BLINKER/ Bertus Rozemeijer

Der Landehandschuh (unten) schützt vor Hechtzähnen und spitzen Kiemenbögen. Foto: BLINKER/ Bertus Rozemeijer

0 Kommentare0 Antworten


    Blinker Abo Sportex Black Arrow
    BL_16_05_Aboanzeige_blinker.de_318x386px3

    Sichern Sie sich Ihre Sportex Black Arrow!

    Lesen Sie Blinker 12 Ausgaben lang für nur 64,80 Euro und erhalten Sie eine Sportex Black Arrow für nur 85,- Euro Zuzahlung!
    Blinker
    AngelWoche Sportex Sonderedition
    AWO_17_02_Aboanzeige_blinker.de_318x386px

    Ihre SPORTEX limitierte Sonderedition!

    Lesen Sie AngelWoche 52 Ausgaben lang für nur 130,00 Euro und erhalten Sie diese limitierte Edition von SPORTEX für nur 79,- Euro Zuzahlung!
    AngelWoche
    ESOX Bonusabo + MFB
    ES_17_02_Aboanzeige_blinker.de_MFB

    Sichern Sie sich Ihre MyFishingBox!

    Lesen Sie ESOX 10 Ausgaben lang für nur 46,80 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für nur einmalig 10,- Euro Zuzahlung!
    ESOX
    FliFi Orvis Acces II Titan
    FF_16_06_Aboanzeige_blinker.de_ORVIS_318x386px_1

    Holen Sie sich Ihre ORVIS ACCESS II TITAN!

    Lesen Sie FliegenFischen 6 Ausgaben lang für nur 53,40 Euro und erhalten Sie ein Fliegencombo Einsteigerset für nur 37,- Euro Zuzahlung!
    FliegenFischen
    K&K_Mullion 2 Teiler
    KK_16_06_Aboanzeige_blinker.de_2-Teiler_318x386_preview_1

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang für nur 30,00 Euro und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!
    Kutter & Küste
    karpfen Funk Bissanzeiger
    Ka_16_06_Aboanzeige_bllinker.de_Bissanz_318x386px_1

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie karpfen 5 Ausgaben lang für nur 47,70 Euro und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
    karpfen
    ANGELSEE-aktuell 04/2017
    ANGELSEE-aktuell 04/2017

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    ANGELSEE aktuell