Wolfsbarsch-Fangverbot: Schützt die Laichfische

Gaststätten und Restaurants sollen Gerichte von wilden Wolfsbarschen von ihrer Speisekarte verbannen. Vor allem sollen so illegale Fänge von laichenden Wolfsbarschen in den Monaten Februar und März verhindert werden. Das fordert der Angling Trust, Englands bedeutendste Anglervereinigung.

Wolfsbarsch-Fangverbot - Dieser Sticker soll Restaurant-Betreiber darauf aufmerksam machen, keine Wolfsbarsche während der Laichzeit zu kaufen. Foto: Fotolia

Dieser Sticker soll Restaurant-Betreiber darauf aufmerksam machen, keine Wolfsbarsche während der Laichzeit zu kaufen. Foto: Fotolia

Ein komplettes Wolfsbarsch-Fangverbot für 2018 in den zwei Monaten wurde am 1. Februar von der Europäischen Union festgelegt und sofort umgesetzt, weil laichende Wolfsbarsche besonders anfällig gegen jede Fangmethode  sind. Der Wolfsbarsch ist eine bedrohte Fischart, denn die Anzahl an Laichfischen in nordeuropäischen Gewässern hat seit 2010 um gut zwei Drittel abgenommen.

In einem Brief an die Britische Gaststättenvereinigung hat der Angling Trust die Restaurantbetreiber darauf hingewiesen, dass sie sich strafbar machen, wenn sie in den Monaten Februar und März frische Wolfsbarsche ankaufen, und so illegale Fänge einer Fischart unterstützen, deren Bestände kurz vor dem Kollaps stehen. Entsprechend müssten sie mit rechtlichen Konsequenzen rechnen, wenn sie wild aufgewachsene Wolfsbarsche auf ihren Speisekarten anbieten.

Wolfsbarsch-Fangverbot – Verstöße melden

Deshalb hat der Angling Trust Partner „Save our Sea Bass“ eine  Facebook-Gruppe eröffnet, in der jeder Bürger Verstöße gegen den Verkauf und Ankauf von wilden Wolfsbarschen melden und auch Restaurants anzeigen kann, die in der Schonzeit Wolfsbarsche zubereiten.

David Mitchell, der Meeresbeauftragte  bein Angling Trust, erklärt: „Vielen Einzelhändlern und Restaurantbesitzern ist das Fangverbot von Wolfsbarschen wahrscheinlich neu, weil es sofort in Kraft getreten ist. Deshalb wollen wir darauf hinweisen, dass man die Bestände weiter schwächt, wenn man in den zwei Laichzeit-Monaten, wild aufgewachsene Wolfsbarsche anbietet. Überhaupt sollte man Wildfische grundsätzlich von den Speisekarten nehmen, zumal Wolfsbarsche heute schon erfolgreich in Aquakulturen gezüchtet werden und damit das Angebot aufrechterhalten werden kann.

Wolfsbarsch im Kescher. In 2018 müssen alle Fische zurückgesetzt werden. Foto: A. Pawlitzki

Wolfsbarsch im Kescher. In 2018 müssen alle Fische zurückgesetzt werden. Foto: A. Pawlitzki

In Irland wurde der Verkauf von wilden Wolfsbarschen schon seit einigen Jahren gestoppt, um die überfischten Bestände zu stützen. Auch Frankreich ergreift Maßnahmen, damit der Bestand an wilden Wolfsbarschen sich erholen kann. Für Angler ist das Angeln auf Wolfsbarsch weiterhin erlaubt. Allerdings müssen alle Fische zurückgesetzt werden.


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 09/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 02/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

ANGELSEE aktuell 02/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell