Fischsterben in der Ostsee: Hunderte Fische verenden am Strand in Eckernförde

Derzeit beschäftig ein großes Fischsterben in der Ostsee die Behörden, Anwohner und Touristen in der Eckernförder Bucht. Grund ist ein erhöhter Sauerstoffmangel, der in diesem Ausmaß noch nicht vorgekommen ist.

Am Dienstag wurden hunderte tote Fische am Strand von Eckernförde gesichtet. Grund für das Fischsterben in der Ostsee soll laut Experten ein großer Sauerstoffmangel sein, der Plattfische, Dorsche und Meerforellen verenden lässt. Das Ostsee Info-Centers (OIC) hat nach dem Auftreten des Fischsterbens den Sauerstoffgehalt gemessen. Das Ergebnis: 0 Prozent! Der normale Wert liegt sonst im Durchschnitt bei etwa 86 Prozent.

Windverhältnisse für Fischsterben in der Ostsee verantwortlich

Wie die Eckernförder Zeitung berichtet, ist die Ursache für das Fischsterben die derzeitigen Windverhältnisse. Durch starken Südwestwind in den vergangenen Tagen wurde das sauerstoffreiche Wasser in die Eckernförder Bucht gedrückt. So stark, dass eine Umschichtung stattgefunden hat, die das sauerstoffarme Wasser aus der Tiefe nach oben drückte. Dieser Prozess sorgte dafür, dass die Meeresfische keinen Sauerstoff mehr zum atmen hatten und am Strand verendeten. Auch ein ungewöhnlicher hoher Nährstoffgehalt trägt dazu bei, dass der Sauerstoffgehalt abnimmt. Wenn organische Material zu Boden fällt und der Zersetzungprozess beginnt, wird Sauerstoff benötigt. Und genauer dieses lebensnotwendige Gas fehlt jetzt.

Fehlender Sauerstoff sorgt für großes Fischsterben in der Ostsee. Foto: BLINKER/M. Brehmer

Fehlender Sauerstoff sorgt für großes Fischsterben in der Ostsee. Foto: BLINKER/M. Brehmer

Generell ist das Fischsterben nichts Neues in der Ostsee. Jedes Jahr kommt es zu diesem außergewöhnlichen Phänomen doch der Unterschied zum aktuellen Fischsterben ist, dass zahlreiche Jungdorsche unter den toten Fischen sind. Sonst waren überwiegend Plattfische von der Sauerstoffarmut betroffen. Besonders jetzt, wo der Dorschbestand einer hohen Fangquote unterliegt ist es tragisch, die Jungtiere so verenden zu sehen. Die einzige Möglichkeit um eine schnelle Abhilfe zu schaffen wäre ein starker Westwind, der sauerstoff- und salzhaltiges Wasser aus der Nordsee in die Ostsee drückt. Beim Blick auf die Windverhältnisse der kommenden Tage ist frühestens ab Freitag mit einer Entspannung der Lage zu rechnen. Dann drücken leichte Westwinde das Nordseewasser in die Ostsee und verschaffen den Fischen so wieder etwas mehr Sauerstoff.

Auch viele Plattfische sind dem Sauerstoffmangel zum Opfer gefallen. Foto: BLINKER/M. Brehme

Auch viele Plattfische sind dem Sauerstoffmangel zum Opfer gefallen. Foto: BLINKER/M. Brehmer

0 Kommentare0 Antworten


    MB Stint-Box + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus

    Nur 81,80€

    3 Monate MyFishingBox - Jetzt Sichern!

    Lesen Sie AngelWoche 26 Ausgaben lang für nur 68,00 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für einmalig nur 1,- Euro Zuzahlung!

    Sichern Sie sich Ihre MyFishingBox!

    Lesen Sie ESOX 10 Ausgaben lang und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für nur einmalig 10,- Euro Zuzahlung!

    6x FliegenFischen + 1 Jahr Zugang zu ANGELNplus + Greys GTS 800

    Im Paket nur 151,80€

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie KARPFEN 5 Ausgaben lang und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    ESOX
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell