Bunte Vielfalt: Formen und Farben von Pilkern

Pilker gibt es in allen nur denkbaren Formen und Farben. So kann man für jeden Angelplatz, alle Wetterlagen und Beißlaunen das richtige Bleifischchen auswählen. Doch wann setzt man welchen Pilker ein? Jörg Strehlow verrät es Ihnen.

Ganz schön bunt wirken die Kisten mancher Pilk-Angler. Dabei braucht man eigentlich nur eine kleine Auswahl an fängigen Farben. www.der-angler.de

Das Pilken auf Ostsee-Dorsche findet immer vom Boot aus statt, in der Regel von einem größeren Kutter. Dort steht man mit Gleichgesinnten an der Reling und lässt seinen Köder in die Tiefe hinab. In den Sommermonaten und im Winter fahren die Kapitäne über große Wassertiefen, um die Dorsche zu finden. Das erfordert den Einsatz schwerer Pilker. Außerdem sollten die Köder schnell zum Grund sinken, damit sie sich nicht in den Angelschnüren der Nachbarn verfangen. Vor allem bei starkem Wind und zügiger Bootsdrift kommen jetzt Pilker-Gewichte von 75 bis 175 Gramm zum Einsatz, deren Schwerpunkt am Kopfende liegt. Noch schwerere Köder braucht man in der deutschen und dänischen Ostsee mit Maximaltiefen von 40 bis 60 Metern nicht. Ideale Formen für diese Verhältnisse sind zum Beispiel die Spitzkopfform oder der so genannte Bergmann-Pilker.

Diese beiden Reizfarben haben es erfahrungsgemäß den Ostsee-Dorschen besonders angetan: Orange/Silber bei hellem Licht, Rot/Grün bei bedecktem Himmel. www.der-angler.de

Diese beiden Reizfarben haben es erfahrungsgemäß den Ostsee-Dorschen besonders angetan: Orange/Silber bei hellem Licht, Rot/Grün bei bedecktem Himmel. www.der-angler.de

Leicht macht Laune

Wenn im Frühjahr und Herbst flachere Dorschgründe befischt werden, reichen Pilker zwischen 60 und 100 Gramm aus. Damit kommen Sie in Tiefen bis 12 Meter bestens zurecht, auch wenn die Drift das Boot flott treiben lässt. Im Zeitalter dünner geflochtener Schnüre sind diese leichteren Gewichte einfacher zu kontrollieren als noch vor 20 Jahren. Damals kamen 0,50er Monoschnüre zum Einsatz, die der Strömung starken Widerstand entgegensetzen und leichte Köder schnell verdriften ließen. Eine 0,15er bis 0,20er Hochleistungs-Geflechtschnur dagegen schneidet wie ein Pfeil durch Wasser und Welle und ermöglicht uns, bei ruhiger See und leichter Drift sogar vom Kutter mit 40 bis 60 Gramm Pilkern im küstennahen Flachwasser zu angeln. Dass leichtes Angeln den größeren Spaßfaktor bringt, darüber brauchen wir nicht zu reden! Flache Pilkerformen mit einem großflächig verteilten Schwerpunkt wie die Heringsform aber auch größere Zocker lassen sich aufgrund des kürzeren Weges zum Grund jetzt sehr gut einsetzen. Sie taumeln verführerischer zu Boden als ihre schweren kopflastigen Brüder und geben dem Dorsch Gelegenheit, sie schon beim Absinken einzuschlürfen.

Top-Farben

Bei den Pilkerfarben ist das ­Angebot unüberschaubar, dennoch kommt man in der Regel mit ­einigen wenigen zurecht. In der Ostsee fangen die Farben Orange/Silber oder Silber bei Sonnenschein, Rot/Grün oder Schwarz/Grün bei trübem Wetter sowie Blau/Silber oder Grün/Silber bei starkem Heringsaufkommen. Natürlich können Sie auch nach Lust und Laune ­Zwischentöne oder exotische Farben ausprobieren: Zum Beispiel hat sich die Kombi Pink/Blau als sehr gute Ostseefarbe herausgestellt, oder bei starkem Vorkommen an Strandkrabben auch Schwarz/Kupfer oder Braun. Wenn viele Ringelwürmer unterwegs sind, wählt man Orange/Kupfer oder Ocker-Töne. Auch Weiß, die Universal­farbe beim Kunstköderangeln, findet mehr und mehr den Weg in die Kisten der Bootsangler.  Beim Pilken in der Tiefe kann ein Farbwechsel von einem auf den anderen Tag oder sogar innerhalb von wenigen Stunden wesentlich bessere Fänge bringen. Zu groß sind die Lichtunterschiede und der Grad der Wassertrübung am Boden, und zu oft ändert sich der Speiseplan von Allesfresser Dorsch. Daher sollten auch konservative Angler bei ausbleibenden Fängen mal drei oder vier unterschiedliche Farben durchprobieren!

Pilker – Metalle für Meeresfische

Zweifach fängig: Beifänger montieren und präsentieren
Straff geführt: Die richtigen Bewegungen mit und gegen die Drift
Tipps und Tricks fürs Pilken


Blinker Prämien-Paket inkl. Black Magic Feederset

12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Der Saisonstart für den Hecht hat begonnen. Wie Sie erfolgreich zum Fisch gelangen, erfahren Sie in der AngelWoche 10!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell