Michigan: Hunderte Karpfen an Koi-Herpes gestorben

Eine Stadt in Michigan meldete ein Massensterben von Karpfen. Grund dafür ist ein Ausbruch von Koi-Herpes, wie die Naturschutzbehörde mitteilte.

In Michigan kam es zu einem Ausbruch von Koi-Herpes, dem über 300 Fische zum Opfer fielen. Zu den Symptomen gehört unter anderem das Schnappen nach Sauerstoff an der Oberfläche. (Symbolbild) Foto: BLINKER / E. Hartwich

Bild: BLINKER / E. Hartwich

In Michigan kam es zu einem Ausbruch von Koi-Herpes, dem über 300 Fische zum Opfer fielen. Zu den Symptomen gehört unter anderem das Schnappen nach Sauerstoff an der Oberfläche. (Symbolbild)

In der Kleinstadt Lake Orion in Michigan ereignete sich im September ein großes Fischsterben. 300 bis 600 Karpfen verstarben innerhalb kürzester Zeit. Nach einer Untersuchung hat die zuständige Behörde, das Michigan Department of Natural Resources (DNR) die Ursache herausgefunden. Die Fische hatten sich demnach mit Koi-Herpes infiziert.

Koi-Herpes verläuft fast immer tödlich

Diese Virenkrankheit ist hochinfektiös und verläuft fast immer tödlich. Dabei zeigen infizierte Fische zunächst keinerlei Symptome. Die ersten sieben Tage nach der Infektion mit Koi-Herpes verhalten sich die Karpfen meist normal. Sobald jedoch die ersten Symptome auftreten, sind die Fische innerhalb von 24 Stunden tot. Zu diesen Symptomen gehören unter anderem, dass die Karpfen verstärkt Schleim bilden, der sich in Fetzen ablöst. Weiterhin bilden sich weiße oder rote Flecken an den Kiemen, die Fische hören auf zu fressen, schnappen an der Oberfläche nach Sauerstoff und sondern sich vom Schwarm ab.

Auch interessant

Die Fischkrankheit kann bei einer Wassertemperatur ab 8 Grad Celsius ausbrechen und sich dann schnell von Fisch zu Fisch verbreiten. Erst ab 30 Grad Wassertemperatur ist es möglich, dass Fische eine Infektion überleben. In diesem Fall bricht Koi-Herpes nicht aus, aber die Viren verbleiben im Körper des Fisches, sodass er weiterhin andere infizieren kann. Eine Behandlung für die Krankheit gibt es nicht.

Keine Gefahr für Menschen und andere Tiere

Koi-Herpes breitet sich durch direkten Kontakt von Fisch zu Fisch aus, zum Beispiel über die Kiemen oder Exkremente. Nur Fische aus der Familie der Karpfen sind von dem Virus betroffen; andere Fische oder Tiere haben nichts zu befürchten. Allerdings können zum Beispiel Wasservögel das Virus übertragen. Auch Menschen, die im Wasser zu tun haben und mit den Fischen in Berührung kommen, können zu „Carriern“ werden.

Für den Ausbruch in Lake Orion vermutet das DNR, dass jemand infizierte Koikarpfen oder Goldfische im betroffenen See freigelassen hat. Um solche Massensterben in Zukunft zu verhindern, sollen die Bürger also darauf verzichten, ihre „lästig gewordenen“ Haustiere im See zu entsorgen. Weiterhin riet die Behörde dazu, gefangene Fische mit Vorsicht zu behandeln.

Quelle: Newsweek.com


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 22/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue Karpen 05/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell