Mythos oder Fakt: Karpfen in Schweden?

Es gibt sie überall: Legenden, die irgendwann einmal entstanden und
von Angler zu Angler weitergegeben werden. Volker Seuß nimmt
in diesem Format einige fest etablierte Mythen auseinander!
In seiner zweiten Kolumne widmet er sich nun dem Mythos: Karpfen in Schweden.

Hecht? Ja. Barsch? Klar. Forelle? Vielleicht auch. Aber Karpfen, in Schweden? Um diese Frage zu beantworten, war Volker im Sommer letzten Jahres auf Abenteuer-Tour. Foto: V. Seuß

Bild: V. Seuß

Hecht? Ja. Barsch? Klar. Forelle? Vielleicht auch. Aber Karpfen, in Schweden? Um diese Frage zu beantworten, war Volker im Sommer letzten Jahres auf Abenteuer-Tour.

Der Mythos: Karpfen in Schweden

Wer etwas im Internet stöbert, findet schnell ein paar Infos zum Thema „Karpfen in Schweden“, und vor allem auch das ein oder andere Video, in dem unfassbar schöne Fische von Alan Blair und Oli Davies gefangen werden. Ein Teild er Frage ist somit schnell beantwortet: Ja, es gibt sie – Karpfen in Schweden. Aber das „Wo?“ lässt sich bei Weitem nicht so easy beantworten. Was die wenigsten wissen: Das Gewässer, das Alan und Oli im Video „EuroBanx 4“ beangeln, ein Seenkomplex im Gebiet „Aneboda“ nördlich von Växjö, ist nicht für jedermann zu befischen. Sondern nur für persönliche Gäste des Landbesitzers.

Mal einfach so nach Schweden zu fahren und die Karpfenruten auszuwerfen, ist längst nicht so erfolgversprechend, wie es in dem Video aussieht. Ich möchte euch verraten, wie ich die Sache angegangen bin.

Gibt es Karpfen in Schweden? Vor dem Fangen steht erstmal die Spurensuche an: Volker fuhr einige Kilometer, bis er etwa auf Höhe des Ortes Kristianstad. Dort entdeckte er endlich seinen Traumsee mit Karpfenbestand. Foto: V. Seuß

Bild: V. Seuß

Gibt es Karpfen in Schweden? Vor dem Fangen steht erstmal die Spurensuche an: Volker fuhr einige Kilometer, bis er etwa auf Höhe des Ortes Kristianstad. Dort entdeckte er endlich seinen Traumsee mit Karpfenbestand.

Wer träumte als Kind nie davon? Ein Karpfen in Schweden!

Einen schwedischen Karpfen zu fangen – dieser Traum begleitete mich seit vielen, vielen Jahren. Als ich in meiner Jugend irgendwann vom spezialisierten Raubfisch-zum Karpfenangler wurde, war für mich der dänische Globetrotter Jens Bursell längst ein Idol. Denn Jens angelte nicht nur auf kapitale Friedfische, sondern auf so gut wie alle Spezies in kapitalen Größen und das mitunter an den abgelegensten Orten dieser Erde.

In seinem Buch „Specimen Hunting“, das ich auf einer der legendären Karpfenmessen in Braunfels erstand und von ihm persönlich handsignieren ließ, erzählte Jens auch von Karpfen aus Schweden, die er von umhertreibenden Inseln aus beangelte. Ich war gefesselt, die Bilder von für seine Zeit wirklich ordentlichen Karpfen brannten sich für immer in mein Gedächtnis.

Expedition Schweden

Viele Jahre später, um genau zu sein im Sommer 2019, war die Zeit gekommen. Ich wollte mir meinen Traum vom schwedischen Karpfen endlich erfüllen. Bei meinen Expeditionen nach Neuseeland, Kanada oder auf die weniger prominenten kanarischen Inseln konnte ich viele Erfahrungen sammeln, was wirklich wichtig ist, wenn man sich in Sachen Karpfen in weitgehend unerforschtes Terrain begeben möchte. Vor allem die Recherche im Vorfeld und der Austausch mit anderen ähnlich verrückten Anglern war immer essentiell bei solchen Touren. Große Mengen Futter oder eine möglichst umfangreiche Angelausrüstung waren hingegen selten von wirklicher Bedeutung, meine Träume zu erfüllen.

Es gibt auch Gewässer, die alle paar Jahre etwas „frisches Blut“ bekommen. Solche lohnt es sich für die Zukunft im Auge zu behalten. Denn junge Fische wachsen schneller. Foto: V. Seuß

Bild: V. Seuß

Es gibt auch Gewässer, die alle paar Jahre etwas „frisches Blut“ bekommen. Solche lohnt es sich für die Zukunft im Auge zu behalten. Denn junge Fische wachsen schneller.

Mit vielen digitalen Stecknadeln auf Google Maps und als Lesezeichen gespeicherten Webbeiträgen machte ich mich auf die lange Reise nach Schweden. Ich wollte mich von Südschweden aus langsam immer weiter Richtung Norden reisen. Die erste Ernüchterung kam bereits am ersten Tag auf schwedischen Boden. Ich war über ein schwedisches Angelmagazin auf ein richtig heißes Gewässer gestoßen, in dem sogar Fische über 20 Kilo schwimmen sollten. Leider fand ich das Gewässer nicht auf Google Maps. Es musste sich also um einen Kosenamen handeln. Schnurstracks fuhr ich ins nächste Angelgeschäft und konfrontierte die Verkäufer mit dem Gewässer und fragte, wo das Gewässer genau liegen würde und natürlich, wo es dafür Karten gäbe.

Die Jungs erklärten mir freundlich, dass auch dieses Gewässer einem „Karpfenclub“ gehören würde und es als Außenstehender unmöglich wäre, dort zu fischen. Ich war ziemlich enttäuscht. Zwar hatte ich es mir nicht einfach vorgestellt, in Schweden den Karpfen auf die Spur zu kommen, doch dass mich die selbe Entwicklung wie in Deutschland erwarten würde, damit hatte ich im Land des Jedermannsrechts wahrlich nicht gerechnet: Viele der wirklich interessanten Gewässer schienen längst in den Händen privatisierter Angelvereine zu sein.

Mit Stecknadeln und Google Maps auf Burells Spuren

Ganz in der Nähe von Malmö wurde mir im Angelladen noch ein weiterer See mit Karpfen empfohlen. Meine Recherchen ergaben, dass es auch in diesem Gewässer Karpfen über 15 Kilo geben sollte. Geil, nichts wie hin. Das Gewässer befand sich genau zwischen einem städtischen Wohngebiet, einer Schnellstraße und einer Güterbahnlinie. Es erinnerte mich von seiner Größe und Beschaffenheit an einen typisch englischen Pool. Alles voller Angler, die auf alles zu angeln schienen, was Flossen hat.

Kurzum: Für so ein Gewässer war ich sicher nicht ins „wilde“ Schweden gekommen. Meine Reise führte mich weiter Richtung Norden. Während ich mir in der Nähe Kristianstad ein weiteres Gewässer anschaute, kündigte sich ein heftiges Gewitter an. Ich schaffte mit dem Wolkenbruch gerade so zurück ins Auto. Während der Regen heftigst auf meine Windschutzscheibe prasselte, kamen mir wieder Bursells Geschichten aus den Neunzigern in den Sinn.

Ich begann (auf Schwedisch) zu googeln und fand tatsächlich einen uralten, mittlerweile digitalisierten Artikel, in dem – soweit ich das richtig interpretieren konnte – auch von einer Gegend die Rede war, die ich wiederum auf Google Maps fand. Die Gegend war auf der Karte voller blauer Flecke, also Seen. Im letzten Tageslicht warf ich wieder den Dieselmotor meines alten Benz an und machte mich auf den Weg.

In dieser Gegend sollte ich die nächsten sechs Tage meiner Reise verbringen. Und, um die Sache abzukürzen: Ich fing Karpfen! Mehrere! Ein Abenteuer genau nach meinem Geschmack.

Der Mythos vom Karpfen in Schweden ist wahr!

Fest steht: Es gibt Karpfen in Schweden. Und Karpfengewässer in Schweden findet jeder, der sich bei der Recherche ein bisschen Mühe gibt und Zeit investiert. Eine gute Spürnase vorausgesetzt. Bleibt die Frage, ob es auch große Karpfen in Schweden gibt. Ganz klar ist, dass Karpfen über 15 Kilo in Schweden definitiv richtig kapitale Fische sind. Dennoch werden auch in Schweden die Winter milder und das Wasser durchschnittlich wärmer.

Ich weiß aus verschiedenen Gewässern von Fischen über 20 Kilo. Doch diese Fische sind auch im Jahr 2020 noch immer absolute Ausnahmen. Wer nähere Infos zum Karpfenangeln in Schweden austauschen möchte, kann sich gerne über Instagram oder Facebook an mich wenden.

Mehr zum Thema findet ihr in der aktuellen Ausgabe des KARPFEN – gleich hier bestellen! Bild: KARPFEN

Bild: KARPFEN

Mehr zum Thema findet ihr in der aktuellen Ausgabe des KARPFEN – gleich hier bestellen!


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Die neue ANGELSEE aktuell 07/2021 – ab sofort am Kiosk und in unserem Online-Shop!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell