Der Dattel-Hamm-Kanal

Wie der Name schon sagt führt der D.H. Kanal von Datteln nach Hamm. Auf einer Länge von ca. 60 Kilometern eingesäumt von Spundwänden und Naturböschungen teils mit schöner teils mit weniger schöner Uferwegetation.

Da das Gewässer schon sehr alt ist, kann man im D.H. Kanal schon mit großen Karpfen rechnen! Aber sie sind schwer zu fangen, was ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen kann. Denn widrige Umstände erschweren das fischen, wie zum Beispiel die Schifffahrt. An Wochentagen muß man schon mit 15 oder mehr Schiffen am Tag rechnen, was sich dann als streßig herausstellt, wenn man auf das gegenüberliegende Ufer fischt. Also bis 22.00 muß man auf jeden Fall mit Schiffen rechnen, danach hat man dann meist bis 2.00 nachts Ruhe! Außer an Feiertagen dann kommt die Schifffahrt meist ganz zum erliegen. Sonntags ist nur vereinzelt mit Schiffen zu rechnen. Wenn ich auf das gegenüberliegende Ufer fische, senke ich meine Schnüre meist ab. Ich hänge ein mindestens 35 gr. Schweres Blei in meine Hauptschnur ein, und drücke meine Schnur so auf den Gewässerboden. Doch Vorsicht! Diese Methode funktioniert nur bei Kähnen die nicht beladen sind! Die Gewässertiefe schwankt hier zwischen 3,5m bis zu 8m. Diese unheimlichen Schwankungen entstehen durch Bergsenkungen, die in dieser Region sehr häufig sind! Zwar wird der Gewässerboden immer wieder aufgefüllt und begradigt, aber es bleiben auch Löcher zurück! Und die gilt es zu finden, um in ihnen zu fischen. Andere gute Stellen sind natürlich Häfen, Wendebecken, Ausbuchtungen, Wassereinläufe, Muschelbänke und Übergänge von Steinschüttungen in gespundete Gewässerabschnitte. Da der D.H. Kanal nur in wirklich sehr sehr strengen Wintern zufriert kann man eigentlich das ganze Jahr über gut an ihm fischen. Er ist meist um einige Grad wärmer als die andern Kanäle in dieser Region. Es lohnt sich auch für einen Kurztrip am D.H. Kanal zu fischen, denn langes Vorfüttern ist meist überflüssig. Da das Gewässer aber regelmäßig besetzt wird muß man sich meist durch die kleinen Karpfen durchangeln, was nicht immer ganz leicht ist. Nachweislich wurden aber schon Karpfen bis 42 Pfund gefangen!!! Da die großen Fische meiner Meinung nach recht standorttreu sind, werden sie häufig an den selben Plätzen oder nicht weit davon entfernt gefangen. Was ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann. Mein Freund Stefan fing vor einigen Jahren einen Schuppenkarpfen von 25 Pfund, den selben Fisch fing ich 4 Wochen später in ca. 100m Entfernung mit dem selben Gewicht. Aber zu diesen Plätzen komme ich später noch. Grundlegend muß man sagen das es am Dattel-Hamm Kanal eine Menge von Stammkarpfenanglern gibt, die meist auf ihren gefütterten Plätzen sitzen. Und ich meine das sollte man dann auch respektieren. Wer hat es schon gern, wenn jemand auf seinem vorgefütterten Platz sitzt. Ich denke niemand von uns! Über dies hinaus muß man sich auch mit vielen Spaziergängern, Joggern, Radfahren und Hunden herumschlagen zumindest bei gutem Wetter. Bei schlechten Wetterverhältnissen hat man dafür wiederum mehr Ruhe, aber der D. H. Kanal ist nichts für Naturfreaks. Denn meist ist der Uferbewuchs doch er spärlich! Jetzt komme ich aber zu den einzelnen markanten Angelplätzen! LÜNEN 1. Der Stummhafen oder VEW Hafen(Lippewerk) Der VEW Hafen dient als Umschlagplatz für Kohle, die dann im naheliegenden Kraftwerk verarbeitet wird. Der VEW Hafen liegt in der Nähe von den Ortsteilen Lünen Brambauer bzw. Lippolthausen. Er hat eine ungefähre Länge von ca. 450m, und an der breitesten Stelle ist er ca. 60 bis 70m breit. Er kann aber nur von der gegenüberliegende Seite befischt werden, das heißt rüberfischen! Auf dem Hafengelände selbst darf nicht gefischt werden, da es sich hier um ein Firmengelände handelt. Auf der dem Hafen gegenüberliegenden Seite ist ein ausreichender Grünstreifen vorhanden, auf dem man sein Brolly problemlos aufbauen kann. Die Uferbefestigung besteht dort aus Spundwänden, man sollte jedoch berücksichtigen das wenn ihr am eigenen Ufer fischen wollt, sich dort eine Steinpackung befindet die sich ca. 3 bis 3,5m in den Kanal hineinzieht. Außerdem ist das Wasser hier nur 80cm bis 1,2m tief. Im Hafenbecken selbst schwankt die Tiefe zwischen 4 und 6m. Die Fischdichte in diesem Bereich kann als durchweg gut eingestuft werden. Mengenmäßig gesehen können schon 3 – 5 Fische pro Ansitz überlistet werden, aber das Einzelgewicht der Karpfen ist hier nicht so hoch. Zwanzigpfünder sind möglich, aber eher die Ausnahme. Das Höchstgewicht eines gefangen Karpfens aus dem Summhafen von dem ich gehört habe lag bei 26 Pfund, aber das sind eben nur meine Infos! 1. Der Stadthafen Der Stadthafen liegt an der B 54 Richtung Lünen Brambaurer. Er hat eine ungefähre Länge von ca. 600m, an seiner breitesten Stelle misst er ca. 5o bis 60m. Die Tiefe liegt so bei 4,5 bis 5.5m. Hier werden die verschiedensten Materialien umgeschlagen und verladen. Auch bei dem Stadthafen handelt es sich um Firmengelände, wo das Betreten verboten ist! Die gegenüberliegende Seite des Hafenbeckens ist durchgängig mit einer Steinschüttung befestigt. Diese führt ca. 6m in den Kanal hinein, außerdem ist in diesem Bereich der Grünstreifen ziemlich knapp bemessen. Und es kommt zu Problemen wenn ein Brolly aufgebaut wird, weil eben zu wenig Platz vorhanden ist! Da in diesem Bereich des Kanals relativ wenig konseqent auf Karpfen gefischt wird, fallen meine Informationen zu den Fischgewichten ziemlich mager aus. Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß ich dort Karpfen bis 15 Pfund überlistet habe. Außerdem habe ich schon von einigen Karpfen knapp jenseits der 20 Pfund Marke gehört, die auf Haferflockenteig Kochtopfanglern zum Opfer gefallen sind. Aber da das fischen dort sehr streßig ist muß ich sagen, daß ich an diesem Hafen sehr wenig gefischt habe! Eben wegen der widrigen Umstände, Rüberfischen, kein Platz fürs Brolly und der Schifffahrt. Der Shellhafen Der Shellhafen liegt in Lünen Gahmen in der Nähe vom Freibad Gahmen. Der Shellhafen gehört zur Firma Shell wie der Name schon sagt. Im Hafen selbst stehen mehrere riesige Mineraloeltanks, und das Fischen im Hafen ist auch hier verboten, eben weil Firmengelände. Die gegenüberliegende Seite des Hafens ist auch hier durch eine Steinschüttung befestigt, also muß man auch hier rüberfischen! Der Hafen hat ca. eine Länge von 100m, und eine Breite von ca.. 50 bis 60m. Die tiefe schwankt zwischen 4m bis zu 4,5m. Aber hier ein Camp aufzubauen könnt ihr vergessen! Praktisch kann man eigentlich nur in der warmen Jahreszeit hier fischen, eben wenn man nicht auf sein Brolly angewiesen ist. Zu den Fischgewichten kann ich sagen, daß hier schon gute Fische bis 29 Pfund gefangen wurden. Der Preußen HafenDer Preußen Hafen liegt im Stadtteil Lüne -Süd, ursprünglich diente er als Umschlagplatz für Kohle. Aber vor ca. 5 Jahren wurde der Betrieb wahrscheinlich wegen mangelndem Kohleabsatz eingestellt. Heute liegt das Gelände zwar brach, ist natürlich immer noch als Firmengelände ausgewiesen. Das Fischen im Hafen wird aber geduldet! Ab und zu legt zwar noch mal ein Schiff an, aber meist nur für eine Nacht. Da das fischen hier geduldet wird, könnt ihr euch ja vorstellen das im Preußen Hafen natürlich auch vermehrt gefischt wird. Zwar weniger auf Karpfen, aber gestippt wird hier relativ häufig. Aber man hat trotzdem meistens seine Ruhe. Der Hafen hat eine Länge von ca. 250m, und an der breitesten Stelle ist er ca. 70 – 80m breit. Die Tiefe schwankt zwischen 4,5 und 6 m im Hafengebiet. Ich selbst habe hier Karpfen bis 24 Pfund gefangen. Es sind aber auch schon größere Fische hier gelandet worden, bis knapp unter 30 Pfund.Mit dem Brolly gibt es hier eigentlich keine Probleme, es ist überall genügend Platz vorhanden um das Camp aufzubauen. Wie in allen Häfen ist das Ufer auch hier mit Spundwänden befestigt. Die Höhe der Spundwände schwankt hier zwischen 1 bis 2,5m je nach Seitenwahl. Der Hafen Haus-Aden ( Zeche ) Ein beliebtes Ziel der ansässigen Karpfenfreaks, dadurch aber leider relativ überfischt. Das Hafengebiet gehört zur Ruhrkohle, und ist als Firmengelände ausgewiesen was nicht betreten beziehungsweise befischt werden darf! Also auch hier rüberfischen, wenn man im Hafenbecken fischen will! Das Hafenbecken hat eine Länge von ca. 550m, und eine Breite von ca. 40m. An seiner linken Seite schließt sich ein Wendebecken an, daß natürlich breiter ist. Die Tiefe hier liegt so zwischen 4,5 und 5,5m. Da hier relativ häufig auf Karpfen gefischt wird, wird natürlich dementsprechend gut gefangen. Zwanzigpfünder sind durchaus im Bereich des möglichen. Aber sie springen auch niemandem in den Kescher, Zwanzig Pfund ist für den D.H. Kanal schon ein gutes Ergebnis. Es ist wirklich schwer hier im Kanal große Fische zu fangen, aber sie sind zweifelsfrei vorhanden. Ich persönlich habe hier Fische bis 25 Pfund gefangen, es wurden aber schon Karpfen bis über 30 Pfund gelandet. Brollys sind auch hier problemlos aufzubauen, denn Platz ist ausreichend vorhanden. Die Spundwände der dem Hafen gegenüberliegenden Seite sind von unterschiedlicher Höhe. Diese schwankt zwischen 1m und ca. 4,5m gegenüber dem Wendebecken. Also ist teilweise schon ein relativ langer Kescherstock von nöten. Die Strecke Heil Auf diesem ca. 900m langen Abschnitt des D.H. Kanals befindet sich auf der südlichen Seite eine Ausbuchtung, die durchgehend mit einer Steinschüttung befestigt ist. Der Kanal hat hier eine Breite von ca. 80m und dies ist schon ein Unterschied zu der normalen Kanalstrecke. Man kann hier eigentlich beide Seiten des Kanals befischen, wobei ich aber sagen muß das man auf der südlichen Seite wo die Steinschüttug ist schon ziemlich weit laufen muß! Ungefähr 1 Kilometer Fußmarsch muß man hier schon in kauf nehmen. Die andere Seite ist durchgehend mit einer Spundwand befestigt, deren Höhe so bei 1,2m liegt. Auch in diesem Bereich des Kanals wird sehr viel auf Karpfen gefischt, und dementsprechend gut gefangen. Ich selbst konnte hier Fische bis knapp über 20 Pfund fangen, gehört aber habe ich von fischen bis 36 Pfund. Dies liegt aber schon einige Jahre zurück. Die Gewässertiefe schwankt hier so zwischen 4 und 5m. Ich persönlich fische hier meist von der gespundeten Seite zwei Ruten rüber, direkt vor der Steinschüttung. Und senke sie mit einem Absenkblei ab. Die dritte Rute fische ich eigentlich immer am eigenen Ufer entlang in ca. 50 bis 100m von meinem Camp entfernt. Aber immer direkt an der Spundwand, dies hat mir schon einige gute Fische beschert! Das Camp ist hier problemlos aufzubauen, Platz ist genug vorhanden. Die Strecke Heil erreicht man am besten genau so, wie den Hafen Haus-Aden über die Hammer Str. die von Lünen nach Hamm führt. Der Kraftwerkshafen Bergkamen Dieser Bereich des D.H. Kanals ist relativ schlecht zu erreichen. Man muß hier direkt von der Hammer Str. hinter dem Kraftwerk Bergkamen rechts auf einem kleinen Parkplatz gegenüber der Ökologiestation parken. Von dort aus ca. 300m durch ein kleines Wäldchen, mit dem ganzen Tackle über ein Sperrtor trepp auf und trepp ab. Dann noch mal ca. 500m am Kanaldamm entlang. Das schreckt die meisten Karpfenfreunde doch schon ab! Deshalb wird in diesem Bereich auch relativ wenig auf Karpfen gefischt. Der Kraftwerkshafen ist natürlich auch Firmengelände und darf nicht betreten beziehungsweise befischt werden. Also muß man auch hier wenn man im Hafenbecken fischen will, rüberfischen und seine Ruten absenken und mit den Schiffen kämpfen! Die Seite die dem Hafen gegenüberliegt, also die Nordseite ist durchgehend mit einer Steinschüttung befestigt. Brollys sind aber auch hier eigentlich problemlos aufzubauen. Der Hafen hat eine Länge von ca. 350 m, und eine Breite von ca. 60m. Die Tiefe schwankt zwischen 4,5 und 5,5m. Da hier sehr wenig auf Karpfen gefischt wird, sind die Informationen über dieses Hafenbecken relativ gering. Ich weiß aber mit Sicherheit das hier schon Fische bis 25 Pfund gefangen wurden. Und ich selbst habe Fische bis 23 Pfund gefangen. Meiner Meinung besteht hier bestimmt die Möglichkeit einen Karpfen jenseits der 30 Pfund Marke zu fangen. Das Hafenbecken bzw. der Jachthafen Rünthe Ein beliebtes Ziel auswärtiger wie ansässiger Karpfenfreunde! Das Hafenbecken ist praktisch zweigeteilt, zur Hälfte ein ganz normales Hafenbecken und zur anderen Hälfte ein Jachthafen. Im Jachthafen darf nicht gefischt werden, aber im restlichen Hafengebiet wird das Angeln trotz Firmengelände geduldet. Im Hafenbecken selbst sind die Spundwände aber ziemlich hoch, ca. 4,5 bis 5m was ein Landen der geharkten Fische doch ziemlich erschwert. Das Hafengebiet hat eine ungefähre Länge von ca. 400m wobei man aber nur auf der Hälfte fischen kann. Eben wegen dem Jachthafen. Die Breite bis zur Fahrrinne liegt bei ca. 70m, seine Tiefe schwankt so zwischen 4 und 6m. Die gegenüberliegende Seite (Nordseite) zeichnet sich durch eine Ausbuchtung von ca.15m aus. Auch hier kann gefischt werden, jedoch solltet ihr euer Auto nach dem Ausladen wieder von der Hafenkarde runterfahren. Denn sonst kann es sein das man eine Anzeige von der Wasserschutzpolizei riskiert. Brollys können an beiden seiten aufgebaut werden. Karpfen werden in diesem Bereich des D.H. Kanals regelmäßig gefangen, meist jedoch mehrere aber kleinere Fische. Aber aus sicherer Quelle weis ich das auch hier Karpfen bis über 30 Pfund gefangen worden sind. Was sich hier im Hafen als sehr stressreich herausstellt ist der Punkt das täglich zwei Fahrschuhlschiffe den ganzen Tag im Hafen kreuzen, und dazu kommen dann noch die Jachten und Kanalpötte. Dies geht einem teils ganz schön auf den Sender, das könnt ihr mir glauben! Aber meiner Meinung ist der Rünther Hafen auch stark überfischt. Deshalb braucht man auch nicht großartig Vorfüttern, was bei einem Kurztripp natürlich von Vorteil ist! Das Hafenbecken in Rünthe erreicht ihr auch über die Hammer Str.. Zwischen diesen ganzen beschriebenen Bereichen des D.H. Kanals gibt es natürlich auch noch eine ganze Anzahl von Kanalkilometern, eingesäumt von Spundwänden und Steinschüttungen die auf jeden Fall auch einen Versuch wert sind. Aber ich bitte euch wenn ihr am D.H. Kanal fischt, Rücksicht auf die Stammkarpfenangler und ihre meist vorgefütterten Plätze zu nehmen! Ich glaube das dieser Bericht über den D.H. Kanal einige Leute doch schon stark belasten wird, aber das ist mir eigentlich relativ egal. Aber ich wollte auch unbedingt nach der ersten Veröffentlichung eines Berichtes über den D.H. Kanal in der Karpfenscene (2.98) eben diesen schreiben um einiges richtig zu stellen! Denn auch hier springt einem kein großer Fisch in den Kescher, und das könnt ihr mir glauben! Da dieser Bericht ziemlich lang werden würde, habe ich mich im ersten Teil nur auf den Großraum LÜNEN beschränkt. Aber im zweiten Teil geht es noch weiter mit den Bereichen Hamm Datteln und Waltrop. Angelkarten für den D.H. Kanal bekommt ihr bei Moritz in Lünen /Gahmen zum Gewerbepark 4 und bei Angel Werner Jägerstraße in Lünen Süd. Aber jetzt muß ich los, ich hoffe das meine vorgefütterten Boilies und Partikel schon Wirkung gezeigt haben. Und ich im laufe des Tages bzw. der Nacht noch den ein oder anderen Karpfen aus dem D.H. Kanal über den Kescher führen kann. In diesem Sinne Big Carp`s Frank Papasoglu .

nächster beitrag

Blinker Prämien-Paket inkl. Sportex Curve Spin PS2402

12x BLINKER

+ SPORTEX CURVE SPIN PS 2402

+ 1 JAHR ANGELNplus

AngelWoche Prämien-Paket inkl. Daiwa Exceler Rolle

26x ANGELWOCHE

+ DAIWA EXCELER LT SPINNROLLE

+ 1 Jahr ANGELNplus

FliegenFischen Sammelordner

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 
Kutter&Küste Sammelordner

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

KARPFEN Prämien-Paket inkl. 2x Chub RS-Plus

5x KARPFEN

+ 2x Chub RS-Plus

+ 1 Jahr ANGELNplus

04_2019_angelsee-aktuell

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell