70.000 Forellen aus Fischfarm in Dänemark entkommen

Ein Fischkutter kollidierte vor der Insel Musholm in Dänemark mit einer Zuchtanlage für Forellen, woraufhin Tausende Fische in die Ostsee entkamen.

Regenbogenforellen sind Fische, die in Süß- und Salzwasser überleben können. Foto: Archiv

Bild: Archiv

Regenbogenforellen sind Fische, die in Süß- und Salzwasser überleben können.

Bei der dänischen Insel Musholm kam es an diesem Wochenende zu einem Unfall. Ein Fischkutter fuhr in einen der Brutringe einer Aquakultur und beschädigte die Netze. Dadurch gelangten geschätzt 70.000 Forellen aus der Zuchtanlage in die Ostsee.

Fischkutter prallte in Zuchtanlage

Der Zwischenfall passierte in der Nacht auf Samstag, den 12. November. Der Kutter L215 Soegaard prallte in einen Brutring der Zuchtanlage, woraufhin zahllose Fische ins Meer entkamen. Die Besatzung meldete den Unfall bei der Anlage, woraufhin Mitarbeiter und Seeleute gemeinsam versuchten, den Schaden zu minimieren. Dennoch sollen einer Schätzung zufolge über 70.000 Forellen aus den Netzen entkommen sein.

Betreiber der Anlage vor der nur etwa 0,25 Quadratkilometer großen Insel ist Musholm A/S an der Westküste von Seeland. Die entkommenen Forellen wogen je zwischen 3 und 4 kg und hätten kurz vor Weihnachten entnommen werden sollen, um als Filet verkauft zu werden. Stattdessen schwimmen die Fische nun in Freiheit. Die genaue Zahl und den Wert der Fische konnten die Betreiber der Aquakultur bisher nicht mitteilen. Man sei jedoch bemüht, den Schaden so schnell wie möglich zu beheben.

Laut Kaare Manniche Ebert, Fischbiologe und Umweltberater beim Dänischen Sportfischerverband, könnten die Regenbogenforellen die wilden Meerforellen in der Region beeinträchtigen. Besonders die Tude Å und die Halleby Å sind betroffen. „Es ist schon einige Mal vorgekommen“, sagte er. „Und wir wissen, dass ein bestimmter Prozentsatz der Regenbogenforellen die Bäche hinaufschwimmt, und da oben können sie richtig schaden anrichten.“

Auch interessant

Begehrte Speisefische und beliebt bei Anglern

Regenbogenforellen sind exzellente Speisefische, die ursprünglich aus Nordamerika stammen. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts sind sie allerdings auch in deutschen Gewässern zu finden, nachdem man sie aus den USA nach Europa brachte. Sie sind beliebte Zielfische für das Angeln in Forellenseen, wo man sie eigens besetzt und befischt. Eine Übersicht beliebter Angelseen in Deutschland finden Sie hier.

Außerhalb von Zuchtanlagen und Seen konkurrieren sie mit den heimischen Bachforellen im Süßwasser um Nahrung. Regenbogenforellen können sowohl in Süß- als auch Salzwasser überleben. Ihre anadrome Wanderform wird „Steelhead“ genannt. Zwar können sie bis zu 80 cm und 10 kg schwer werden, doch für den Verzehr bestimmte Fische erreichen diese Maße nur selten.

Die neuesten Kommentare

18.11.2022 14:22:40
Das finde ich mal SUPER-SPITZE! Diesen Fischen wünsche ich ein langes glückliches Leben! HURRA! ENDLICH DEN Schlachtern ENTKOMMEN!
zu den Kommentaren

12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 24/2022 – ab sofort im Handel und online erhältlich! Foto: AngelWoche

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Ab sofort erhältlich: Der neue KARPFEN 01/2023! Foto: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell