Mit Wacky auf Forelle: Das wurmt Forellen

Viel braucht man nicht, um mit der Wacky-Montage am Forellensee erfolgreich zu sein.

Die Wacky-Methode ist eine moderne Spinnangel­methode, die sich auch bestens am Forellensee einsetzen lässt. Nicht einmal die erfahrenen Forellen können dem irre wackelnden Gummiwurm widerstehen.

Wacky-Rig: Nicht nur fängig auf Barsch und Zander

Forellen lieben Würmer. Und wenn diese sich auch noch verführerisch bewegen, wird bei den Fischen der Schnappreflex ausgelöst. Das macht die Wacky-Montage, die eigentlich ins Arsenal des modernen Barsch- und Zanderanglers gehört, auch am Forellensee so fängig.

aufmacher-600x450

Dabei wird der Wurm bei dieser Montage nicht aufgezogen, wie auf einen Bleikopf, sondern nur einmal in der Mitte vom Haken durchstochen. Die Hakenspitze bleibt frei, damit sie sofort fassen kann. Weil der Wurm so völlig unorthodox angeködert wurde und auf den ersten Blick nicht gerade fängig aussieht, bezeichnen die Amerikaner diese Montage als „wacky“, was sich am besten mit verrückt oder irrsinnig übersetzen lässt. An flachen Forellenseen verwendet man einfach einen Einzelhaken für den Gummiwurm, der dann auch als Wurfgewicht dient. In tieferen Seen kommen beschwerte Wacky-Köpfe zum Einsatz, zum Beispiel die Rubber Jig-Wacky Heads von Gamakatsu (Lieferung über Spro). Die haben einen flachen Bleikopf und sind zudem mit einem Kranz aus Gummitentakeln ausgestattet, die schon beim Absinken für feinste Wasserverwirbelungen sorgen.

Viel braucht man nicht, um mit der Wacky-Montage am Forellensee erfolgreich zu sein.

Der schwerste Rubber Jig wiegt 3,5 Gramm. Auf den Haken kommt ein Gummiwurm Ihrer Wahl. Bewährt haben sich vor allem Flick Shakes von Illex in den kleinsten Größen. Diese Gummiwürmer bestehen aus einem so weichen Material, dass sie zu den Seiten herunterhängen, wenn sie mittig vom Haken durchstochen werden. Geführt wird die Wacky-Montage mit kurzen Zupfern der Rutenspitze. Am Forellensee heißt es nun herauszufinden, in welcher Tiefe die Fische stehen. Halten sich die Fische in Oberflächennähe auf, wird der Köder direkt nach dem Auswerfen mit sanften Schlägen der Rutenspitze zurückgeführt. Der Wurm wackelt dabei hin und her. Stehen die Forellen eher in Grundnähe, holt man Wacky-Kopf und Gummiwurm mit kurzen Sprüngen wie beim Zander- und Barschangeln ein, wobei man ihn immer wieder am Grund aufkommen lässt. Ganz wichtig: Schlagen Sie nicht sofort an, wenn Sie einen Biss in der Rute spüren. Um die Forelle sicher zu haken, ist es sehr wichtig, dass Sie verzögert anschlagen, nämlich erst, wenn der Fisch mit dem Köder im Maul abdreht. Beherzigt man dies nicht, sind häufige Fehlbisse die Folge. Es braucht einige Fische, bis man sich an das verzögerte Anschlagen gewöhnt hat.

Jetzt kommentieren: Darf man an Euren Forellenseen mit Spinnködern angeln?

Forellen-Trend: Alles über die Tremarella-Technik
Fänge, Fakten & Fun: Hier geht’s zur Community von angeln.de
Jetzt Fan werden: Angeln.de bei Facebook


Blinker Prämien-Paket inkl. Black Magic Feederset

12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Der Saisonstart für den Hecht hat begonnen. Wie Sie erfolgreich zum Fisch gelangen, erfahren Sie in der AngelWoche 10!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell