Fliegenfischen mit der Heuschrecke, oder: „Die Leiden des jungen Werners“

Forellen und Saibling, Döbel und Aland, sie alle lieben Heuschrecken! Bereits als Kind hat Michael Werner mit Grashüpfern Forelle auf Forelle gefangen – und dabei mächtig gelitten …

Saibling beißt in einen Heuschrecken-Köder unter Wasser

Bild: M. Werner

Hochsommer ist Hopperzeit – und es gibt kaum einen Fisch, der sich dieses leckere Angebot ent- gehen lässt! Hier nahm ein großer Bachsaibling einen Orange Tail Hopper aus Schaumstoff.

Was nun folgt, ist das Geständnis einer Jugendsünde: Ja, ich habe gewildert! Mit schlechtem Gewissen und frisch gefangenen Heuschrecken. Während meiner Tat, ich war mir meiner Schuld dabei durchaus bewusst, habe ich gelitten. Am schlechten Gewissen, denken Sie? Pfffffftttttttt! Hallo, ich war zehn Jahre alt und fing in einem österreichischen Bach mit der Handschnur, versteckt unter einer Brücke, dicke Bachforellen! Schuldbewusstsein: Ja. Schlechtes Gewissen: Nein.

Ich litt einzig und allein, weil ich nur fünf Meter Angelschnur und einen einzigen Angelhaken unter den argwöhnischen Blicken meiner Mutter rausschmuggeln konnte. Die hatte natürlich gemerkt, wie ich bei der Anreise an der Seitenscheibe unseres Autos klebte, als wir über eine kleine Holzbrücke fuhren und mich nachdrücklich ermahnt, dass ich nicht in dem Bach angeln dürfte. Das tat sie erneut, als ich zur Tat schreiten wollte: „Michael, Du wirst nicht angeln, weder unten am Bach noch sonst wo! Ist das klar?“

Saibling mit Köder im Maul, der festgehalten wird

Bild: M. Werner

Hopper schwimmen extrem gut und sind auf dem Wasser gut zu erkennen. Das macht sie zu idealen Fliegen für schnell strömende Gewässer.

„Will ich ja auch gar nicht. Ich gehe Eidechsen fangen.“ Misstrauischer Blick mütterlicherseits. „Kann ich einen Beutel für die Eidechsen haben? Und eine Flasche zu trinken, bitte…“ Sie reichte mir beides und ich glaubte schon, es geschafft zu haben… „Michael, zieh mal die Schuhe aus.“ „Wieso?“ „Ich will nur was kontrollieren…“ Kein Witz, Schuhkontrolle! Hat sie echt gemacht! Natürlich fand meine Mutter im Schuh weder Schnur noch Haken. Die steckten natürlich nicht im Schuh, sondern tief unten in der Socke! Wieso? Weil meine Mutter ihren Sohn kennt – doch ihr Sohn kennt eben auch seine Mutter.

Ich bekam meinen Stoffbeutel und die Trink­flasche und machte mich auf den Weg, den kleinen Waldweg bergauf. Im Rücken spürte ich ihren Blick und hatte einen Mordsschiss, in letzter Sekunde doch noch aufzufliegen oder mir den Haken in die Fußsohle zu rammen. Ersteres wäre schlimmer gewesen …

Auch interessant

„Plopp“ – und der Grashüpfer war weg!

Ich spürte ihren argwöhnischen Blick im Rücken, als ich pfeifend den Weg bergauf wanderte, den Eidechsen entgegen. Kaum war ich außer Sicht­ weite, schlug ich mich durchs Unterholz und klet­terte den Hang hinunter, um auf den unteren Teil des Weges zu gelangen, denn ich wollte natürlich nicht hoch zu den Eidechsen auf der Lichtung, sondern runter zu den Forellen im Tal.

Heuschrecken-Köder auf einer Schaumstoffröhre.

Bild: M. Werner

An Wiesenbächen sind Heuschrecken der absolute Knaller! Links ein moderner Schaumstoff-Hopper, rechts der über 60 Jahre alte Dave’s Hopper.

Unten ging dann alles ganz schnell: Wasser­flasche ausgekippt, Heuschrecken gefangen und eine nach der anderen in die Flasche geschoben. Dann runter zum Bach, Schuhe aus, Angelschnur und Haken aus der Socke geholt. Gegen die Flasche, Öffnung nach unten, geklopft, bis eine Heuschrecke rausrutschte, vorsichtig durch den Hinterleib angeködert. Das Jagdfieber – und auch die Angst erwischt zu werden – ließen mein Herz bis in den Hals schlagen. Gebannt schaute ich zu, wie der Grashüpfer einen halben Meter vom Ufer entfernt abtrieb.

Gerade dachte ich nach, ob es nicht besser sei, die Schnur an einen Stock zu binden, um weiter draußen im schnellen Wasser fischen zu können, da machte es „Plopp“ und der Grashüpfer war weg.

Das sich anschließende Drill-Drama, kleiner Junge mit Handleine gegen tobende Bachforelle, erspare ich Ihnen. Um es kurz zu machen: Drei schöne Forellen landeten in meinem Beutel, die ich, heimlich und von meinen Eltern unbemerkt, unserer Wirtin, Frau Brandstätter, schenkte.

Am nächsten Tag waren es sogar vier Forellen, ich hatte einen echten Lauf. Tja, und am dritten Tag – da flog ich auf! Unsere Wirtin war so begeistert über meine tägliche Lieferung fangfrischer Forellen, dass sie meiner Mutter doch glatt erzählte, welch „tüchtigen Jungen und fleißigen Fischer“ sie hätte. Dumm gelaufen …

Infotextbox

Die beste Zeit für Heuschrecken ist der Sommer!

Diese Jugendsünde liegt inzwischen fast 40 Jahre zurück, doch auch heute noch fische ich im Sommer gerne mit der Heuschrecke. Diese Heuschrecken klopfe ich jedoch nicht mehr aus der Flasche, ich nehme sie aus der Fliegendose. Auch die Handleine habe ich längst durch eine handliche 5er-Fliegenrute ersetzt – und ich wildere auch nicht mehr, falls Ihnen diese Frage gerade durch den Kopf gehen sollte.

Tipps zum erfolgreichen Fliegenfischen mit Heuschrecken.

Bild: Blinker/M. Werner

Inzwischen hat sich eine ganze Reihe unterschiedlicher Hopper in meiner Fliegenbox angesammelt. Meine Lieblingsimitation ist „Dave’s Hopper“. Mit dieser von Dave Whitlock „erfundenen“ Heuschrecke habe ich in den letzten 20 Jahren unzählige Fische gefangen und Erinnerungen gesammelt.

Da war diese prächtige Regenbogenforelle, 1995 in Montana, die die kleine CDC-Eintagsfliege nicht nahm und sich mit „Dave’s Hopper“ doch noch verführen ließ. Oder in Österreich der gut drei Kilo schwere Bachsaibling, ja, das war auch so ein Fall. Der Fisch stand unter dem Gras am Ufer und ich hielt ihn im ersten Moment für eine Bachforelle. Als der Hopper einen Meter vor ihm landete, schoss er wie ein Torpedo stromauf und schnappte ihn mit einem riesigen Schwall.

Oder die große Bachforelle in Argentinien, die den Hopper so ungestüm nahm, dass sie im hohen Bogen aus dem Bach schoss und auf der Wiese landete. Oder … Ach, wissen Sie, fischen Sie im Sommer einmal mit der Heuschrecke und erleben Sie selbst, was die Hopper-Fischerei bedeutet. Das Fischen mit der Heuschrecke ist auch heute noch so spannend wie in den Kindheitstagen …

Dieser Beitrag erschien zuerst im BLINKER 09/2015 – hier geht es zur aktuellen Ausgabe!


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 20/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Die neue ANGELSEE aktuell 07/2021 – ab sofort am Kiosk und in unserem Online-Shop!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell