Störfrei elbaufwärts

In Geesthacht bei Hamburg entsteht die größte Fischtreppe ihrer Art in Europa. C.W. Schmidt-Luchs

An der Elbestaustufe bei Geesthacht wird die größte Fischtreppe ihrer Art in Europa gebaut: Einen halben Kilometer lang mit 45 stufenförmig angelegten Becken, breit und tief genug, um einem Stör bequemen Durchlass zu gewähren. Damit geht ein Fischertraum geht in Erfüllung.

Störe sollen künftig ungehindert und unbeschadet die Elbe auf- und abwandern können so, wie noch vor hundert Jahren. Das ist einzigartig in Europa. Das 20 Millionen teure Bauwerk wird bereits im kommenden Jahr eingeweiht. Drei Jahre soll ununterbrochen mit einer Fangeinrichtung beobachtet werden, ob der Fischpass den Fischen gefällt. Zwar werden die ersten, zum Laichen aufwandernden Störe erst in etwa zwölf Jahren erwartet, wenn aus den jetzt 30 Zentimeter langen Besatzstören zwei Meter lange Riesen geworden sind. Doch auch Lachse, Meerforellen, Neunaugen, Aale und alle anderen wanderwilligen Fische und Fischnährtiere benötigen sofort den Pass, um die Elbe von der Nordseemündung bis hinauf nach Sachsen wieder zahlreich wie in alten Zeiten zu beleben. Besatzmaßnahmen an langgestreckten Kiesbetten Weil Störe genauso wie Lachse jedes Jahr wieder zum Laichen an ihren Geburtsort zurückkehren, arbeiten die Männer der „Gesellschaft zur Rettung des Störs“ seit langer Zeit an der Wiedereinbürgerung des ausgestorbenen Fisches und an der Vorbereitung der Hochzeitsarreale in der Elbe. Bei Magdeburg und Havelberg hat man langgestreckte Kiesbetten im Fluss entdeckt und setzt dort seit 2008 jährlich Jungstöre von etwa 30 Zentimeter Länge in die Elbe mit der Hoffnung, dass in zwölf Jahren die Großfische störfrei durch den Geesthachter Fischpass hierher gelangen können. Zugleich wurden Jungstöre in den Elbnebenflüssen Oste und Stör eingesetzt, viele markiert und mit Peilsendern bestückt. Auch hier dasselbe Ziel: Der ausgestorbene Stör soll auch dort wieder heimisch werden und den Wissenschaftlern Erkenntnisse liefern über das Wanderverhalten, und die bevorzugten Bodenstrukturen für die Nahrungsuche. Damit will man Aufschlüsse für weitere Besatzvorhaben oberhalb des neuen „Störfrei-Wanderweges“ im großen Elbeeinzugsgebiet gewinnen. Seltener Fisch bleibt vorläufig geschützt Einstweilen bleibt der Stör bundesweit ganzjährig geschützt. Versehentlich Fänge von Fischern und Anglern müssen daher zurückgesetzt werden, „aber nicht ohne vorher ein Foto gemacht und nach Markierungen gesucht zu haben“, wie Dr. Jörn Gessner von der Gesellschaft zur Rettung des Störs bittet. „Unsere Besatzzfische sind große Kostbarkeiten. Sie stammen von den allerletzen noch vorkommenden Europäischen Stören (Acipenser sturio) von der französischen Westküste an der Gironde-Mündung. Überall sonst in Europa ist diese heimische Störart ausgestorben.“ Fotos, Fangberichte und Meldungen erbittet Dr. Jörn Gessner an ihn gerichtet im Leibnitz Institut für Binnenfischerei in 12587 Berlin, Müggelseedamm 310. Telefonischer Kontakt ist ebenso erwünscht unter 030 – 64181626 oder mobil 0170 – 86 84 238. CWSL


MB Stint-Box + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus

Nur 81,80€

3 Monate MyFishingBox - Jetzt Sichern!

Lesen Sie AngelWoche 26 Ausgaben lang für nur 68,00 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für einmalig nur 1,- Euro Zuzahlung!

6x FliegenFischen + 1 Jahr Zugang zu ANGELNplus + Greys GTS 800

Im Paket nur 151,80€

Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!

Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

Lesen Sie KARPFEN 5 Ausgaben lang und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell