Spanien: Großes Fischsterben im Mar Menor

Im Mar Menor im Südosten von Spanien kam es zu einem Fischsterben. Tausende toter Fische wurden am Strand vor Murcia angespült.

Am Mar Menor an der Südküste von Spanien kam es zu einem weiteren Fischsterben. Über fünf Tonnen Fisch wurden angespült. Foto: Jose A. / Flickr

Bild: Jose A / Flickr

Am Mar Menor an der Südküste von Spanien kam es zu einem weiteren Fischsterben. Über fünf Tonnen Fisch wurden angespült.

Das Mar Menor im Südosten von Spanien war sowohl für Touristen als auch für Meerestiere ein paradiesischer Ort. Damit ist es bereits seit langer Zeit vorbei: Die Lagune gilt seit Jahren als Problemzone. Immer wieder kommt es im Mar Menor durch menschliches Zutun zu Fischsterben – der jüngste Vorfall ereignete sich in dieser Woche.

Fünf Tonnen toter Fische nach Fischsterben im Mar Menor

In den letzten Tagen wurden insgesamt fünf Tonnen an toten Fischen, vor allem Schellfisch, an der Küste der Region Murcia angespült. Grund für das massive Fischsterben ist Sauerstoffmangel im Wasser, der auf Dünger zurückzuführen ist. Die intensive Landwirtschaft in der Region hat zu einer Überdüngung des empfindlichen Ökosystems in der Lagune geführt, und wieder einmal zahlt die Natur den Preis dafür.

Bereits das dritte Fischsterben dieser Art

Dabei ist das Problem nicht neu. Im Mar Menor kommt es seit Jahren immer wieder zu Schäden durch Landwirtschaft und andere menschliche Einflüsse. Zuletzt kippt der See nach einem Unwetter im Jahr 2019 um, sodass drei Tonnen Fische an Sauerstoffmangel starben. Zuvor ereignete sich schon 2016 ein Fischsterben – das jetzige ist damit bereits das dritte dieser Art. Einwohner von Murcia und Umweltschützer verlieren allmählich die Geduld, da die Regierung seit dem ersten Fischsterben im Mar Menor nicht gehandelt hat. Der Gouvernour von Murcia, Fernando López Miras, hat die spanische Regierung am Montag darum gebeten, die Region zum Krisengebiet zu erklären.

Auch interessant

Die größte Salzwasserlagune in Europa

Das Mar Menor („Kleineres Meer“) liegt in der Region Murcia im Südosten von Spanien. Es grenz direkt ans Mittelmeer an und ist die größte Salzwasserlagune ihrer Art in ganz Europa. Durch die 22 Kilometer lange Sandbank La Manga („Der Ärmel“) ist es vom Mittelmeer abgetrennt, sodass es eine deutlich höhere Salzkonzentration besitzt. Liegt der Wert im übrigen Mittelmeer bei etwa 37 Gramm pro Liter, sind es im Mar Menor zwischen 42 und 47 Gramm. Durch diese speziellen Bedingungen gibt es Mar Menor Fische, die sonst im Mittelmeer nicht zu finden sind; so zum Beispiel Golbrassen und Zackenbarsche.

Quellen: ntv, La Prensa Latina ; Foto: Jose A. (flickr.com)


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 20/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Die neue ANGELSEE aktuell 07/2021 – ab sofort am Kiosk und in unserem Online-Shop!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell