Argentinien verbietet Lachsfarmen: Sieg für Umweltschutz

Als erster Staat weltweit hat Argentinien das Betreiben von Lachsfarmen verboten. Andere Länder könnten dem Beispiel folgen.

In einem historischen Schritt hat Argentinien das Betreiben von Lachsfarmen verboten. Foto: Emprendia

Bild: Emprendia

In einem historischen Schritt hat Argentinien das Betreiben von Lachsfarmen verboten.

Feuerland, die südlichste Provinz von Argentinien, ist für seine fischreichen Gewässer und einzigartige Biodiversität bekannt. Und das soll auch zukünftig so bleiben. Als erster Staat der ganzen Welt hat Argentinien das Betreiben von Lachsfarmen verboten. Das Verbot gilt explizit für Feuerland. Da die Provinz jedoch der einzige lukrative Standort für Lachsfarmen ist, hat Argentinien sie quasi landesweit abgeschafft.

Ein bedeutendes Zeichen für den Umweltschutz

Umweltschützer nahmen die Entscheidung mit einem Jubelschrei auf. Zu ihnen gehört auch Yvon Chouichard, der Gründer der Bekleidungsfirma Patagonia. „Diese historische Entscheidung zeigt, dass den Bürgern von Argentinien Wildlachse, Biodiversität und örtliche Gemeinden wichtiger sind als eine rücksichtslose Industrie, die unsere Ozeane zerstört“, kommentierte er den Beschluss.

„Küstengemeinden sollten sich ansehen, was in Argentinien passiert ist, und diesem Beispiel folgen. Ein Leben ohne Natur ist nicht lebenswert, doch wenn wir nichts dagegen unternehmen, wird das unsere Zukunft sein.“ Patagonia setzt sich seit Jahren für mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz ein. Auch das Verbot von Lachsfarmen ist ein erklärtes Ziel der Firma.

„Nein zu Lachsfarmen!“ – auf Feuerland ist passiert, was in Schottland oder Norwegen bisher undenkbar war: Umweltschützer haben sich gegen die Industrie durchgesetzt. Foto: Emprendia

Bild: Emprendia

„Nein zu Lachsfarmen!“ – auf Feuerland ist passiert, was in Schottland oder Norwegen bisher undenkbar war: Umweltschützer haben sich gegen die Industrie durchgesetzt.

Lachsfarmen wie in Argentinien zerstören Ökosysteme

Feuerland ist der einzige Standort in Argentinien, an denen Lachsfarmen möglich sind. Die Zucht und Haltung der Tiere in Unterwasserkäfigen erfordert kühle Gewässer mit artenreichen, aber auch empfindlichen Ökosystemen.

Auch interessant

Die Betreiber von Lachsfarmen nehmen nicht nur die Zerstörung der Umwelt, sondern auch weitere Faktoren billigend in Kauf. Dazu gehören eine hohe Sterblichkeit der Fische, der Verlust einheimischer Arten und häufigere Algenblüten. So kommt es verstärkt zu Phänomenen wie zum Beispiel der „Roten Flut“, wie sie auch vor Florida auftritt. Außerdem verfangen sich Säugetiere wie Delfine in den Netzen, die in den Lachsfarmen zum Einsatz kommen, und verenden qualvoll. Dennoch soll die Lachsindustrie in den nächsten zehn Jahren um das Fünffache anwachsen. Dies geht aus einer Studie von Just Economics hervor.

Andere Länder könnten dem Beispiel folgen

Der Widerstand gegen Lachsfarmen wächst auch in anderen Ländern, so zum Beispiel in den USA, Kanada, Schottland und Norwegen. Bisher blieb es jedoch meist bei regionalen Bestrebungen. Argentinien ist das erste Land, das Lachsfarmen konsequent verbietet. Damit ist den Bürgern ein historischer Schritt gelungen.

Das Verbot ist ein Beispiel, dem das benachbarte Chile folgen könnte. Nach Norwegen ist Chile der weltweit größte Produzent von Lachsen, die in Farmen gezüchtet werden. Lachsfarmen gehören zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen des Landes.

Die neuesten Kommentare

07.07.2021 16:56:27
Und zu dem Öko, knapp 20 Liter auf 100km mit einem 12 Zylinder ist sicherlich nicht Öko. Deswegen fahre ich auch das Auto nicht mehr. Alpina B7 ist auch gut und hat nur 12 Liter, aber Auto fahren ist eh nicht so meins. Bus, Bahn, Taxi geht auch. In diesem Sinne, viele Grüße. Johnny.
07.07.2021 15:38:18
Wieso, es gibt auch noch andere Arbeit, wer arbeiten will, findet eine Arbeit ganz egal was. Und denken kann ich schon noch bisschen weiter. Hat nichts mit Öko zu tun und selbst wenn, mehr denken kann ich schon. Was hat das mit Angeln zu tun. Gar nichts. Aber irgendwie haben viele in Deutschland keinerlei Toleranz. Daher bin ich froh über meine Doppelstaatsbürgerschaft. Wenn ich hier in Deutsch...
07.07.2021 13:01:13
Hast Du Infos zu bestehenden nachhaltigen Lachsfarmen? Ich kenne bisher nur die Variante "schmutzig und schlimm für die Natur, bitte gucken sie weg". In Norwegen ist es mit der Lachsangelei schon schwierig geworden. Nicht wegen Verboten, sondern wegen schrumpfender Lachsbestände. Wenn an einer Flussmündung eine Lachsfarm steht, dann müssen die Elterntiere zum aufsteigen daran vorbei, und der N...
07.07.2021 12:17:39
Vor dreißig Jahren gab es Lachs höchstens an Weihnachten, aber nicht fast täglich.Naja, ist ein gutes Beispiel, aber leider werden diesem die Wenigsten folgen, solange das Geld stimmt, ist der Rest den meisten egal.In diesem Sinne. John.Ja, Johnny, und all die Menschen,welche von jetzt auf gleich arbeitslos werden sowie deren Familien werden sich bestimmt genauso freuen wie du! Von einem Sozial...
07.07.2021 11:44:19
Hallo,Das finde ich eine gute Sache. Ist ja auch nicht mehr normal in was für Mengen Lachs heute in den Supermärkten angeboten wird.Ist ein super Geschäft, aber die Folgen für die Umwelt sind bedenklich. Gehöre jetzt nicht zu den Extremisten oder Baumbesetzern was Umweltschutz angeht aber genau wie mit dem ganzen Fleisch nimmt das überhand.Vor dreißig Jahren gab es Lachs höchstens an Weihn...
zu den Kommentaren

12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 20/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Die neue ANGELSEE aktuell 07/2021 – ab sofort am Kiosk und in unserem Online-Shop!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell