Steckbrief Finte: Fakten über den Heringsartigen

Finten gehören zu den Heringsarten. In den Niederlanden und in der Elbe sind sie gelegentliche Beifänge beim Angeln auf Wolfsbarsch, Makrele und Meerforelle.

Die Finte ist leicht an dem schwarzen Punkt hinter ihren Kiemendeckel zu erkennen. Die Fische gelten in den Niederlanden als bedrohte Art. Bild: J. Scholz / JAHR MEDIA

Bild: J. Scholz / JAHR MEDIA

Die Finte ist leicht an dem schwarzen Punkt hinter ihren Kiemendeckel zu erkennen. Die Fische gelten in den Niederlanden als bedrohte Art.

Die Finte (Alosa fallax), auch Elben genannt, gehört zur Familie der Heringsartigen. Dieser Fisch zeichnet sich durch einen stark gegabelten Schwanz, einen schlanken Körper und ein vorstülpbares Maul aus. Sie ist leicht mit dem Maifisch zu verwechseln. Untrügliches Zeichen einer Finte ist aber der schwarze Fleck oben hinter dem Kiemendeckel.

Ein häufiger Beifang bei Meeresanglern

Finten werden bis zu 55 Zentimeter lang und können etwa 2 Kilogramm auf die Waage bringen, wobei weibliche Fische schneller wachsen als männliche. Finten jagen in Schwärmen von bis zu 100 Fischen und springen dabei auch aus dem Wasser. Angler, die auf Wolfsbarsch, Makrele oder Meerforelle fischen, haben regelmäßig Finten als Beifang. Mit dem vorstülpbaren Maul stürzen sich die Räuber aus dem Salzwasser auf alles, was einer kleinen Sprotte ähnlich sieht. Außerdem ernähren sie sich von kleinen Krebstieren.

Auch interessant

Finten werden in einem Alter von zwei bis drei Jahren geschlechtsreif. Zur Laichzeit ziehen sie die Unterläufe von Flüssen hinauf und legen dort bis zu 200.000 Eier. Die Larven schlüpfen bereits nach drei bis acht Tagen.

Die Finte gilt in Holland als bedroht

Doch die Population der Fische nimmt ab. Bis in die 30er Jahre hinein fingen Berufsfischer jährlich mehr als eine Millionen Fische. In den 1970er Jahren verschwand die Laichpopulation jedoch auch aus den Unterläufen der Flüsse. Man nimmt an, dass die Fische, die im Frühjahr in den Küstengewässern auftauchen, aus anderen Flüssen stammen. Sie gelangen über Meeresströmungen in die holländischen Flüsse.

Schon im Jahr 2018 suchte Sportvisserij Nederland mit Freiwilligen nach Laichgründen für Finten. Bislang umsonst. Deshalb gilt die Finte auf der Roten Liste in den Niederlanden als ausgestorben. Nicht verwunderlich ist daher die ganzjährige Schonzeit für diese Fischart. Angler, die dennoch eine Finte fangen, sollten sie mit der größtmöglichen Vorsicht behandeln. Da die Fische sehr empfindlich sind, sollte man sie beispielsweise direkt im Wasser abhaken, sofern das möglich ist.

Andernorts ist es besser um diese Art bestellt. Die Internationale Gemeinschaft für den Naturschutz stuft sie seit 2008 als „nicht gefährdet“ ein.


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 22/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue Karpen 05/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell