Hitzewelle in Kanada bricht Rekorde und führt zu Massensterben von Meerestieren

Die Hitzewelle in Kanada löst ein nie da gewesenes Massensterben an der Westküste aus. Außerdem wurden in Florida über 600 Tonnen tote Fische angespült.

Eine Haufen an Miesmuscheln liegen im Sand.

Bild: Unsplash/anonym

Miesmuscheln am Strand in Kanada.

Die letzten Wochen haben in Kanada und weiten Teilen Nordamerikas eine noch nie da gewesene Hitzewelle mit sich gebracht. Der sonst recht milde kanadische Sommer hat es dieses Jahr auf bis zu 49,6°C geschafft. Diese extremen Temperaturen führen nun vermehrt zu einem Massensterben von Seesternen, Muscheln oder Krebsen. Der Geruch der Verwesung erfüllt die Küste vor Vancouver – je näher man den felsigen Küstenboden kommt, desto mehr Kadaver sieht man. Während des Höhepunktes der Hitzewelle seien die Tiere der Hitzewelle ausgeliefert und verendeten bei Ebbe, berichten Beobachter. Jene, die auf der schattigen Nordseite waren, seien wohl besser davon gekommen. Doch die Zahl der gestorbenen Meeresbewohner sei ohne Zweifel in Millionenhöhe.

Besonders hart habe es dabei wohl die Miesmuschel getroffen, welche für das Ökosystem eine besonders wichtige Funktion einnimmt. Aber auch Seepocken, Einsiedlerkrebse sowie Würmer oder Seegurken konnten die Hitze nicht überstehen. Normalerweise seien diese Spezies in den Gezeitenzonen gut gegen extremere Temperaturen gewappnet, doch hier schien das Extrem einfach zu hoch. Es gab für die Tiere zu geringe Erholungszeiträume.

Auch interessant

Die Hitze hat nicht nur direkte Folgen – Algenblüte töten über 600 Tonnen Fisch in Florida

Die Hitzerekorde auf dem amerikanischen Kontinent führen nicht nur zu einem direkten Hitzetod in Küstennähe. In Tampa Bay im US-Bundesstaat Florida wurden seit Ende Juni über 600 Tonnen Fisch von den Stränden gesammelt. Die Ursache? Die Rote Flut (englisch: Red Tide). Der Name kommt die durch Verfärbung des Wassers, die auftritt, wenn eine große Algenblüte von toxischen Plankton-Algen auftritt. Diese Algen sind für viele Fische und andere Meerestiere, wie zum Beispiel Seekühe, hochgiftig.

Die genauen Ursachen für diese Rote Flut wird noch unter Experten diskutiert. Man ist sich jedoch einige, dass neben Stickstoffreichen Düngermitteln, die in die Meere gelangen, auch der der Klimawandel ein starke Rolle spielt. Die erhöhten Temperaturen im Meer lassen dabei diese toxischen Algen besser gedeihen.

Quellen: spiegel.dethehill.comwashingtonpost.com


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 16/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell