Drohnen-Fischen: Effizientes Angeln mit Luftunterstützung

Für immer mehr Angler wird die Drohne zu einem elementaren Bestandteil der Grundausrüstung. Aber was macht den gesteuerten Flieger zu so einem guten Tool zum Angeln?

Eine Drohne fliegt nah an der Wasseroberfläche.

Bild: Unsplash/Aaron Burden

Mit Drohnen wieder dieser lassen sich zielsicher Köder auswerfen oder Fische sichten.

Einen Fang sichern und dafür nicht einmal die Rute auswerfen? Mit einer Drohne und etwas Know-How kein Problem. Das Drohnen-Fischen gewinnt mehr und mehr an Popularität in der Welt des Angelns. Aber was hat es damit eigentlich genau auf sich?

 

Was ist Drohnen-Fischen eigentlich?

Das Drohnen-Fischen hat sich dabei besonders in Südafrika und Amerika durchgesetzt, wo raues Wasser und Riffe das Auswerfen erschwert. Beim Drohnen-Fischen nutzt man nämlich – wie der Name schon sagt – eine Drohne, um aus der Luft Fischbestände in Seen oder an der Küste zu sichten, den idealen Angelplatz zu finden oder an diesen Stellen den Köder auszuwerfen. Wie dieser Mechanismus aussieht, variiert aber stark von Modell zu Modell. Je nach Modell und Fähigkeiten des Piloten kann man auch Aufnahmen im Wasser machen, was dem Angler natürlich komplett neue Einsichten bringen kann.

Auch direktes Fischen soll mit der Drohne kein Problem sein. So kann man Orte befischen, die besonders an der Küste zu weit für selbst den besten Angler wäre. Die Rute auszuwerfen wird damit unnötig.

Drohne statt Echolot

Um sicherzustellen, dass es auch wirklich etwas zu fangen gibt, hat sich das Echolot als Hilfsmittel heutzutage durchgesetzt. Die Drohne macht dem Fischfinder diesen Job aber streitig. In vielen Situationen lässt sich mit einer Drohne nämlich genauso gut feststellen, wo sich Fische befinden, wie mit einem Echolot – und das für bereits recht wenig Geld. Wenn man sich dann noch deutlich umfangreicheren Einsatzmöglichkeiten anschaut, kann die Drohne schon bestechen.

Umweltschützer warnen

Besonders Umweltschützer sehen diese neue Angeltechnik sehr kritisch. Fischbestände haben in Küstenregionen Gebiete erschlossen, in denen sie von Angler mit Rute oder Boot nicht erreicht werden konnten. Diese Ruhegebiete können jetzt durch Drohnen ebenso zielsicher befischt werden. Experten warnen daher vor einer langfristigen Schädigung der Bestände.

Aber auch der Drill an sich wird kritisch angesehen, da die Fische jetzt deutlich länger gegen den Zug des Anglers ankämpfen müssen. Laut Bruce Mann, Wissenschaftler am Ozeanografischen Forschungsinstut in Südafrika, führe diese größere Anstrengung zum Aufbau von Milchsäuren im Fisch, wodurch sich Stresshormone bilden, der pH-Wert des Blutes sinkt und nachbleibende Erschöpfung bildet. Damit seien besonders die klassischen, starken Zielfische für Raubfische leichte Beute, wenn sie wieder freigelassen werden.

Auch interessant

Rechtlich ungeklärt

In Deutschland gibt es zum Einsatz von Drohnen beim Angeln keine Gesetze. Es gelten also die allgemeinen Regeln zum Einsatz von Drohnen im Verbund mit den geltenden Fischereigesetzen. In anderen Ländern herrscht ähnliche juristische Unklarheit aufgrund der Neuheit dieser Methode. Aber aufgrund der steigenden Aufmerksamkeit und der Sorge, um den Schutz von Fischbeständen, könnten striktere Regulationen notwendig sein.

In Anglergemeinschaften spaltet diese neue Praktik die Gemüter. Für die einen ist es ein neuer Kick, der dem Hobby eine neue Perspektive gegeben hat, und für die anderen hat das nichts mehr mit Angeln zu tun. Das Nutzen einer Drohne ergibt in jeden Fall einen klaren Vorteil im Vergleich zum klassischen Auswerfen und Einholen.

Quellen: northcoastcurier.co.za, legalreader.combmvi.de

Die neuesten Kommentare

07.08.2021 02:20:55
Ja ist klar - einen Lucky oder Deeper einzusetzen finde ich persönlich schon grenzwertig. Man geht an einem Gewässer und testet selbst Varianten und Möglichkeiten ohne (!) technische Hilfsmittel - macht mehr Spaß und sorgt evtl. für Überraschungen.Ich selbst fahre nicht an einem Gewässer und muss 100pro etwas fangen, die Natur bestimmt in diesem Fall, Angler vs Fisch und Fisch vs Angler. Wa...
zu den Kommentaren

12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 20/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Die neue ANGELSEE aktuell 07/2021 – ab sofort am Kiosk und in unserem Online-Shop!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell