Anzeige gegen Angler durch PETA: Die bekanntesten Fälle

Immer wieder ist im Netz von Anzeigen der PETA gegen Angler zu lesen. Dazu gehören unter anderem auch Rapper Materia und Karpfenanglerin Claudia Darga.

Claudia Darga ist Deutschlands bekannteste Karpfenanglerin. Nach einem Auftritt bei Markus Lanz im Jahr 2017 erstattete die PETA Anzeige gegen sie. Foto: Blinker / Claudia Darga

Bild: Blinker / Claudia Darga

Claudia Darga ist Deutschlands bekannteste Karpfenanglerin. Nach einem Auftritt bei Markus Lanz im Jahr 2017 erstattete die PETA Anzeige gegen sie.

Heinz Galling, Moderator der bekannten NDR-Sendung „Rute raus, der Spaß beginnt!“, muss nach einer Anzeige der PETA damit rechnen, dass die Staatsanwaltschaft Schwerin gegen ihn ermittelt. Anlass war die Folge vom 13. November, in der Heinz Galling und Horst Hennings am Steinhuder Meer auf Hechte angeln. Dazu fängt Galling zunächst eine Rotfeder, um sie als Köderfisch zu verwenden. In einer Szene soll zu sehen sein, wie der Fisch noch zappelt, während der bekannte Angler ihn mit dem Haken durchstößt. Dass es sich um Nervenzuckungen handle, schließt die PETA laut eigener Aussage aus. Galling selbst gibt dem Zuschauer in der Folge zu verstehen, dass das Angeln mit lebendem Köderfisch verboten sei.

Auch interessant

Prominente Angler bekamen von der PETA eine Anzeige

Unabhängig davon, wie die Anzeige durch die PETA für Galling ausgehen wird, ist er damit in prominenter Gesellschaft. So sahen sich vor dem Moderator schon andere mit einer Anzeige durch die Tierrechtsorganisation konfrontiert. Zu den bekanntesten dürften die Rap-Künstler Marteria und Sido gehören, auch Fußballer Klaus Augenthaler ist auf der Liste. Die Angelprofis Veit Wilde und Claudia Darga mussten sich ebenfalls über Anzeigen ärgern.

Rapper Marteria zahlte 5.000 Euro

Der Rapper Marteria stellte im Jahr 2017 ein Video mit dem Titel „One Night in Würzburg“ ins Netz. Dort ist zu sehen, wie er an einem See angelt und die Fische nach dem Fang wieder zurücksetzt. In Anglerkreisen ist dies als „Catch and Release“ bekannt. Die Fangfreude kam ihn jedoch teuer zu stehen. Er erhielt von der PETA eine Anzeige, weil er den Fischen unnötigen Schmerz zugefügt habe. Marteria zahlte daraufhin ein Bußgeld von 5.000 Euro, das Verfahren wurde danach eingestellt.

Marteria und Veit Wilde mit einem Hecht aus dem Peenestrom. Foto: BLINKER / Paul Ripke

Bild: BLINKER / Paul Ripke

Marteria und Veit Wilde mit einem Hecht aus dem Peenestrom.

Einen ähnlichen Weg ging auch Fußballprofi Klaus Augenthaler, der sich für ein Fangfoto mit einem Wels verantworten musste. Er hatte den 2,20 Meter langen Fisch in einem Weiher im Bayerischen Wald gefangen, das Foto schaffte es auf die Titelseite der Bild-Zeitung. Augenthaler zahlte 3.000 Euro Bußgeld, um das Verfahren einzustellen.

Sido und Knossi wurden für ihr Angelcamp angezeigt

Für Furore sorgte die Anzeige der PETA gegen den Rapper Sido sowie Streamer Jens Knossalla (bekannt als „Knossi“). Beide streamten im Sommer 2020 einen Angeltag an einem See in Brandenburg, bei dem sie mehrere Karpfen fingen und wieder zurücksetzten. Auch weitere bekannte Gesichter waren beim Angelcamp dabei. Gut 300.000 Zuschauer verfolgten das Geschehen – und auch Tierrechtler schalteten zu. Wenig später stellte die PETA Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Potsdam, um weitere Ausgaben des Angelcamps zu verhindern.

Anzeigen gegen Raubfisch- und Karpfen-Profis

Raubfisch-Profi Veit Wilde aus Magdeburg war in der Vergangenheit ebenfalls von einer Anzeige der PETA betroffen. So soll der Angler in einem Video einem Fisch einen Haken entfernen, nur um ihn an anderer Stelle im Maul wieder einzuhängen. Die Tierrechtler sprachen in diesem Zusammenhang von einer „bewussten Quälerei“ des Zanders. Wilde selbst sah der Anzeige gelassen entgegen, da das Video, das 2017 entstand, zu diesem Zeitpunkt bereits drei Jahre alt war und etwaige Tatbestände verjährt wären. Ferner sei das Zurücksetzen des Fisches in dem Gewässer vorgeschrieben, sodass er richtig gehandelt habe. Mit Tierquälerei wolle er „nichts am Hut“ haben.

Ein Auftritt bei Markus Lanz wurde dagegen für Claudia Darga zur Stolperfalle. Die bekannteste Karpfenanglerin Deutschlands sprach in dem Talk-Format über ihre Karriere und die vielen Fische, die sie gefangen habe. Die PETA wurde darauf aufmerksam und erstattete Anzeige wegen Tierquälerei gegen sie.

Welsangler veröffentlichte nach Anzeige durch PETA ein Video

Ein besonders brisanter Fall trug sich im Jahr 2019 zu. Welsangler Vitali Dalke wurde von der PETA angezeigt, was drastische Folgen für ihn hatte. In einem YouTube-Video, das er Angler selbst aufnahm und veröffentlichte, sprach er über das Vorgehen der Justiz. Polizisten drangen in seine Wohnung ein und beschlagnahmten Computer sowie Angelzubehör. Er selbst wäre „wie ein hochkrimineller Angler-Gangster behandelt“ worden.

 


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 03/2022 – ab sofort im Handel erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue Karpen 05/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell