Angeln am Wochenende: Eiskalte Hechte!

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und regelmäßigen Hagel- und Regenschauern bleiben viele Angler dem Wasser fern. Das ist ein Fehler! Johannes Müller und André Pawlitzki haben sich an einen Vereinssee getraut und bestens gefangen.

Meist kann man nicht mehr als einen Hecht auf den toten Köderfisch fangen, weil die Räuber ihn komplett zerfleischen.

Bild: A. Pawlitzki / J. Müller

Meist kann man nicht mehr als einen Hecht auf den toten Köderfisch fangen, weil die Räuber ihn komplett zerfleischen.

Der Wetterbericht verhieß nichts Gutes: Kälte plus einige Regenschauer. Deshalb wurde zuerst an warme Kleidung gedacht. Entsprechen länger brauchte man, um diese vor der Besteigung des Ruderbootes „anzuplünnen“. Bei den kühlen Temperaturen wollten wir es erst gar nicht erst mit Kunstködern versuchen, weil diese immer einen gewissen Anlaufwiderstand also eine Minimum-Führungsgeschwindigkeit brauchen, um entsprechend zu laufen. Stattdessen planten wir, mit toten, gezupften Köderfischen an der Spinnrute unser Glück zu probieren. Diese konnten wir gaaaaaanz langsam durchs Wasser zupfen. Angeködert waren die Fischchen an einem System bestehend aus einem 2/0-4/0er Einzelhaken bzw. Offsethaken und dahinter einem 4er Drilling in der Farbe rot.

Workout beim Rudern

Zuerst mussten wir allerdings bis zum anderen Ende des Sees rudern, was dankenswerterweise Johannes übernahm. Die andere Seeseite war nämlich nicht so stark befischt wie die Gegend vor dem Bootssteg.

Johannes präsentiert den ersten Hecht des Tages. Gehakt ist der Räuber am grellroten Drilling.

Bild: A. Pawlitzki / J. Müller

Johannes präsentiert den ersten Hecht des Tages. Gehakt ist der Räuber am grellroten Drilling.

Unsere Fangstelle war ein abgestorbenes Seerosenfeld, in dem die Hechte zwischen dem Kraut auf Beute warteten. Das Wasser dort war zwischen 0,50 und 2 Metern tief. Schon nach einer Viertelstunde hatte Johannes den ersten Fisch im Drill, der sich wie ein nasser Sack heranholen ließ – ein klares Anzeichen, dass die Hechte träger geworden waren als bei den wärmeren Wassertemperaturen.

So wird der tote Köderfisch angeködert.

Bild: A. Pawlitzki / J. Müller

So wird der tote Köderfisch angeködert: Ein Einzelhaken und 1-2 Stinger mit Drilling in den Flanken.

Auch Hecht Nummer zwei ging an Johannes. Allerdings kämpfte dieser Hecht so stark, dass wir ihn für weitaus größer geschätzt hatten, als er in Wirklichkeit war. Der zweite Hecht hatte den Köderfisch voll genommen.

Johannes freut sich über seinen zweiten Hecht.

Bild: A. Pawlitzki / J. Müller

Johannes freut sich über seinen zweiten Hecht.

Auch interessant

Hechtbisse auf der Stelle

Dann bekam ich selbst den ersten Biss. Der Hecht stand auf der Stelle und verschlang den Fisch, ohne damit abzuziehen. Nur gelegentliche Zupfer in der Schnur zeigten, dass er sich mit dem Köderfisch beschäftigte. Der Anhieb hing und wenig später lag der Grünrücken im Kescher.

Auch André steht die Freude über den Spätherbsthecht im Gesicht geschrieben.

Bild: A. Pawlitzki / J. Müller

Auch André steht die Freude über den Spätherbsthecht im Gesicht geschrieben.

Und so ging das Angeln munter weiter. Alle weiteren Hechte bissen so zart, dass man hätte meinen können, das sich nur ein Blatt am Haken festgesetzt hatte: Köderaufnahme auf der Stelle. Unter Wasser deutete also alles auf den herannahenden Winter hin.

Bei diesem Hecht hat nur der große Einzelhaken gefasst.

Bild: A. Pawlitzki / J. Müller

Einige Hechte hingen sicher am recht großen Einzelhaken, viele auch am Stinger – die Aussteigerquote war jedenfalls null!

Am Ende des Tages hatten Johannes und ich sechs Hechte zwischen 58 und 79 cm auf der Habenseite. Ein toller Angeltag! Wie genau unsere Montage aussah und wie die Rute so geführt wird, dass die Hechte auch im Winter beißen, das verraten wir bald in der gedruckten Ausgabe des BLINKER.


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 09/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 02/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

ANGELSEE aktuell 02/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell