Aalangeln mit Fischfetzen

Aalangeln mit Fischfetzen ist gut für große Aale. Arne Seiberlich zeigt Euch, wie man mit den aromatischen Filets die kapitalen Schlängler an den Haken bekommt.

Aalangeln mit Fischfetzen: Den kapitalen Aal fest im Griff - da kann sich Arne Seiberlich ein Lächeln nicht verkneifen. Foto: A. Seiberlich

Den kapitalen Aal fest im Griff - da kann sich Arne Seiberlich ein Lächeln nicht verkneifen. Foto: A. Seiberlich

Das Piepsen des elektronischen Bissanzeigers lässt mich aufschrecken, dabei habe ich die Rute erst vor zehn Minuten ausgeworfen. Der Swinger hängt direkt unter der Rute, und über den Freilauf wird Schnur von der Rolle gezogen. Sofort springe ich von der Liege und nehme die Rute auf. Noch zwei, drei Sekunden warten, dann kommt der Anhieb. Der Fisch hängt. Unter der starken Gegenwehr am anderen Schnurende biegt sich die kräftige Karpfenrute. Immer wieder spüre ich, wie der Fisch versucht, zum Gewässergrund zu flüchten. Nach zehn Minuten Drill sehe ich meinen Gegner das erste Mal im klaren Uferwasser. Ein riesiger Aal, bestimmt einen Meter lang! Wenig später kann ich den Kapitalen mit Hilfe eines Angelkollegen landen. Aalangeln mit Fischfetzen ist nicht nur erfolgversprechend, sondern bietet auch jede Menge Adrenalin.

Aalangeln mit Fischfetzen bringt mehrere Fische

Schnell ist der Aal vom Haken befreit. Der Fetzen ist noch voll einsatzbereit und wird ein zweites Mal ausgeworfen. Und so fange ich in den nächsten zwei Stunden noch zwei Aale und einen Zander auf denselben Fetzenköder. Bei einem weiteren Angeltripp an das Gewässer geht mir sogar ein Hecht auf den Fischfetzen.

Aalangeln mit Fischfetzen: So kommt der Fetzen auf den Haken: 1. Haken durch die Schuppenseite einstechen. 2. Haken drehen. 3. Haken von unten ein zweites Mal durch den Fetzen führen. Grafik:BLINKER/ R. Jahnke

So kommt der Fetzen auf den Haken: 1. Haken durch die Schuppenseite einstechen. 2. Haken drehen. 3. Haken von unten ein zweites Mal durch den Fetzen führen. Grafik:BLINKER/ R. Jahnke

 

Welchen Vorteil hat das Aalangeln mit Fischfetzen gegenüber dem Köderfisch?

Erstens passt ein Fetzen besser ins Maul des Aals als ein Köderfisch, und man kann bei einem Biss den Anhieb deutlich früher setzen. Zweitens setzt ein Fischfetzen wesentlich mehr Aroma im Wasser frei als ein ganzer Fisch und sorgt so für eine intensive Geruchsspur. Das reizt die sensible Aalnase und lockt die Schlängler sehr gut an. Am liebsten verwende ich Fischfetzen aus einem Rotauge. Dazu fange ich mit der Stipprute 15 bis 20 Zentimeter lange Rotaugen. Der Fisch wird zuerst filetiert, danach schneidet man die Filets in schmale Streifen. Angeködert werden die Fetzen auf einem Brandungshaken der Größe 1 oder 2.

Haken im spitzen Ende

Im Gegensatz zu vielen anderen Anglern ködere ich den Fetzen immer im spitz zulaufenden Ende an. Ich ziehe den Haken von der beschuppten Fetzenseite durch das Fleisch, drehe ihn in Richtung breiteres Ende und führe ihn dann zurück. Dabei muss man darauf achten, dass beim Zurückführen keine Schuppe auf der Hakenspitze hängen bleibt. Dann kann der Haken nicht richtig im Aalmaul greifen.

Weil die Fischfetzen relativ schnell auslaugen, sollte man den Fetzenköder alle zwei Stunden erneuern. Aale halten sich dort auf, wo viele Hindernisse wie etwa versunkene Bäume oder Krautfelder am Grund zu finden sind. Um dort einen Fisch landen zu können, braucht man ein abriebfestes Vorfach aus Kevlar. Sehr gut geeignet sind auch robuste Karpfenvorfächer, etwa das Snaggy Water von Cormoran. Diese Materialien haben mich bisher nicht enttäuscht, vor allem in Gewässern, in denen als Beifang auch Hechte, Zander oder sogar Welse möglich sind. Wo ich nur mit Aalen rechnen muss, hat sich starkes Fluorocarbon in der Stärke 0,40 oder 0,45 Millimeter als Vorfachmaterial bewährt.

Fischfetzen verströmen im Wasser einen intensiven Geruch. Und das Beste: Mit einem einzigen Fetzen kann man mehrere Aale fangen. Foto: BLINKER/A. Seiberlich

Fischfetzen verströmen im Wasser einen intensiven Geruch. Und das Beste: Mit einem einzigen Fetzen kann man mehrere Aale fangen. Foto: BLINKER/A. Seiberlich

Meine Vorfächer haben eine Länge von 1 bis 1,5 Meter. Warum so lang? Ganz einfach, an einem langen Vorfach können die Aale den Fischfetzen aufnehmen, ohne Widerstand zu spüren. Beim Angeln im Fluss spielt der Fetzen am langen Vorfach noch verführerischer in der Strömung. Außerdem schneide ich nachts bei jedem gelandeten Aal den Haken ab, um nicht im Halbdunkeln mit der Löseschere hantieren zu mussen. Dann binde ich einfach einen neuen Haken ans Vorfachende. Bei einem langen Vorfach kann man mehrere Haken anknüpfen, bis das gesamte Vorfach ausgetauscht werden muss.

Arnes 10 Aaltipps

  1. Aale im Fluss sollte man direkt in der harten Strömung mit der schweren Grundmontage beangeln. Diese Taktik wenden nämlich die wenigsten Angler an. Und was niemand macht, bringt oftmals die meisten Bisse.
  2. Angelt dort, wo Hänger drohen! Steinpackungen und versunkene Bäume bieten den Schlänglern perfekte Unterstände und Nahrung. Wer beim Aalangeln nicht häufiger einen Hänger bekommt, angelt falsch.
  3. Verwendet zum Aalangeln keine allzu ausgeklügelten Montagen. Nehmt eine einfache und starke Montage, denn die Fische sind weder vorfach- noch hakenscheu.
  4. Die besten Zeiten zum Aalangeln ist die Zeit von der Abenddämmerung bis etwa 1 Uhr nachts. Danach beißt es in vielen Gewässern oft noch einmal während der letzten Stunde vor Sonnenaufgang.
  5. Wer flexibel bleibt, fängt. Denn manchmal muss man die Fische suchen. Deshalb sollte das Gerät auf ein Minimum reduziert werden. So kann man notfalls häufiger den Platz wechseln.
  6. Wer das Aalangeln von langer Hand plant, ist klar im Vorteil: Solange der Tauwurmvorrat aufgestockt ist, Köderfische und Wollhandkrabben Gefrierschrank liegen, hat man die Köder jederzeit griffbereit. Sobald das Wetter stimmt, kann man ans Wasser und braucht nicht erst einzukaufen oder auf die Ködersuche zu gehen.
  7. Generell ziehe ich beim Angeln in tidenabhängigen Gewässern wie der Elbe, Weser oder Ems auflaufendes Wasser vor. Allerdings darf man daraus kein Gesetz machen. Manchmal ist es stellenabhängig ist, ob man bei auf- oder ablaufendem Wasser besser fängt.
  8. Immer wieder hört man, dass die Aale bei Gewitter gut beißen. Ich habe meine besten Fänge auch ohne Mithilfe eines Gewitter gemacht. Direkt während eines Gewitters sollten Sie sich keiner Gefahr am Wasser aussetzen und lieber – wie ich – zu Hause bleiben.
  9. Wenn möglich sollte man sich vor dem Aalangeln mit anderen Anglern austauschen, wie und wo gefangen wird. Auch der lokale Fachhändler ist eine gute Adresse. Vor allem, wenn man dort auch seine Tauwürmer kauft, sind die Händler recht auskunftfreudig.
  10. Wenn im Sommer nach einer gleichbleibenden, heißen Wetterphase ein Sturmtief naht, muss man ans Wasser. Durch den Wind wird das Wasser mit Sauerstoff angereichert und der Regen spült Nahrung ins Gewässer. Da sind die Aale und auch andere Fische auf Futtersuche.

Direkter Kontakt mit Geflochtener

Für einen direkten Kontakt zum Fisch verwende ich geflochtene Hauptschnüre mit einem Durchmesser von 0,15 bis 0,30 Millimeter. Die Rolle sollte eine hohe Übersetzung haben. Damit kann man schnell Schnur einkurbeln und die Fische vom hängerträchtigen Grund lösen. Am liebsten angle ich mit einer einfachen Grundblei-Montage: Ein 80 Gramm schweres Tiroler-Hölzl wird in den Wirbel eines Anti-Tangle-Booms eingehängt und auf die Schnur gefädelt. Dann folgt eine Perle und ein Wirbel, in den das Vorfach eingehängt wird. Einfacher und fängiger gehts nicht.


MB Stint-Box + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus

Nur 81,80€

3 Monate MyFishingBox - Jetzt Sichern!

Lesen Sie AngelWoche 26 Ausgaben lang für nur 68,00 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für einmalig nur 1,- Euro Zuzahlung!

6x FliegenFischen + 1 Jahr Zugang zu ANGELNplus + Greys GTS 800

Im Paket nur 151,80€

Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!

Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

Lesen Sie KARPFEN 5 Ausgaben lang und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
ANGELSEE-aktuell 06/2018

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell