Barschangeln im Winter mit Wobblern

Wer beim Barschangeln im Winter mit Wobblern ans Wasser zieht, kann einige dicke Überraschungen erleben, wie Gunnar Schade zeigt. Der Raubfisch-Experte geht auch vor, während und nach dem Eisgang mit Hardbaits auf Barschjagd.

Sobald das letzte Blatt vom Baum gefallen ist, kursiert das Gerücht, dass beim Barschangeln im Winter die Fische ausnahmslos tief stehen und nur noch mit Gummiködern, Balance-Jigs, Zockern oder der Hegene zu fangen sind. Das Fischen mit Wobblern hingegen wird nun von vielen Anglern vernachlässigt. Das muss nicht sein, denn es gibt nur wenige Situationen, in denen man das klassische Angeln mit Wobblern außer Acht lassen kann:

  • wenn Seen und Flüsse komplett zugefroren sind
  • ein Gewässer tief ist, keine Flachwasserzone besitzt und zudem auch noch extrem steile und früh abbrechende Scharkanten hat.

Unter solchen Bedingungen und Spots wird es kaum möglich sein, mit Wobblern an die Barsche heranzukommen.

Für das Barschangeln im Winter mit Wobblern besonders in eisfreien Winterphasen empfiehlt der Autor etwas größere Minnows, wie diesen fast zehn Zentimeter langen OSP Asura.

Für das Großbarsch-Angeln in eisfreien Winterphasen empfiehlt der Autor etwas größere Minnows, wie diesen fast zehn Zentimeter langen OSP Asura. Foto: G. Schade

Barschangeln im Winter mit Wobblern: Experimentierfreudig

Unter dem Eis habe ich in den vergangenen Wintern einige Experimente mit Wobblern verschiedener Art durchgeführt. Einiges davon funktionierte. Aber funktionieren bedeutet nicht, dass es auch viel Fisch bringt. Ich habe Crankbaits und Minnows auf dem teilweise zugefrorenen Fluss von der Strömung unterm Eis abtreiben lassen und dann wieder eingeholt. Da der Erfolg sehr überschaubar war, habe ich es dann schnell wieder sein lassen.

Mit einigen „VIBs“ (Vibration Baits oder Very Important Baits) habe ich es vertikal unter dem Eis versucht. Meine erste Feststellung dabei war: Je kleiner der „VIB“, desto besser wurde das Fangergebnis. Aber selbst mit meinen kleinsten Lipless Crankbaits konnte ich nicht mithalten, denn die Angler um mich herum fingen mit Standard-Eisangelmethoden besser als ich. Vor und nach dem Eisgang sieht die Angelei jedoch ganz anders aus, denn Wobbler selektieren und sind manchmal wahre Fangmaschinen.

Vor dem Eis ist es häufig so, dass der Barsch noch einmal regelrechte Fressorgien feiert und in großen Schwärmen fast alles vertilgt, was ihm gerade vors Maul kommt. Zu dieser Zeit kann er gelegentlich auch noch im Mittelwasser tieferer Gewässer oder am flachen Sockel der Scharrkante auftauchen. Tendenziell zieht er langsam aber sicher in die tieferen Gewässerbereiche dem Futterfisch hinterher. Wer jetzt mit Twitch-, Crank- oder anderen Hardbaits sein Glück versucht, muss unter Umständen die tieflaufenden, häufig mit DD (Deep Diving) gekennzeichneten Wobbler ins Rennen schicken. Allerdings gibt es auch viele Gewässer, z. B. Torfstiche, alte Tonkuhlen und Weiher, Flüsse und Bäche, die so flach sind, dass dies gar nicht nötig ist.

Warme Winde im Winter sind sehr häufig gleichbedeutend mit gutem Angelwetter. Wer keine Angst vor Wind und Regen hat, sollte bei warmen Tiefausläufern die dem Wind zugewandte Seeseite beangeln. Das flache Wasser erwärmt sich häufig so schnell, dass es nicht lange dauert, bis sich Futter- und Raubfisch eingestellt haben.

Einfacher Einstieg: Minnows mit Suspending-Eigenschaften sind ausgezeichnete Winterbarsch-Köder.

Einfacher Einstieg: Minnows mit Suspending-Eigenschaften sind ausgezeichnete Winterbarsch-Köder. Foto: G. Schade

Phänomenale Krautfelder 

Ein für mich immer extrem interessantes Phänomen stellen alte Krautfelder dar. Genau dort fange ich direkt nach der Eisschmelze sehr häufig zwar eher einzelne Barsche, aber dafür sind sie meist von ordentlicher Größe und Statur. Anfangs glaubte ich, dass sich die Barsche hier wohl langsam zum Laichgeschäft einfinden. Aber da ich in diesen Krautfeldern fast nie mit kleineren Ködern –Barsche unter 35 Zentimeter fing, blieb ich skeptisch, was diese Annahme betraf.

Irgendwann spuckte mir ein Barsch eine kleine Schleie ins Boot. So langsam verstand ich, was im Wasser abging. Wenn das Eis verschwindet, geht es den Fischen genau wie den meisten Anglern: Aufwachen steht auf dem Plan –und das kann dauern. Kaffee trinken, Gliedmaßen strecken und tagelanges Angelgeräte ausmotten stehen an. Bei den Fischen geht das ähnlich langsam. Wenn Schleien und Karauschen aus ihrer winterlichen Lethargie erwachen, können dicke faule Barsche diese noch halbschlafenden Leckereien ganz leicht wegsammeln. Schnellkräftige Fluchtversuche der Beute sind dann noch nicht möglich. Nicht nur Schlei und Karausche finden sich auf solchen flachen Krautfeldern ein. Auch andere Weißfische wollen das erste wärmere Wasser genießen. Aber Achtung: Die Hauptfischart unter den Räubern ist in diesen Bereichen meistens der Hecht. Er ist der Hauptgrund dafür, dass Barschjäger häufig zum hechtsicheren Vorfach greifen. Das rettet Hechtleben und spart Geld.

Beim Barschangeln im Winter mit Wobblern sollte man bei Hechtvorkommen zum Stahlvorfach greifen. Wie man sehen kann, stört das Fische nicht.

Beim Barschangeln im Winter mit Wobblern sollte man bei Hechtvorkommen zum Stahlvorfach greifen. Wie man sehen kann, stört das Fische nicht. Foto: O. Portrat


Blinker Prämien-Paket inkl. Sportex Curve Spin PS2402

12x BLINKER

+ SPORTEX CURVE SPIN PS 2402

+ 1 JAHR ANGELNplus

AngelWoche Prämien-Paket inkl. Daiwa Exceler Rolle

26x ANGELWOCHE

+ DAIWA EXCELER LT SPINNROLLE

+ 1 Jahr ANGELNplus

FliegenFischen Sammelordner

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 
Kutter&Küste Sammelordner

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

KARPFEN Prämien-Paket inkl. 2x Chub RS-Plus

5x KARPFEN

+ 2x Chub RS-Plus

+ 1 Jahr ANGELNplus

04_2019_angelsee-aktuell

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell