Maine: Fischer verkauften illegal eine Million Kilo Hering

In Maine ließen sich Fischer jahrelang von Profitgier treiben und verkauften Hering unter der Hand. Nun stehen sie wegen Betrugs vor Gericht.

Eine Million Kilo Hering – so viel Fisch verkauften Fischer aus Maine im Verlauf von drei Jahren, ohne die Fänge zu melden. Den Gewinn steckten sie sich in die eigene Tasche. Foto: Pixabay / Engin Akyurt

Bild: Pixabay / Engin Akyurt

Eine Million Kilo Hering – so viel Fisch verkauften Fischer aus Maine im Verlauf von drei Jahren, ohne die Fänge zu melden. Den Gewinn steckten sie sich in die eigene Tasche.

Es war Schwarzfischerei im großen Stil: Ein Fischerkapitän aus dem US-Bundesstaat Maine und seine fünfköpfige Crew wollten sich nicht an Fangvorgaben halten. Über Jahre fuhren sie auf den Atlantik hinaus – und verkauften tonnenweise Hering unter der Hand. Der Fall flog auf und ging vor Gericht. In Portland, der größten Stadt von Maine, klagte man die Fischer nun wegen Betrugs und Verschwörung an.

Betrug in Maine: Fischer fälschten ihre Fangberichte

Zwischen 2016 und 2019, so berichtete das regionale Magazin Mainebiz, fuhr das Fischerboot Western Sea insgesamt 80-mal auf den Golf von Maine hinaus. Dabei handelt es sich um ein kleines Randmeer des Atlantiks vor der Ostküste der USA. Die Fischer entnahmen im Laufe dieser drei Jahre insgesamt 2,6 Millionen Pfund Hering. Das entspricht umgerechnet etwa 1,2 Millionen Kilogramm.

Laut Gesetz sind Fischer dazu verpflichtet, ihre Fangmengen an die zuständige Behörde, die National Oceanic and Atmospheric Administration (kurz NOAA) zu übermitteln. Das ist vorgesehen, damit sie für das nächste Jahr Fangquoten errechnen kann – ganz ähnlich also wie in Deutschland. Die Heringsfischerei vor der Ostküste der USA ist in den letzten Jahren stark reduziert worden. Insgesamt fingen Fischer im Jahr 2019 etwa 6 Millionen Kilogramm. Wer keine oder falsche Berichte an die NOAA abgibt, begeht einen Meineid und muss mit einer harten Strafe rechnen.

Auch interessant

Fischer müssen mit Gefängnis- und Geldstrafen rechnen

Genau das haben die Fischer aus Maine nun zu erwarten. Sie fälschten die Berichte an die NOAA und verkauften die gewaltigen Mengen an Hering unter der Hand. Die Käufer waren fünf nicht näher benannte Fischhändler sowie drei Hummer-Schiffe. Insgesamt verdienten die betrügerischen Fischer dabei 460.000 US-Dollar, ohne auch nur einen Cent davon irgendwo zu melden. Wie Mainebiz berichtete, müssen einige Crewmitglieder der Western Sea mit Haftstrafen von bis zu 20 Jahren sowie einer Geldbuße von bis zu 250.000 Dollar rechnen.

Kapitän sprach sich vorher öffentlich gegen Überfischung aus

Es ist nicht der erste Vorfall, an dem die Western Sea beteiligt ist. Schon 2019 verstießen der heute 75-jährige Kapitän Glenn Robbins, Kapitän Ethan Chase (44) und Fischhändler Dustin Reed gegen die Entnahmebestimmungen für Hering. Im Vorfeld hatte Robbins mehrere Seminare besucht und dafür plädiert, man müsse die Fischindustrie vor der Überfischung schützen. „Seine Taten und die seiner Crew sind das völlige Gegenteil der Standpunkte, die er öffentlich vertreten hat“, sagte Patrick Keliher von der Fischereibehörde in Maine. „Das ist enttäuschend, um es höflich auszudrücken.“

Auch James Landon vom NOAA verurteilte das Verhalten der Fischer zutiefst. Sie hätten aus reiner Profitgier gehandelt. Taten wie diese würden gesetzestreuen Fischern und Fischerorten direkt schaden. Der NOAA werde sich weiterhin dafür einsetzen, die Heringsbestände vor der Ostküste der USA zu schützen und eine nachhaltige Befischung zu ermöglichen.

Hering ist in Maine die Erwerbsquelle vieler Fischer

Der Hering ist vor Maine eine Erwerbsquelle vieler Fischer, teils sind ganze Orte an der Küste vom Fischfang abhängig. Das hat der kleine Bundesstaat mit Deutschland gemeinsam: Auch hier galt der Hering lange Zeit als „Brotfisch“ für ganze Gemeinden an der Nord- und Ostseeküste. Inzwischen sind die Bestände durch mehrere Faktoren eingebrochen, die Zahl der Heringe schwindet von Jahr zu Jahr. Trotz strenger Fangquoten ist es unwahrscheinlich, dass sich der Hering in absehbarer Zeit erholen wird.


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 13/2022 – ab sofort im Handel erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Internationales Karpfenmagazin

Die neue ANGELSEE aktuell – ab sofort im Handel und online erhältlich! Foto: ANGELSEE aktuell

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell