Giebel bedrohen englische Fischfauna: Behörde schlägt Alarm

In vier englischen Gewässern wurden kürzlich Giebel gefangen. Als invasive Art ruft die Environment Agency (EA) die Angler auf, Fänge zu melden.

So sehen die neuen Invasoren aus. Giebel gehören nicht in britische Gewässer. Foto: O. Portrat

Bild: O. Portrat

So sehen die neuen Invasoren aus. Giebel gehören nicht in britische Gewässer.

Giebel sind eine invasive Fischart in Großbritannien. Wahrscheinlich wurden die ursprünglich aus Sibirien stammenden Fisch von Aquarianern in die Seen gesetzt oder in Form eines Besatzes eingebracht. Weil Giebel sich schnell vermehren, will man sie so schnell wie möglich fangen und ausmerzen.

Giebel verdrängen einheimische Karauschen

Außerdem bedrohen Giebel (auf Englisch übrigens „Prussian Carp“, als Preußischer Karpfen) die Bestände an echten Karauschen. In Gewässern, in denen beide Arten gleichermaßen vorkommen, setzen sich Giebel immer gegen die weniger fruchtbaren Karauschen durch. Giebel sehen braunen Goldfischen und echten Karauschen täuschend ähnlich, deshalb hat die EA ein Foto veröffentlicht, auf dem man die Besonderheiten der Art erkennen kann. Leicht zu erkennen ist der Giebel an seiner geraden oder konkaven Rückenflosse. In vier Seen sind die Giebel schon heimisch, in neun weiteren vermutet man die Fische. Angler, die einen invasiven Fisch fangen, sollten Fotos machen und diese der EA zusenden.

Auch interessant

Das Angeln auf Karauschen sowie Friedfische allgemein hat als „Coarse Fishing“ unter englischen Anglern einen hohen Stellenwert. Sie unternehmen regelmäßig große Anstrengungen, um ihre heimischen Fischbestände zu schützen. So beispielsweise durch die Projekte „Avon Roach“ und „Avon Barbel“, in denen Angler ehrenamtlich dabei helfen, die Bestände von Rotaugen und Barben im Fluss Avon zu sichern.

Auch Zander und Wels sind invasive Arten

Ähnlich wie der Giebel sind übrigens die beiden Raubfischarten Zander und Wels in britischen Gewässern invasive Arten. Wer einen dieser Fische dort fängt, ist verpflichtet, sie zu entnehmen. Bei einem Angelturnier im letzten Jahr ging das sogar so weit, dass mehrere Zander von den Anglern getötet worden waren – obwohl es im Wettbewerb nur darum ging, Friedfische zu fangen. Die Vorschrift steht allerdings seit einiger Zeit in der Kritik, zumal das gezielte Spinnfischen auf Zander auch in Großbritannien immer beliebter wird.

Quelle: Angling Times

 


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 24/2022 – ab sofort im Handel und online erhältlich! Foto: AngelWoche

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Ab sofort erhältlich: Der neue KARPFEN 01/2023! Foto: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell