Der Bitterling kommt in den Niederlanden zurück

Der Bitterling ist in den Niederlanden wieder stark im Kommen und wurde dort von der Liste der bedrohten Tierarten genommen. Das berichtet der Angelverband Sportvisserij Nederland.

Bitterling-Rogner mit Legeröhre. Foto: Wikipedia

Bild: Wikipedia

Bitterling-Rogner mit Legeröhre.

Es gibt viele Gründe, warum der Bitterling in niederländischen Gewässern wieder häufiger wird. Dazu gehören die gestiegene Wasserqualität, ein starkes Wachstum der Wasserpflanzen sowie Maßnahmen zur Wiederherstellung von natürlichen Lebensräumen wie dem Bau natürlicher Ufer.

Bitterlinge sind die kleinsten Cypriniden (Karpfenartigen) der Niederlande mit gerade mal 9 Zentimetern Maximallänge. Im Vergleich zu Rotaugen und Brassen sind sie fester gebaut. Sie besitzen grobe Schuppen und haben ein endständiges Maul. Deutliches Merkmal ist auch ihre nicht durchgezogene Seitenlinie, die sich nur über vier bis sieben Schuppen erstreckt.

Der Bitterling: Ein Exot im hohen Norden

Des Weiteren hat der Bitterling lilafarbene Reflexe auf den Schuppen sowie einen blaugrünen Streifen, der sich vom Schwanzansatz bis zur Körpermitte erstreckt.

Mit seinen Farben sieht der Bitterling exotisch aus, und es gibt Hinweise, dass die Art aus Asien stammt. Wenn das Männchen während der Laichzeit ein orangefarbiges Auge, eine gleichfarbige Afterflosse und einen violetten Schimmer an den Flanken aufweist, sieht es aus wie ein Aquarienfisch.

Stille oder langsam fließende Gewässer sind der Lebensraum der Bitterlinge. Dort leben sie in kleinen Schwärmen in verkrauteten Uferzonen und ernähren sich von Algen, Pflanzenabfällen, sowie Würmern, Larven und Insekten.

Auch interessant

Eiablage in der Teichmuschel

Ganz wichtig für die Fortpflanzung der Bitterlinge sind Teichmuscheln im Gewässer. Von April bis Juni legen die Fische ihre Eier in eine lebende Muschel. Der Rogner legt einzelne Eier mit Hilfe eines bis zu fünf Zentimeter langen Legerohres in den Kiemen der Muschel ab, worauf der Milchner seinen Samen an der Einströmöffnung der Muschel freisetzt. Hier sind die Eier und Larven vor Fressfeinden geschützt und werden mit frischem Wasser versorgt.

Schutzstatus für den Bitterling aufgehoben

In den Niederlanden standen Bitterlinge lange Zeit auf der Liste der bedrohten Arten. Mittlerweile gibt es die farbenfrohen Fische wieder so häufig, dass sie von der Liste gestrichen wurden. Allerdings sind die kleinen Friedfische durch die Europäische FFH-Rahmenlinie in anderen Ländern wie auch bei uns streng geschont.

Quelle: Sportvisserij Nederland


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 11/2022 – ab sofort im Handel erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell