Ruckzuck zum Fisch

Brassen, Rotaugen und Co. haben Zuckmückenlarven zum Fressen gern. Die roten Krabbler sind echte Topköder, denn sie gehören zur natürlichen Nahrung der Fische. Oliver Nitze zeigt, wie er mit den winzigen Ködern füttert und fängt.

Bei Zuckmückenlarven unterscheidet man zwei Arten. Zum einen gibt es die kleinen Mücken (Joker, Foillies), die zum Anfüttern verwendet werden und zum anderen die etwas größeren Zuckis (Bloodworm, Vers de Vase), die als Hakenköder dienen. Wenn man die kleinen Zuckmücken geliefert bekommt, kleben sie meist als feste Masse zusammen. Um sie im Futter verwenden zu können, müssen sie zuerst voneinander getrennt werden. Oliver verwendet dazu feinen Angellehm. Dieser wird über die Mückenlarven gestreut und gut verteilt. Durch die Erde kleben die roten Larven dann nicht mehr aneinander und können ins Futter gegeben oder mit einem Ball Angelerde gefüttert werden.

 Oliver Nitze mit dicken Brassen und einem gut pfündigen Rotauge. Solche Fische lassen sich mit Zuckmückenlarven fangen.

Oliver Nitze mit dicken Brassen und einem gut pfündigen Rotauge. Solche Fische lassen sich mit Zuckmückenlarven fangen.

Futtermischung

Als nächstes rührt Oliver sein Futter an, auf das er trotz der Mückenlarven nicht verzichten will. Es besteht aus je einer Tüte Rotaugen- und Brassenfutter der Firma Geers. Das Futter wird leicht angefeuchtet und dann mit einem Futterquirl gut verrührt. So kann es nicht klumpen und man erspart sich ein späteres Durchsieben. Würde man das Futter nur mit der Hand anmischen, könnte es Klumpen bilden, welche die Fische zu schnell sättigen würden. Anschließend gibt Oliver die getrennten Mückenlarven in einen Eimer mit dunkler, gut bindender Angelerde. Mit ihr lassen sich feste Bälle formen, die sich dann im Wasser aber innerhalb von 10 Minuten auflösen.

 Ausgebracht werden die Futterbälle mit dem Pole-Cup. Genauer kann man die Bälle nicht am Futterplatz ablegen.

Ausgebracht werden die Futterbälle mit dem Pole-Cup. Genauer kann man die Bälle nicht am Futterplatz ablegen.

Lockende Bälle aus roten Krabblern:

 1. Die homogene Masse zusammenklebenden Larven…

1. Die homogene Masse zusammenklebenden Larven…

 2. …müssen durch Angelerde getrennt werden…

2. …müssen durch Angelerde getrennt werden…

 3. …Die Erde wird gut unter die Larven verteilt…

3. …Die Erde wird gut unter die Larven verteilt…

4. Die getrennten Larven kann man mit gut bindender, dunkler Angelerde am Futterplatz anbieten.

5. Die getrennten Mückenlarven werden in einen Eimer zur Erde gegeben, gut vermengt und anschließend …

6. … zu festen Bällen geformt. Am Gewässergrund lösen sich die Kugeln innerhalb von etwa zehn Minuten auf.

Die Erden/Mückenlarven- und Futterbälle werden mit dem Pole-Cup angefüttert. Dazu wird der Cup an der langen Rute ausgefahren und am Angelplatz ausgekippt. Oliver legt etwa 5 Erdbälle mit Mückenlarven und zirka 10 Bälle Futter aus. Diese kräftige Eingangsfütterung soll die Fische an den Platz locken. Der Friedfisch-Experte füttert erst nach, wenn sich die Fische eingestellt haben und regelmäßig beißen.

 Die knapp ein Gramm tragende Pose zeigt dank ihrer mehrfarbigen Antenne vor allem Hebebisse sehr gut an.

Die knapp ein Gramm tragende Pose zeigt dank ihrer mehrfarbigen Antenne vor allem Hebebisse sehr gut an.

Als Pose hat Oliver ein Modell mit einer extrem langen Antenne gewählt, dass ihm eine sichere Bissanzeige gewährt. Es trägt nur knapp ein Gramm und erlaubt es ihm, mit der Kopfrute den Futterplatz zentimetergenau abzuangeln. Weil Oliver verkürzt fischt und sich nur 50 Zentimeter Schnur zwischen Rutenspitze und Pose befinden, kann er die Montage optimal kontrollieren. Am 18er Haken befinden sich drei große Zuckmückenlarven, die die Fische zum Biss verleiten sollen.

 Am 18er Haken befinden sich drei große Mückenlarven.

Am 18er Haken befinden sich drei große Mückenlarven.

Biss auf Biss

Es dauert zwar zunächst rund eine halbe Stunde, bis sich die Fische am Platz eingefunden haben, aber dann geht es Schlag auf Schlag. Zuerst sind es handlange Güstern, die sich die Mücken schmecken lassen, doch dann schießt das Gummi das erste Mal weit aus der Kopfrute. Wenig später hält Oliver einen dicken Brassen in den Händen. Nach einigen Brassen lässt sich auch ein gut pfündiges Rotaugen von den kleinen Krabblern am Haken täuschen und kann sicher gelandet werden.

 Auch solch ein prächtiges Rotauge fängt man nicht jeden Tag. Es ließ sich aber von den roten Mückenlarven zum Anbiss verleiten.

Auch solch ein prächtiges Rotauge fängt man nicht jeden Tag. Es ließ sich aber von den roten Mückenlarven zum Anbiss verleiten.

Nach drei Angelstunden ist der Kescherkopf gut gefüllt. Zuckmücken fangen vor allem in Gewässern mit schlammigem Grund, aber auch in Seen und Kanälen, an denen viele Stippangler diesen Köder verwenden und sich die Fische daran gewöhnt haben. Bestellt werden können sie im Internet zum Beispiel unter www.stipp-profi.de


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 20/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Die neue ANGELSEE aktuell 07/2021 – ab sofort am Kiosk und in unserem Online-Shop!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell