Das kleine 1×1 der Schnurklassen beim Fliegenfischen

Auf Fliegenruten steht, klein und versteckt, eine Ziffer und „wt.“, „wt. Line“ , „AFTMA“, „AFTM“ oder „#“. Diese geben den Hinweis auf die Schnurklassen beim Fliegenfischen. Doch was genau bedeuten diese Zeichen? Und wofür braucht man die? Michael Werner gibt die Antwort.

Welche Rute mit welcher Schnurklasse nehme ich? Darüber wird unter Fliegenfischern gerne diskutiert. Foto: M. Werner

Welche Rute mit welcher Schnurklasse nehme ich? Darüber wird unter Fliegenfischern gerne diskutiert. Foto: M. Werner

Fliegenruten haben Schnurklassen – und die Schnur muss zur Rute passen!

Die Schnurklassen der Fliegenruten werden in sogenannte AFTMA-Klassen unterteilt, die international gültige Einteilung erfolgt in die Klassen 0 bis 15. Die Schnurklasse findet man auf der Rute oberhalb des Handteils. Sie ist als Ziffer mit den Kürzeln „wt.“, „wt. Line“ , „AFTMA“, „AFTM“ oder dem Zeichen „#“ angeben. AFTMA ist die Abkürzung für „American-Fishing-Tackle-Manufactures-Association“, eine große Organisation amerikanischer Hersteller von Angelgeräten. Generell gilt: Je größere die Zahl, desto „schwerer“ die Rute. Die Schnurklassen 9, 10 oder höher werden beim Fliegenfischen im Süßwasser in der Regel als Zweihandrute gefischt.

Schnurklassen beim Fliegenfischen: Was bedeuten all diese Abkürzungen auf der Rute? Wir erklären, was diese bedeuten, wenn sie auf einer Fliegenrute stehen.

Was bedeuten all diese Abkürzungen auf der Rute? Wir erklären, was diese bedeuten, wenn sie auf einer Fliegenrute stehen. Foto: M. Werner

Entscheidend ist generell, dass die Schnurklassen der Fliegenrute und der Fliegenschnur übereinstimmen! Steht eine „6“ auf Ihrer Fliegenrute, sollte man sich auch eine Fliegenschnur der Klasse 6 kaufen – und nicht eine Fliegenschnur der Klasse 3 oder 8, nur weil diese gerade im Angebot war.

Wenn ihr gerade erst mit dem Fliegenfischen begonnen habt, könnt ihr die Schnur EINE Schnurklasse höher als auf der Rute angegeben wählen. Wenn ihr eine Fliegenrute der Klasse 6 besitzt, holt euch also eine Fliegenschnur der Klasse 7. Zum Beispiel eine WF 7 F. Das etwas höhere Gewicht dieser eigentlich zu schweren Schnur lädt die Fliegenrute schneller auf und dies erleichtert Ihnen das Werfen.

Welche Ruten mit welchen Schnurklassen beim Fliegenfischen eignen sich für welche Fische am besten?

Die Schnurklassen der Fliegenruten könnt ihr übrigens mit den Wurfgewichten von Spinnruten vergleichen. Je größer die Zahl, desto höher ist das „Wurfgewicht“, also die Schnurklasse. Hier ein kleiner Überblick, welche Rute und welche Schnurklasse sich wofür am besten eignet.

  • Einhandruten der Klassen 0 bis 3 eignen sich am besten für die feine Fischerei mit der Trockenfliege.
  • Einhandruten der Klasse 4 und 5 sind gute Allroundruten für das Fischen mit der Trockenfliege und der Nymphe.
  • Einhandruten der Klasse 6 werden meist für das Fischen mit der Naßfliege, kleinen Streamern sowie bei der Fischerei in Seen eingesetzt.
  • Einhandruten der Klasse 7 und 8 werden meist für das Streamerfischen und auch für die Küstenfischerei benutzt.
  • Einhandruten der Klasse 9 und 10 werden beim Fischen auf Huchen, Lachse sowie im Salzwasser auf Fische wie Goldmakrelen oder kleinere Thune eingesetzt. Die Zweihandruten dieser Klasse eignen sich für das leichte Fischen auf Lachs, für Meerforellen sowie alle heimischen Raubfische.
  • Einhandruten über Schnurklasse 10 und schwerer werden für das schwere Salzwasserfischen auf Tarpon oder Segelfisch eingesetzt. Zweihandruten der Schnurklasse 10 und schwerer werden für die Lachsfischerei mit sinkenden Schnüren und größeren Fliegen eingesetzt.

Noch viel mehr über die Fliegenschnüre und die Einsatzbereiche der Fliegenruten finden Sie im Bericht „Das kleine 1×1 der Fliegenschnüre“.

Für das Fliegenfischen auf Forellen und Weißfische bieten sich Ruten der Schnurklasse 3 bis 6 an. Am kleinen Bach reicht eine Fliegenrute der Klasse 3, am großen Fluss ist eine Fliegenrute der Schnurklasse 6 besser. Foto: BLINKER

Für das Fliegenfischen auf Forellen und Weißfische bieten sich Ruten der Schnurklasse 3 bis 6 an. Am kleinen Bach reicht eine Fliegenrute der Klasse 3, am großen Fluss ist eine Fliegenrute der Schnurklasse 6 besser. Foto: FliegenFischen Archiv

0 Kommentare0 Antworten


    FETTER FANG!

    MB Stint-Box + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus

    Ihre SPORTEX limitierte Sonderedition!

    Lesen Sie AngelWoche 52 Ausgaben lang für nur 130,00 Euro und erhalten Sie diese limitierte Edition von SPORTEX für nur 79,- Euro Zuzahlung!

    Sichern Sie sich Ihre MyFishingBox!

    Lesen Sie ESOX 10 Ausgaben lang für nur 46,80 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für nur einmalig 10,- Euro Zuzahlung!

    Das internationale Magazin für Flugangler

    FliegenFischen ist für den aktiven Angler und wird von international renommierten Praktikern erstellt.

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang für nur 30,00 Euro und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie karpfen 5 Ausgaben lang für nur 47,70 Euro und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    ESOX
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell