Walkopf: Rätselhafter Tiefseefisch vor kalifornischer Küste gesichtet

Vor der Küste Kaliforniens wurde ein seltener Walkopf (Whalefish) gesichtet – und zwar in 2.000 Metern Tiefe. Über diesen Fisch ist noch vieles unbekannt.

Der orangene Walkopf gleitet senkrecht durch das Wasser.

Bild: © 2021 MBARI

Der Walkopf wurde halb schwimmend, halb gleitend vor Kalifornien gesichtet.

Wissenschaftler des MBARI (Monterey Bay Aquarium Research Institut) haben bei einer Tiefsee-Expeditionen einen Walkopf (aus der Familie Cetomimiformes) gesichtet. In der gesamten 34-jährigen Forschungsgeschichte des Instituts hat man diesen Fisch bisher nur 18-mal gefunden. „Selten“ ist dafür gar kein Ausdruck.

Walkopf vor der Küste: Ein seltener Fund

Das orangene Walkopf-Weibchen wurde in ungefähr 2.000 Metern Tiefe vor der Küste Kaliforniens entdeckt. Die Form des Fisches ähnelt der eines zu klein geratenen Bartenwals. Alle Exemplare, die man bisher gesichtet hat, waren höchstens 40 Zentimeter lang. Wie auch bei uns heimische Fische besitzen sie Seitenlinienorgane, die ihnen dabei helfen, sich in kompletter Dunkelheit zu orientieren. Ihre orange-rote Farbe erscheint zunächst sehr auffällig. Doch sind es genau diese Teile des Sonnenlichts, welche nicht in die tieferen Teile des Wassers eindringen können. Daher sind Walköpfe in ihrem natürlichen Tiefen quasi unsichtbar.

Auch interessant

Das Mysterium um den Walkopf: Nur Weibchen?

Im Jahr 1895 haben zwei Wissenschaftler des Smithsonian Instituts in Amerika das erste Exemplar dieses Tiefseefischs entdeckt. Aufgrund des wal-ähnlichen Mauls gaben sie ihm die Bezeichnung „Walkopf“ (engl. Whalefish, wörtlich also „Walfisch“). Bis 1989 haben Wissenschaftler weltweit über 500 Exemplare dieses Fisches gesammelt, aber sonderbarerweise waren alle Weibchen.

1966 haben Meeresbiologen dem Tiefseefisch-Katalog einen weiteren Fisch hinzugefügt: den „Bignose Fish“ (zu deutsch: Großnasenfisch). Sein namensgebendes Merkmal ist die große, nasenartige Ausbildung am Kopf, die er als Riechorgan verwendet. Allerdings fand man von dieser Art nur männliche Exemplare.

 

 

DNS-Test gibt Antworten

Diese sonderbaren Tiefseefische könnten anatomisch nicht weiter voneinander entfernt sein; schließlich sehen sie völlig unterschiedlich aus. Doch im Jahr 2009 gewannen Wissenschaftler durch DNS-Tests endlich Klarheit. Durch diese Tests ergab sich: Walköpfe und Bignose Fish gehören zur selben Spezies. Was sich aus ihren Larven, den Tapetails (zu deutsch „Bandschwanz“), entwickelt, ist vom Geschlecht abhängig: Männchen werden zu einem Bignose Fish, Weibchen zu einem Walkopf.

In dieser Verwandlung – auch Metamorphose genannt – verliert der Bignose Fish alle Verdauungsorgane abseits der Leber und entwickelt das namensgebende Riechorgan. Es zehrt alleine von seiner übergroßen Leber und sucht nach Weibchen. Diese sonderbare Verwandlung ist unter Wirbeltieren in dieser Ausprägung einmalig.

Viele Mysterien verbleiben

Über die Gattung der Cetomimiformes gibt es noch immer viele Geheimnisse. Wissenschaftler gehen davon aus, dass Walköpfe in der Nacht nahe zur Wasseroberfläche schwimmen, um dort zu fressen. Zum Einbruch des Tages sinken sie wieder auf Tiefen zwischen 500 und 2.000 Metern. Es gibt aber auch Berichte, die behaupten, die Fische in Tiefen von 3.500 Metern gesehen zu haben. „Walköpfe werden selten lebendig in der Tiefe gesichtet, daher verbleiben viele Mysterien über diesen bemerkenswerten Fisch“, schreibt MBARI in ihrem Tweet zu der Sichtung.

Quellen: livescience.com, ocean.si.edu


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 20/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Die neue ANGELSEE aktuell 07/2021 – ab sofort am Kiosk und in unserem Online-Shop!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell