Tod durch Kälteschock? Jäger finden Streifenbarsche am Ufer

Jäger in Nova Scotia, Kanada, machten eine kuriose Entdeckung: Am Strand lagen hunderte toter Fische. Grund dafür könnte ein Kälteschock gewesen sein.

Jäger fanden eine große Menge toter Fische vor Nova Scotia in Kanada – allesamt Streifenbarsche. Vermutlich starben sie durch einen Kälteschock. Foto: PMWA (Facebook)

Bild: PMWA (Facebook)

Jäger fanden eine große Menge toter Fische vor Nova Scotia in Kanada – allesamt Streifenbarsche. Vermutlich starben sie durch einen Kälteschock.

Zwei kanadische Jäger machten Anfang dieses Jahres einen merkwürdigen Fund an der Küste von Nova Scotia. Während sie auf Cape Breton Island jagten, fiel ihnen ein Schwarm von Möwen auf, der über einem Teil des Strandes kreiste. Dort fanden die Jäger hunderte toter Fische, alle von derselben Art: Streifenbarsche (oder auch Felsenbarsche, Striped Bass) der Gattung Morona saxatilis. Der Grund dafür ist noch ungewiss, ein Experte vermutet jedoch, dass ein Kälteschock die Fische getötet haben muss.

Weit und breit nur tote Streifenbarsche

„Ich habe keine anderen Arten als Streifenbarsche gesehen“, sagte einer der beiden Jäger im Gespräch mit der örtlichen Presse. „Einige waren nur 15 Zentimeter lang, andere länger als einen Meter.“ Er machte eine Videoaufnahme des kuriosen Fundes. Keiner der Fische sei verletzt gewesen, auch der Gestank von Verwesung habe gefehlt. Die Fische schienen frisch, hatten leuchtend rote Kiemen, als wären sie erst vor kürzester Zeit gestorben. Wie viele es genau waren, konnten die Jäger nicht sagen, da der Wind beständig Fische an den Strand und unter das Eis spülte.

Die zuständige Umweltbehörde Fisheries and Oceans Canada (DFO) inspizierte den Ort des Geschehens am 4. Januar. Auch sie konnte den Grund für das massenhafte Sterben der Streifenbarsche nicht sofort bestimmen, industrielle Verschmutzung jedoch ausschließen.

Auch interessant

Experte vermutet Kälteschock als Ursache

Meeresbiologe Trevor Avery von der Universität von Nova Scotia ist sich indes sicher, woran es gelegen haben muss. Für ihn ist ein sogenannter „Super Chill“, salopp übersetzt ein Kälteschock, für das Sterben der Fische verantwortlich. Es handle sich dabei um ein natürliches Phänomen, das gelegentlich passiert, wenn es zu schnellen Temperaturstürzen kommt. Kaltes Wetter lässt dabei die Wassertemperatur rapide sinken. Die Fische befinden sich von einem Moment auf den anderen in einer völlig anderen Umgebung, sie werden gelähmt und sterben. „Es kann nichts anderes gewesen sein“, erklärte Avery. Es seien nur Streifenbarsche betroffen gewesen, da sie sich im Hafenbecken aufgehalten hätten. Dort vermischten sich kaltes und warmes Wasser – und töteten die Fische womöglich binnen kürzester Zeit.

Quelle: Outdoor Life, SaltWire


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 03/2022 – ab sofort im Handel erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue Karpen 05/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell