Fischsterben: Gewässer in Berlin und Brandenburg betroffen

Berlin und Brandenburg sind derzeit von einem großen Fischsterben betroffen. Grund dafür sind die großen Regenschauer und hohen Temperaturen.

Berlin hat momentan ein großes Problem, dass bis zum Himmel stinkt. Der Grund: ein Fischsterben. Mehrere tausende tote Fische, treiben auf den Gewässern und verbreiten in der Umgebung einen extremen Gestank. Betroffen sind Gewässer wie Spree, Teltowkanal, Havel, Teiche im Tiergarten ebenso der Machnower See in Brandenburg und einige andere. Bisher wurden circa 3 Tonnen Kadaver geborgen.

Doch was löste das große Fischsterben aus?

Es klingt zunächst etwas skurril aber Schuld daran sind zum einen die hohen Temperaturen, die den Sauerstoffgehalt sinken lassen und der viele Regen der vergangenen Zeit. So sankt der Sauerstoffgehalt innerhalb von drei Tagen von 7mg/l auf 0,01 mg/l ab.  Obwohl gerade im Sommer ein Regenschauer Sauerstoff in die Gewässer einbringen müsste, können solche extremen Wassermassen auch den genauen Gegeneffekt auslösen, wie die momentane Situation in der Hauptstadt zeigt. Die Wassermassen brachten die viel zu kleinen Abwasserkanäle, eine Mischkanalisation, an ihre Kapazität. Dadurch lief ungefiltertes Schmutzwasser in die Gewässer und chemische Prozesse, in Verbindung mit den hohen Temperaturen, ließen die Sauerstoffwerte in den Keller sacken. Die Folge: Fische trieben tot an der Oberfläche und die hohen Temperaturen sorgen durch den einhergehenden Verwesungsprozess für ziemlich dicke Luft im Berliner Raum.

Keine Auswirkung auf Fischbestand

Die toten Fische, überwiegend Brassen und Güstern, werden nun nach und nach aus den Gewässern eingesammelt und entsorgt. Für die Population soll das Fischsterben jedoch keine Auswirkungen haben, berichten Experten. Fischbestände würden selbst solche großen Verluste innerhalb von ein bis zwei Generationen wieder aufholen. Um den noch nicht betroffenen Gewässern, wie dem Landwehrkanal, solch ein Debakel zu ersparen, werden Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Dazu ist ein Schiff  nachts auf dem Gewässer unterwegs und reichert das Wasser mittels Pumpen mit Sauerstoff an. Auch die alten Kanalisationssysteme sollen in Zukunft ausgebaut werden, um so Überflutungen zu verhindern. Denn nicht zum ersten Mal, ist das verschmutzte Wasser in die Gewässer gelaufen und hat die Gewässer und Tierwelt in Mitleidenschaft gezogen.

0 Kommentare0 Antworten


    MB Stint-Box + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus

    Nur 81,80€

    3 Monate MyFishingBox - Jetzt Sichern!

    Lesen Sie AngelWoche 26 Ausgaben lang für nur 68,00 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für einmalig nur 1,- Euro Zuzahlung!

    6x FliegenFischen + 1 Jahr Zugang zu ANGELNplus + Greys GTS 800

    Im Paket nur 151,80€

    Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

    Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!

    Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

    Lesen Sie KARPFEN 5 Ausgaben lang und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
    ANGELSEE-aktuell 06/2018

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell