Angeln am Wochenende: Die Redaktionspläne sind aufgegangen

Am Freitag schilderten Michael Werner, Florian Pippardt und Claas Grube ihre Pläne für ihr Angeln am Wochenende. Und sie alle hatten zumindest teilweise Erfolg bei ihren Vorhaben.

Es gibt sie doch noch! Die Karausche. Chefredakteur Michael Werner hatte beim Angeln am Wochenende Erfolg bei seiner Suche nach diesem Fisch.

Bild: M. Werner

Es gibt sie doch noch! Die Karausche. Chefredakteur Michael Werner hatte beim Angeln am Wochenende Erfolg bei seiner Suche nach diesem Fisch.

Am Wochenende war die Blinker-Redaktion zum Teil natürlich am wieder Wasser. Das Wetter hat weitestgehend mitgespielt und die Fische diesmal größtenteils auch. Die Jungs konnten ihre Pläne verwirklichen. Michael Werner, Florian Pippardt und Claas Grube mit einer kleinen Zusammenfassung über das Angeln am Wochenende.

Michael Werner: Unbeangelte Seen sind doch die spannendsten

Es gibt sie noch, die Karausche! In einem kleinen Teich habe ich tatsächlich noch einen Bestand entdeckt. Leider sind die Karauschen verbuttet, Exemplare über 15 cm habe ich weder gesehen noch gefangen und ich glaube auch nicht, dass es größere Karauschen in diesem Teich gibt. Die gefangenen Fische waren durch die Bank schlank und hatten auffallend große Köpfe – klassische Anzeigen für zu wenig Futter bei zu vielen Fischen. Hungerform nennt man das. Noch habe ich keinen Überblick, wie es in den anderen Teichen auf unseren Feldern aussieht. Ich werde wohl mal mit den Landwirten sprechen und fragen, ob ich mal „Testfischen“ darf. Schauen wir mal …

Auch interessant

Florian Pippardt: Augenringe statt Ausschlafen

Mit Augenringen sitze ich hier und gucke auf den grellen Bildschirm. Was das bedeutet? Ich habe kaum geschlafen. Warum? Weil die blöden Karpfen so unglaublich viel Hunger hatten! 😉 Ich habe mich am Freitag weit aus dem Fenster gelehnt, und sollte Recht behalten. Die Fische waren unglaublich gut drauf.

Bild: F. Pippardt

Carlo, Florians Kumpel aus der Heimat, fing seine ersten Karpfen überhaupt. Anfangs war das Festhalten fürs Fangfoto noch eine Herausforderung, aber Carlo bekam den Dreh schnell raus.

Irgendwann holten wir sogar die Ruten ein, um zumindest noch etwas Schlaf bekommen zu können. Für meinen Kumpel aus der Heimat war es natürlich wunderbar. Er lernte zwei Dinge: Einerseits, wie man einen kräftigen Karpfen in kurzer Zeit müde drillt. Und, wie man mit einem gefangenen Fisch vernünftig umgeht! Vielleicht macht er sogar noch den Angelschein.

Ich mache mir jetzt erstmal den dritten Kaffee, denn eine ganze Woche steht uns bevor …

Claas Grube: Hamburger Trümmer in der Innenstadt

Am Freitagabend, als ich am Zanderspot ankam, war der Wasserstand schon so hoch, dass ich kaum mehr fischen konnte. Ja, ich bin mit dem Wissen hingefahren, dass ich auflaufendes Wasser vorfinde, aber lieber so angeln, als gar nicht. Okay, ich gebe zu, ich ging nicht davon aus, dass der Spot bereits nach so kurzer Zeit nach Tiefwasser praktisch nicht mehr beangelbar sein würde. Aber ich war ja auch erst zum zweiten Mal da. Ohne Erfolgsaussichten fischte ich trotzdem noch eineinhalb Stunden, riss zwei Mal ab, und fuhr dann nach Hause. Freitag war also ein Rückschlag.

Aber am Samstag wollte ich ja nochmal mit meinem Drop-Shot-System auf die Hamburger Barsche in der Innenstadt losziehen. Meine Gummifische am Drop-Shot versuche ich ziemlich genau der Größe der Beutefische anzupassen. Bei der Färbung probiere ich immer mal ein bisschen rum, bis ich das Richtige finde. Hängt aber (wie Sie wahrscheinlich alle schon 1000 Mal gehört haben) häufig mit der Wassertrübung zusammen. Trübes Wasser = auffälliger Köder, klares Wasser = natürlicher Köder.

Ein Ende 30 Zentimeter-Barsch aus der Hamburger Innenstadt. Mit Drop-Shot kann man den Köder lange und gezielt an den heißen Stellen anbieten.

Bild: C. Grube

Ein Ende 30 Zentimeter-Barsch aus der Hamburger Innenstadt. Mit Drop-Shot kann man den Köder lange und gezielt an den heißen Stellen anbieten.

Naja, nachdem ich, wie auch am letzten Wochenende, auf natürlich aussehende Köder einige kleinere Barsche fing, hatte ich auf einmal einen Fisch an der Rute, der tatsächlich mit meiner Bremse spielen wollte. Als ich einen großen Barsch an der Oberfläche hatte, war auch mein nicht-angelnder Kumpel, der mir Gesellschaft leistete, ziemlich überrascht. Er dachte wohl, Barsche gibt es nur in kleinen Größen. Aber mit so einem fetten Trümmer hätte ich an der Stelle selber auch nicht unbedingt gerechnet.


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 05/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 02/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

ANGELSEE aktuell 01/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell