Haben Fische ein gutes Gedächtnis?

Manche Karpfen meiden Boilies, die sie kennen, während ein Hecht sofort wieder am Haken hängt. Haben Fische ein Gedächtnis, und wie gut ist es?

Das Gedächtnis von Fischen ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Karpfen erinnern sich meist lange an einen Köder, und meiden ihn dementsprechend. Foto: Blinker / O. Portrat

Bild: Blinker / O. Portrat

Das Gedächtnis von Fischen ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Karpfen erinnern sich meist lange an einen Köder, und meiden ihn dementsprechend.

Unter Karpfenanglern hört man häufig, dass die Karpfen sich gut an Boilies erinnern können. Hat man sie einmal auf eine Sorte gefangen, nehmen sie diese nicht mehr an! Aber stimmt es, dass Karpfen und andere Fische ein Gedächtnis haben? Und wenn ja: Wie gut ist es?

Natürlich haben Fische ein Gedächtnis!

Es steht außer Frage, dass Fische ein Gedächtnis haben. Sie haben ein Gehirn, und damit auch die Fähigkeit, sich zu erinnern (auch, wenn für Gedächtnisleistungen nicht unbedingt ein Gehirn erforderlich ist). Aber Sie haben es sicherlich schon oft bemerkt, dass Ihnen Fische, die Sie sie zurück gesetzt haben, vielleicht noch einmal, vielleicht auch noch zweimal hintereinander ans Band gehen. Aber dann war auch Schluss!

Fische lernen schnell, dass sie Köder zu meiden haben, der mit einer negativen Erfahrung verbunden ist. Natürlich gibt es aber auch Individuen, die so doof sind, dass sie immer und immer wieder an die Angel gehen. Spätestens nach dem 5. Mal setzt man sie denn genervt weit entfernt vom Angelplatz zurück.

Auch interessant

Nicht jeder Fisch erinnert sich gleich gut

Es gibt einige Untersuchungen zum Gedächtnis der Fische. Zum Beispiel, dass sich Goldfische bis zu 5 Monate zurück erinnern können. Und Karpfen erinnern sich bis zu 3 Jahre lang an einen Boilie mit Haken. Ziemlich vergesslich sind dagegen Hechte, Brassen und Dorsche. Die schnappen oft schon wieder nach dem Köder, wenn man sie gerade erst zurückgesetzt hat!

Ein „Elefanten-Gedächtnis“ haben neben Karpfen auch Barben. Das beste Gedächtnis aber findet man bei den wohl am höchsten entwickelten Fischarten, den Barschartigen. Wer regelmäßig auf Barsche angelt, der weiß, dass die zwar oft wie verrückt auf einen Köder gehen. Aber wenn so ein Barsch nach einem Fehlbiss vom Haken abkommt, ist für ihn spätestens nach dem 3. Mal Schluss und er verschmäht den Köder. Das trifft auch auf alle anderen barschartigen Fische wie zum Beispiel den Zander zu!

Praktische Tipps und Tricks rund ums Angeln gibt es übrigens in jeder neuen AngelWoche! Hier geht es zur aktuellen Ausgabe – gleich abonnieren und keinen Tipp mehr verpassen!


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Cover der Angelwoche 11/2024: Fangbild mit Schleie

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

Internationales Karpfenmagazin

ANGELSEE aktuell 03/2024 – am Kiosk und online erhältlich!

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell