Schwarzangeln - ja oder nein?

  • Ich kenne zwei Gewässer,kleine Stadtteiche,in dem richtig schöne Karpfen schwimmen.
    Diese Gewässer dürfen nicht beangelt werden.
    Würde es euch reizen dort nachts mit einer Rute bewaffnet aufzutauchen um einen Fisch zu fangen???
    Diese Fische stehen immer an kleinen Brücken,wo sie mit Enten gefüttert werden.Mit einer Brotflocke sollte es kein Problem geben einen zu fangen.


    Würdest du es riskieren???

  • Definitiv NEIN! Da wäre mir mein Angelschein zu wichtig, um ihn zu riskieren. Ich kenn ne Stadt, da schwimmen im Stadtbach schöne Forellen rum...wer da erwischt wird, kriegt ne Anzeige und pro Forelle ne Geldstrafe von 1000.-€...isses das wert? So groß und schön könnten auch die Karpfen für mich nicht sein... :lol:

  • Das Risiko wäre mir zu groß,und ich hätte Angst um meinen Fischereischein.


    Nur wegen ein Paar Karpfen den Fischereischein eventuell zu verlieren,oder eine saftige Geldstrafe zu bekommen nein danke.


    Dieses schöne Hobby muss doch wegen solch einer dummheit nicht aufs Spiel gesetzt werden oder.

  • Ich hab das ganze mal mit einem Kumpel an einem der Friedhofsweiher in Biberach riskiert, hatte da allerdings noch den Jugendfischereischein.
    Ende der Geschichte waren zwölf Karpfen zwischen 4 und 23 Pfund, ne Geldstrafe von 70 Euro und ne Verwarnung.


    Würd ich jetzt mit Fischereischein nicht machen, vor allem weil es ziemlich öffentlich gelegene Gewässer sind.

  • Ich habe das auch schon gemacht (ohne erwischt zu werden , soll jetzt aber keine aufforderung sein) ich fing einen Karpfen mit knapp über 35pfund in einem teich vom Finanzamt glaub ich, nach dem Karpfen wollte ich noch einen fangen und auf einmal leuchtete eine Taschenlampe in unsere Richtung ich schmiss die angel ins Wasser und rannte los ... Das würde ich für keinen Fisch der Welt noch mal riskieren !!!
    So sehr es dich auch in den Fingern juckt lass es lieber sein, oder probiers doch einfach mal mit nettem Fragen erklär den Leuten aber auch das du den Fisch wieder zurück setzt und das er schonend behandelt wird usw.
    gruß kei

  • Für Karpfen riskier ich sowas nicht, da in unserem See einfach zuviele U-Boote legal zu fangen sind. Aber für riesige Hechte, ich kenn da einen See, ja da würde ich vielleicht schwach werden... Mal sehen, vielleicht mach ich das mal, allerdings ist dazu zu sagen, dass der See mitten im Wald liegt und ich nichtmal weiß, wer da das Fischrecht hat :)

    Ich suche immer alte ABU Angelrollen, Kartons und Papiere sowie Werbematerial.
    Ich freue mich über Angebote aller Art per PN oder Mail. Danke

  • Definitiv nein. Würde ich für keinen Fisch der Welt machen. Dazu ist mir mein Schein zu kostbar.


    Bei uns ist um die Ecke das AKW Biblis, im warmen Auslaufbecken tummeln sich Fische in sämtlichen Größen. Wenn man sieht, was andere Angler dort für Exemplare ans Ufer ziehen, wird man schon ein wenig nachdenklich, ob man es versuchen sollte. Aber die Vernunft siegte bisher immer.

    So wie ich die Sache sehe ist die Intelligenz bereits ausgestorben und es leben nur noch die Idioten.

  • Hallo!
    Ja die Fische die mit Enten gefüttert werden würde ich auch gerne mal sehen :D
    Und zum Thema:
    Ich würde abwägen ob ich es machen würde oder nicht. Wie liegt das Gewässer, wie wahrscheinlich ist es dass jemand kontrollieren kommt, wie weit sind die nächsten Häuser entfernt usw.
    Wenn ich dann zu dem Entschluss komme dass es geht, warum nicht? Rein vom Kopf her würde ich natürlich nein sagen, aber warum nicht mal was verrücktes machen?

  • Vor vielen Jahren habe ich mit einer Schnur und Blei als Wurfgewicht mit Teig gefischt, es bis auch tatsächlich ein Fisch und zappelte an der Leine nur als ich ihn rausziehen wollte, war plötzlich ein Mann hinter mir fluchte packte mich und warf mich ins Wasser, nachdem ich wieder an Land war gab ich schnell Fersengeld.

    Gruß
    Jesse


    Catch and eat if you want...


    Immer auf der Suche nach dem Monsterbarsch grösster bisher 39cm gefangen 27. Juli 2013 am Rhein.

  • Ich würde es persönlich nicht riskieren. Mir haben meine Erlebnisse in der Jugend gereicht als es hin und wieder eine saftige Ohrfeige und Standpauken von tobenden Teichbesitzern gab. :lol:


    Ich kenne allerdings jemanden der sich extra wegen Schwarzfischerei einen 2. Fischereischein besorgt hat. Er hat seinen Schein als verloren gemeldet und sich einen neuen ausstellen lassen. Falls er mal erwischt werden sollte gibt er einfach den 2. ab und hat aber natürlich den 1. noch. Die Kartenausgabestellen wissen ja nicht das er ansich gar keinen Schein mehr haben dürfte.

  • Zitat von karpfengott24


    Diese Fische stehen immer an kleinen Brücken,wo sie mit Enten gefüttert werden.Mit einer Brotflocke sollte es kein Problem geben einen zu fangen.


    Würdest du es riskieren???


    Und dann ? Toll, du hast deinen Angelschein riskiert, um einen Karpfen zu fangen, der durch das Füttern der Enten so arglos geworden ist, dass er
    zur leichten Beute wird...
    Allein wegen dieser Tatsache hätte ich überhaupt keine Lust, diese Fische zu beangeln. UNd damit wäre die letzte Frage auch geklärt...

  • Recht hast du achimx dachte ich mir auch. Ich finde es ist keine Kunst einen Kapitalen Karpfen an einem Gewässer zufangen wo die Fische nicht beangelt und nochdazu gefüttert werden. Bei meiner Oma gibts in der Au einen Altarm der Traun da schwimmen auch 10kg Karpfen aufwärts.(Wildkarpfen)
    Genau so ists mit dem Tauchbericht der vor ein paar Monaten im Blinker war.
    Dass ist nicht mehr Angeln,dass ist unfair anderen Anglern gegenüber und mit solchen Fischen braucht man sich wirklich nicht beglückwünschen lassen.

  • Zitat von Naturliebhaber

    Die Kartenausgabestellen wissen ja nicht das er ansich gar keinen Schein mehr haben dürfte.


    Sei Dir da mal nicht so sicher. Bei uns bekommen die Ausgabestellen alljährlich eine alphabetisch geordnete Liste, auf der die schwarzen Schafe stehen, die ihren JFS abgeben mussten.

    So wie ich die Sache sehe ist die Intelligenz bereits ausgestorben und es leben nur noch die Idioten.

  • Karpfengott


    es ist doch jeder in Versuchung zu führen! Sieh das alles mal praktisch: Du schmeist im Laufe einesJahres 5 Kilo Brot rein und holst Dir dann das Brot zurück. Wo ist da das Problem?
    Und an diesen Weihern, deren Besatz eh immer zu groß ist muss man schon aus tierschützerischem Interesse tätig werden. Darüberhinaus schafft man für Frösche, Molche, Kröten und Lurche neue Habitate.
    Ich mache das permanent um in 3 Teichen meiner Stadt die Vorherrschaft von Amphibien vor Neckarfischen zu gewährleisten.
    Tipp: nimm nen unter 12 jährigen mit und gib ihm die Angelleine in die Hand. Wenn dann was beisst hast Du nur eingegriffen um Schlimmeres zu verhüten...


    Joly

  • Hör mal, wer hat als 3Käsehoch nicht schon mal so was versucht. Und ich fange Fische aus den Amphibienteiche raus: Döbel, Barsche etc weil die da nichts zu suchen haben. Da waren schon mal 2 Waller drin. Ich habe gegen die Stadt schon Dienstaufsichtsbeschwerde eingereicht - umsonst. Man bringt immer wieder sogar mit dem Vorsitzenden des örtlichen Angelvereins Raubfische in Froschteiche ein, um deren Quaken verstummen zu lassen.
    Mal ohne in den Teller zu kotzen: Mir sind die Frösche mehr wert als ein paar Neckarfische
    Joly

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!