Grundel: Plagegeist oder nützlich?

Die Grundel hat sich in den letzten Jahren aus dem Schwarzmeer-Raum über die Schifffahrtswege in fast alle europäischen Gewässer ausgebreitet und bedroht die einheimische Fischwelt. Aber kann man der Grundel-Invasion noch Herr werden oder müssen wir lernen, mit diesen Fischen zu leben?

Grundel: Plagegeist oder können wir uns die eingeschleppte Art zu Nutze machen? Foto: Blinker

Grundel: Plagegeist oder können wir uns die eingeschleppte Art zu Nutze machen? Foto: Blinker

Um es vorwegzunehmen: Die Grundel werden wir nicht mehr los! Die kleinen Fische sind Meister der Tarnung:

  • Mit ihrer braunscheckigen Körperfärbung verschmelzen sie mit dem Gewässergrund.
  • Dazu kommt, dass sie sich in den Steinschüttungen von Flussufern extrem gut verstecken können.
  • Aber ein wesentliches Element ihres Erfolges ist die Brutpflege, die sie betreiben.
  • Die Grundelweibchen legen zwischen April und September zwischen 350 und 1000 Eier, die anschließend vom Männchen bewacht werden.
  • Die Jungtiere sind voll entwickelt.
  • Für die Männchen ist der Job so stressig, dass sie nach der ersten Laichsaison sterben.

Sie fressen ziemlich alles, was ihnen vors Maul gerät. Dadurch werden sie zusätzlich zur direkten Gefahr für alle einheimischen Fische. Wie aber schafft es so ein kleiner Fisch, der zudem kein Meisterschwimmer ist, sich so extrem schnell auszubreiten? In unsere Breiten kam die Schwarzmundgrundel (Neogobius melanostomus) über die „Donau-Schiene“ (Donau, Rhein-Main-Donau-Kanal, Rhein). Sie ist eigentlich ein sesshafter Fisch, und das darf man ruhig wörtlich nehmen, denn die Bauchflossen sind zu einem Saugnapf umgebildet, mit dem sie sich am Untergrund festheften kann. Wenn aber der Untergrund mobil ist – sprich: ein Schiff – dann wird aus dem sesshaften Fischen ein „Wanderfisch“. Und genau so ist es passiert: Angeheftet an Schiffsrümpfe oder im Ballastwasser hat die Schwarzmundgrundel nicht nur Mitteleuropa erobert, sondern gelangte auch bis in die großen Seen Nordamerikas.

Die Schwarzmundgrundel nervt nicht nur die Angler, sondern ist eine Gefahr für unsere Gewässer. Foto: Blinker

Die Schwarzmundgrundel nervt nicht nur die Angler, sondern ist eine Gefahr für unsere Gewässer. Foto: Blinker

Dabei wurde Deutschland von zwei Seiten in die Zange genommen: einerseits über die Donauschiene, andererseits von Polen aus über die Ostsee. Auch hier war es der internationale Schiffsverkehr, der der Grundel bei der Ausbreitung half. So kam die Grundel in die Gewässer (Oder, Elbe, Havel, Eider …), die nicht mit dem Rheinsystem in Verbindung stehen.

Sauberes Wasser – viele ­Grundeln

Als reine Bodenbewohner sind die Grundeln eigentlich sehr empfindliche Fische, die hohe Anforderungen an die Wasserqualität stellen und Verschlammung des Gewässergrundes gar nicht vertragen. Durch die europaweiten Anstrengungen, die Gewässer rein und für Fische durchgängig zu halten, kommt es nun zu einer paradoxen Situation: Es sind genau diese Anstrengungen, die der Ausbreitung der Grundeln Vorschub leisten, weil sie ihre Lebensbedingungen in den neuen Siedlungsräumen verbessern. Fische wie Zander, Welse, Barsche lieben Grundeln. Mittlerweile haben sie sich auf die Invasoren „eingeschossen“ und fressen sie auf, wo immer sie sie erwischen können.

Und es gibt eine Fischart, die geradezu prädestiniert ist, den Grundeln Einhalt zu gebieten: die Quappe! Sie ist, neben dem Aal, in der Lage, den Grundeln in ihre Verstecke zu folgen, und offensichtlich macht sie gezielt Jagd auf die kleinen Fische. Wie erfolgreich Quappen in der Grundelbekämpfung sein können, zeigte sich in den Großen Seen in den USA. Auch dort wurden Grundeln durch den internationalen Schiffsverkehr eingeschleppt und vermehrten sich dort unkontrolliert. Die Amis setzten dann massenhaft Quappen aus, und diese Fische reduzierten den Grundelbestand in nur 3 Jahren um 60 Prozent.

Was liegt also näher, als den Quappenbestand in unseren Gewässern entsprechend zu erhöhen. Das ist ohne negative ökologische Konsequenzen möglich: Die Quappe ist ein einheimischer Fisch, der früher nahezu überall mehr oder weniger häufig vorkam. Der Rückgang der Quappenbestände lag und liegt einzig an der Gewässerverbauung und -verschmutzung. Man lässt die Grundeln einfach von den Quappen auffressen.

Es wäre doch toll, wenn uns die Grundel­bekämpfung so tolle Quappenstrecken bescheren würde. Foto: Blinker

Es wäre doch toll, wenn uns die Grundel­bekämpfung so tolle Quappenstrecken bescheren würde. Foto: Blinker

Auf der nächsten Seite liest Du, wie man Grundeln optimal zum Raubfischangeln einsetzt!


FETTER FANG!

Black Magic Trolley + 12 Ausgaben Blinker + 1 Jahr lang Angelfilme auf ANGELNplus.

3 Monate MyFishingBox - Jetzt Sichern!

Lesen Sie AngelWoche 26 Ausgaben lang für nur 68,00 Euro und erhalten Sie 3x eine MyFishingBox für einmalig nur 1,- Euro Zuzahlung!

6x FliegenFischen + 1 Jahr Zugang zu ANGELNplus + Greys GTS 800

Im Paket nur 151,80€

Holen Sie sich Ihren Mullion 2-Teiler!

Lesen Sie Kutter&Küste 5 Ausgaben lang und erhalten Sie einen Mullion 2-Teiler für nur 89,- Euro Zuzahlung!

Holen Sie sich Ihr Galaxy Xtreme Funk-Bissanzeigerset!

Lesen Sie KARPFEN 5 Ausgaben lang und erhalten Sie ein Funk-Bissanzeigerset für nur 44,- Euro Zuzahlung!
ANGELSEE-aktuell 01/19

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell