Einreise in die USA – SSSS bedeutet Stress!

SSSS: diese 4 Buchstaben auf dem Flugticket sind das Grauen für jeden, der in die USA einreisen möchte. Michael Werner berichtet von seinem ganz eigenen Erlebnis mit Homeland Security – und davon, wie die richtige Fliege ihm in die Karten spielte.

Das Flugticket des Grauens! Das „SSSS“ unten rechts auf ist ein wenig dezenter Hinweis von Homeland Security, dass man als nicht vertrauenswürdig eingestuft worden ist. Foto: M. Werner

Bild: M. Werner

Das Flugticket des Grauens! Das „SSSS“ unten rechts auf ist ein wenig dezenter Hinweis von Homeland Security, dass man als nicht vertrauenswürdig eingestuft worden ist.

Die kleinen Dinge des Alltags stressen mich schon manchmal, die großen Dinge des Lebens eher nicht – und je chaotischer eine Situation wird, desto ruhiger und fokussierter werde ich. Auf Reisen, zum Beispiel, scanne ich permanent meine Umgebung, bin dabei aber ruhig und gelassen. „Oh, eine Giftschlange! Interessant! Hey, ein Grizzly, den behalte ich mal im Auge und mache ein paar schöne Bilder.“ Ein tiefes, wirklich ungutes Gefühl des Ausgeliefertseins durchlief mich jedoch, als ich wieder und wieder auf mein Flugticket in die USA schaute: SSSS.

Ich wusste, was SSSS bedeutet: „Secondary Security Screening Selection“. Ein unmissverständlicher Gruß von Homeland Security, der soviel heißt wie: „Hey, wir halten dich für nicht vertrauenswürdig, mein Freund! Richte dich schon einmal darauf ein, dass wir dich bei der Einreise sehr genau ein zweites Mal unter die Lupe nehmen!“

Und was das wiederum bedeutet, weiß ich ebenfalls, denn ich war in jungen Jahren in der US-Army, in der 4078th, Berlin Brigade. Mit einer, nennen wir es einmal „qualifizierten Schusswaffenausbildung für größere Distanzen“. War das der Grund für die vier Buchstaben?

SSSS – mit freundlichen Grüßen von Homeland Security!

Während des Flugs nach Frankfurt fielen mir mehr und mehr Gründe ein, warum mich Homeland Security mit dem Stempel „zweiter, zwingender Sicherheitscheck!“ versehen haben könnte: Eine Buchung der Tickets über die Schweiz – seltsam für einen Deutschen. „Ach, Journalist ist der, wo will der denn hin? Der will also an die Bristol Bay. Hat der etwas mit den Trump-Thema „Pebble Mine“ zu tun? Und wieviele Lach-Smileys hat der eigentlich für diverse Herabwürdigungen unseres Mr. President auf Facebook verteilt …?“

Die Liste in meinem Kopf wurde länger und länger, denn natürlich habe ich auch Kontakt zu den unterschiedlichsten Menschen aus verschiedenen Ländern – und die können auf einer Black List der Homeland Security stehen. Da wäre der russische Guide, den ich sowohl in Murmansk als auch in Argentinien traf, der nette Araber, mit dem ich über Facebook Tipps über Airbrush austausche und, und, und …

Und natürlich gibt es beim Einchecken auf den Weiterflug in die USA prompt Probleme. Rote Lampe! Zutritt zur Maschine verweigert. Also zurück zum Counter und alles noch einmal von vorne. Doch das rote Licht will nicht verschwinden. Erst nach dem dritten Anlauf bin ich durch – unter den Armen auch, wenn ich ehrlich bin.

Das geheime Schlüsselwort heißt „Intruder“

10 Stunden später, Anchorage, Einreise in die USA. Mit einem sanften Lächeln schiebe ich dem Uniformierten wortlos meine Papiere zu. Was das Ziel meiner Reise ist und welcher Zweck meine Reise habe, möchte er mit finsterer Miene wissen. Als ich ihm sage, dass ich an den Alagnak River möchte und ich bereits zum Fliegenfischen im Mittleren Westen und in Alaska war und jetzt einen großen Königslachs fangen möchte, fragt er mich, welche Köder ich im Gepäck habe. Wahrheitsgemäß antworte ich „Intruders – purple, pink and blue“.

Intruder-Fliegen in lila, pink und blau – sie halfen dem „Eindringling“ Michael trotz des Vermerks SSSS bei der Einreise. Foto: M. Werner

Bild: M. Werner

Intruder-Fliegen in lila, pink und blau – sie halfen dem „Eindringling“ Michael trotz des Vermerks SSSS bei der Einreise.

Sein Gesicht hellt sich für den Bruchteil einer Sekunde auf, und unter dem Geräusch des aufschlagenden Einreisestempels höre ich ein leises „Tight lines“. Mit der Nennung der korrekten Fliege („Intruder“ heißt ironischerweise übrigens Eindringling) kommt man, zumindest in Alaska, völlig entspannt durch die Secondary Security Screening Selection …

ESTA – ganz entspannt in die USA einreisen

Natürlich hat längst nicht jeder Angler so eine Vorgeschichte wie Michael – aber bei der Einreise in die Staaten kann es trotzdem zu unvorhergesehenen Problemen kommen. Aber wenn „SSSS“ für alles steht, was schieflaufen kann, gibt es auch vier Buchstaben, die euch die Einreise in die USA ermöglichen: ESTA.

ESTA steht für „Electronic System for Travel Authorization“, zu Deutsch also „Elektronisches System zur Reisegenehmigung“. Die amerikanische Grenzbehörde (U. S. Customs and Border Protection) verlangt diese Sicherheitsmaßnahme, um Einreisende schon im Vorfeld überprüfen zu können. Dieses Formular braucht ihr also auf jeden Fall, wenn ihr in die Vereinigten Staaten einreisen wollt – egal, ob es ein Urlaub, eine Geschäftsreise oder einfach nur ein Umstieg ist. Ausgenommen sind nur die Einreise über Land (also Kanada und Mexiko) ober mit einem gültigen Visum oder Pass. Das ESTA bekommt ihr allerdings sehr viel einfacher als ein Visum, es läuft nämlich komplett online.

Der Antrag ist in gerade mal fünf Minuten gestellt und kostet nur 29,95 Euro. Einmal genehmigt, ist die elektronische Reisegenehmigung für zwei Jahre gültig. In diesem Zeitraum könnt ihr also so oft in die USA einreisen, wie ihr wollt.

0 Kommentare0 Antworten


    Blinker Prämien-Paket inkl. Sportex Curve Spin PS2402

    12x BLINKER

    + SPORTEX CURVE SPIN PS 2402

    AngelWoche Prämien-Paket inkl. Buch Der Hecht

    26x ANGELWOCHE + DER HECHT

    im Paket nur 68€

    FliegenFischen Sammelordner

    Ihre FliegenFischen Ausgaben

    in einem einzigartigen Nachschlagewerk

    JETZT SAMMELN!

     
    Kutter&Küste Sammelordner

    Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

    Internationales Karpfenmagazin

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell