Fliegenbinden mit Dschungelhahn an Lachsfliegen

Dschungelhahn (Jungle Cock) ist seit einer Ewigkeit ein Bestandteil beim Fliegenbinden klassischer Lachsfliegen, doch der Dschungelhahn steht auf der Roten Liste – und das kann beim Reisen unangenehm werden.

Klassische Lachsfliege "Baron" mit Dschungelhahn

Dschungelhahn (Jungle Cock) ist seit einer Ewigkeit ein Bestandteil beim Fliegenbinden klassischer Lachsfliegen. Hier zu sehen: Eine "Baron" (Kelson 1895). Foto: M. Werner

Normalerweise erfolgt die Einreisekontrolle in Norwegen stichpunktartig, und normalerweise wird dabei vor allem auf zu viel Alkohol im Blut oder im Kofferraum geachtet. Normalerweise. Sollten Sie als Lachsfischer in solch eine Kontrolle geraten und sollte dabei das Wort „Brokadehane“ fallen, dann ist die Duty-Free-Tüte, die vielleicht unter dem Sitz liegt, das kleinere Problem! Denn Brokadehane ist Dschungelhahn (Jungle Cock, Gallus sonneratii), und der steht einerseits auf der Roten Liste, andererseits ist er aber auch an vielen Lachsfliegen zu finden.

Und nun? Game over! Denn die Einfuhr von geschützten Tieren und Teilen von diesen (also auch Federn!) ist eine Straftat – nicht nur in Norwegen. Es sei denn, man hat eine CITES-Bescheinigung, doch wer hat die schon? Beim Kauf von Dschungelhahn aus der Zucht, dieser ist legal, erhält man auf Antrag eine CITES-Bescheinigung, doch beim Kauf von Lachsfliegen, die mit Jungle Cock gebunden worden sind, fangen die Probleme an. Ganz zu schweigen bei den Lachsfliegen, die man als Fliegenbinder mit einem legalen Balg selbst hergestellt hat. Der Nachweis wird dann schwierig, und bei einem Verstoß gegen den Artenschutz gilt der Grundsatz „Im Zweifel für den Angeklagten“ nicht.

Künstlicher Dschungelhahn an der Lachsfliege ist die Lösung

Finde die Feder. In diesem echten Dschungelhahnbalg steckt eine unechte „Pro Jungle Cock Gen3“-Feder, und man muss schon sehr genau hinschauen, um den Unterschied zu erkennen. Na, Feder gefunden? Foto: M. Werner

Finde die Feder. In diesem echten Dschungelhahnbalg steckt eine unechte „Pro Jungle Cock Gen3“-Feder, und man muss schon sehr genau hinschauen, um den Unterschied zu erkennen. Na, Feder gefunden?
Foto: M. Werner

Für 9,90 Euro kann man sich den ganzen Ärger sparen, denn das ist der Preis für eine Packung künstlichen Jungle Cock, der dem echten zum Verwechseln ähnlich ist. Die Wahrscheinlich beste Jungle Cock-Imitation heißt „Pro Sportfisher Pro Jungle Cock Gen3 Natural“: völlig realistisch, vom Original kaum zu unterscheiden und haltbarer als eine echte Feder. Im Foto oben steckt eine dieser Feder – und wenn Ihnen das nicht auf den ersten Blick aufgefallen ist, dann wird der Lachs die Fälschung auch nicht erkennen.

Die „Pro Sportfisher Pro Jungle Cock Gen3 Natural“ sind in vier Feder-Größen und als Klein- oder Großpackung ab 9,90 Euro erhältlich bei www.adh-fishing.de.


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell