Gewalt gegen Angler: Wie sicher ist es am Wasser?

Ein Angler wurde Anfang Juli am Wasser bedroht und fürchtete um sein Leben. Im Interview spricht er über die Situation und Gewalt gegen Angler allgemein.

Beim Zanderangeln in der Nacht wurde ein BLINKER-Leser beinahe Opfer einer Gewalttat. Foto: E. Hartwich

Bild: E. Hartwich

Beim Zanderangeln in der Nacht wurde ein BLINKER-Leser beinahe Opfer einer Gewalttat.

Was Anton Roth Anfang Juli beim Zanderangeln erleben musste, ist nicht weniger als ein Albtraum. Die friedliche Idylle am Weiher wurde jäh durchbrochen, als ein Unbekannter sich ihm näherte und grundlos bedrohte. Trotz anfänglicher Versuche, den Fremden zu beschwichtigen und die Situation zu entschärfen, blieb der Angreifer unbeirrbar – und gefährlich. Hätte Roth kein Messer bei sich getragen, um dem Fremden zu drohen, hätte die Begegnung anders ausgehen können. Nach dem Erlebnis kam Herr Roth auf die BLINKER-Redaktion zu, um darüber zu berichten und reflektiert darüber zu sprechen. Gewalt gegen Angler ist nämlich alles andere als ein Einzelfall, sondern geschieht ebenso häufig wie überraschend.

Gewalt gegen Angler: Angriff beim nächtlichen Zanderangeln

Blinker: Herr Roth, Sie wurden beinahe Opfer einer Gewalttat. Was genau ist Ihnen passiert?

Roth: Ich war Anfang Juli auf Zander angeln und habe mir dafür ein dunkles Eck am Vereinsweiher gesucht. Der Weiher ist von meiner Wohnung nur 5 Gehminuten entfernt und daher für mich optimal, um dort in den Morgenstunden oder am Abend zu angeln.

Als es bereits dunkel war (kurz nach 23 Uhr), stand plötzlich unvermittelt ein Mann ca. 3m hinter mir und hat mich ohne Grund angepöbelt, dass er mich ins Wasser werfen wird. Auf meine Antwort „Das ist ja lustig, gehen Sie bitte weiter“ habe ich unvermittelt zu hören bekommen, dass er mich töten wird. Mein Versuch, mit einlenkenden und beschwichtigenden Worten zu deeskalieren führten eher zum Gegenteil und schaukelten die Situation noch weiter hoch.

Die Situation eskalierte grundlos

Zu einem bestimmten Zeitpunkt wurde mir klar, dass die Situation sich stetig aufschaukelt, egal was ich mache, sage oder auch nicht sage. Mein Gegenüber steht anscheinend unter Drogen und ist nur darauf aus, Gewalt zu suchen und hat in mir ein geeignetes Opfer gefunden. Durch die zunehmende Aggressivität in der Stimme, Gestik und Mimik fühlte ich mich tatsächlich derartig bedroht, dass ich um mein Leben fürchtete. Um das Kräfteverhältnis zu meinen Gunsten zu verändern, habe ich daher letztendlich zum Messer gegriffen.

Selbst das hat am Anfang mein Gegenüber nicht eingeschüchtert, sondern er kam bedrohlich nahe. Erst als ich das Messer in seinen Sichtbereich gehalten habe, um ihn darauf aufmerksam zu machen, hat der Aggressor von mir abgelassen und ist abgezogen. Ich habe daraufhin sofort meine Sachen mehr notdürftig als sicher gepackt, auf die Terrasse geworfen, mich in meine Wohnung geflüchtet und sofort die Polizei angerufen. Nach einer Stunde kam die Nachricht von der Streife, dass sie den Täter gefasst haben.

Der Angler blieb unverletzt, doch das Erlebnis hatte Folgen

Blinker: Welche Folgen hatte das für Sie? Beschäftigt Sie der Vorfall noch immer?

Roth: Obwohl ich körperlich unversehrt geblieben bin, habe ich seitdem psychische Probleme bis hin Panikanfällen und Angstzuständen. Obwohl ich immer gerne im Dunkeln an entlegenen Stellen geangelt habe, fühle ich mich dazu nicht mehr in der Lage. Ich habe regelrechte Angstzustände, alleine im Dunklen aus dem Haus zu gehen. Seit dem Vorfall habe ich in der Dämmerung meine vier Wände nicht mehr verlassen. Selbst das Angeln am helllichten Tag wenige Tage nach dem Vorfall ist mir schwergefallen und hat anfangs nur in Begleitung funktioniert.

Blinker: Sind Ihnen andere Vorfälle dieser Art bekannt? Kommt es vermehrt zu Gewalt gegen Angler?

Roth: Direkt in dieser Art und Ausprägung nicht. Im Zuge der Verarbeitung habe ich im Internet recherchiert, um herauszufinden, wie häufig solche Angriffe stattfinden. Ich war schockiert darüber, wie oft davon berichtet und mit welcher Brutalität gegen Angler vorgegangen wird. Die Motivation der Angreifer ist dabei oft unterschiedlich.

Ich habe meinen Angelschein 1990 gemacht und von 2005 bis 2020 eine Pause eingelegt. Ich war zuerst überrascht über die unglaubliche Weiterentwicklung im Angelsport über die letzten 15 Jahre, aber jetzt leider auch über die gesellschaftliche Entwicklung in Bezug auf Gewalt gegen Angler. Auch wenn es in den 90ern noch kein Internet und damit die heutige Transparenz gegeben hat, so ist mir in den 15 Jahren nie persönlich, im Verein oder im weiten Bekanntenkreis ein Vorfall bekannt, in dem ein Angler angegriffen worden ist.

Im Notfall kann auch ein handelsübliches Angelmesser zu einer gefährlichen Waffe werden. Sich jedoch gezielt zu bewaffnen, kann nicht die Lösung für Gewalt gegen Angler sein. Foto: F. Schlichting

Bild: F. Schlichting

Im Notfall kann auch ein handelsübliches Angelmesser zu einer gefährlichen Waffe werden. Sich jedoch gezielt zu bewaffnen, kann nicht die Lösung für Gewalt gegen Angler sein.

Gewalt gegen Angler darf nicht mit Gewalt beantwortet werden

Blinker: Im Internet liest man von Anglern, die sich das nicht gefallen lassen wollen. Manche reden davon, bewaffnet ans Wasser zu gehen. Was halten Sie davon?

Roth: Ich halte davon sehr wenig. Grundsätzlich pflege ich den Grundsatz, dass Gewalt zu mehr Gewalt führt. In meinem persönlichen Fall hätte es auch anders ausgehen können. Mein Gegenüber hätte mir das Messer aus der Hand schlagen oder selbst ein Messer bei sich getragen haben können. Auch hätte er resistent gegen meine Drohung sein können. Für mich war dies meine letzte Chance, die Situation zu bewältigen, jedoch hätte auch dies anders ausgehen können.

Bei „bewaffneten“ Anglern sehe ich die Gefahr, dass die Grenzen für einen Einsatz der Waffe schwinden. Es könnte dann häufiger zu einem vorschnellen Einsatz der Waffe kommen, ohne dass es notwendig gewesen wäre. Bei gewaltbereiten Gruppen sehe ich zudem die Gefahr, dass diese sich zwar zuerst von einer Waffe beeindrucken lassen, aber dann eventuell selber bewaffnet wieder zurückkehren.

Wie sollte man sich am Wasser verhalten?

Blinker: Welchen Rat können Sie anderen Anglern geben? Wie sollte man sich verhalten?

Roth: Für mich ist die einzige gangbare Lösung, niemals alleine an ein Gewässer zu gehen, oder zumindest in Rufweite zu einem benachbarten Angler zu angeln. Das werde ich für mich ab jetzt einhalten. Alles andere ist sicherlich von der Situation abhängig. Da kann selbst ein Einlenken und Beschwichtigen dazu führen, dass man sein Gegenüber noch mehr anstachelt und Gewalt hervorruft.

Herr Roth, haben Sie vielen Dank für das Gespräch.


Weitere Berichte von Gewalttaten am Wasser

Herr Roths Schicksal ist definitiv kein Einzelfall. Meldungen über Gewalt gegen Angler sind zwar selten, doch sie kommen immer wieder vor. So kam es im Jahr 2008 am Mainufer zu einem Überfall, infolgedessen ein Rentner ins Koma fiel. Vor Stralsund wurde 2018 ein junger Mann von einer Gruppe überfallen, konnte sich jedoch wehren. Im Oktober 2020 griff ein Unbekannter zwei Angler an der Vils an und versuchte, auf sie einzustechen. Weitere Beispiele wie diese finden sich oft in Lokalzeitungen.

Nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit ist davon zu lesen – so gab es im letzten Jahr einen besonders tragischen Vorfall in Florida, der drei Menschenleben forderte.

Quellen: FAZ, Süddeutsche, Idowa, Focus

Die neuesten Kommentare

26.07.2021 15:40:16
Gibts doch überall. Da muss man kein Angler sein. Haben die Redakteure sonst nichts zu schreiben. Hab das noch nie erlebt. Aber meine Güte. Haben halt langweile. Einfach lassen. Man kann auch durch die Stadt gehen und bekommt ohne Grund eine auf die Schnauze. Ist halt so. Was soll man da ändern. Aber in Deutschland in meinem früheren Verein waren die Gewässer soweit weg im Niemandsland, da wa...
22.07.2021 22:30:47
Kling eher nach einer Bild- Schlagzeile!Wenn die Aktion so stattgefunden hat, ist es zwar ziemlich reudig, da anscheinend Drogen im Spiel, allerdings wird nicht ein Wort darüber verloren, dass der Störenfried den Angler in seinem Dasein angreift.Sehe es wie Tiedenspringer .Im Rausch des Unbekannten hätte es wahrscheinlich jeden anderen auch getroffen.PS: Solche Berichte sollten bei der Bildzeit...
22.07.2021 00:37:56
Moin,die Headline ist schon ziemlich provokativ denn wenn da irgend so ein Durchgeknallter kommt ist es doch egal ob ich am angeln bin oder da einfach mit einer Flasche Bier zum relaxen rumsitze, bekloppte laufen hier und da immer rum, egal ob am See oder sonst irgendwo.Speziell auf Angler würde ich das einmal nicht fixieren.
zu den Kommentaren

12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 16/2021 – ab sofort im Handel und online erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 03/2021 – ab 28. April im Handel und schon jetzt online erhältlich! Bild: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell