Bayern: Fischotter gefährdet Fischbestände und Teiche

Eine Bestandserhebung der Universität Graz belegt ein hohes Vorkommen des Fischotters. Das gefährdet die Fischbestände und die lokale Teichwirtschaft.

Der Fischotter ist stark geschützt, aber viele Angler halten ihn für den Rückgang von Fischbeständen verantwortlich. Foto: pixabay

Bild: pixabay

Der Fischotter ist stark geschützt, aber viele Angler halten ihn für den Rückgang von Fischbeständen verantwortlich.

Die Universität Graz hat eine Bestandserhebung zum Fischotter in Bayern durchgeführt und allein für die Oberpfalz und Niederbayern einen Gesamtbestand von knapp 700 Fischottern festgestellt. Bayernweit lässt die Datenlage keine allgemeine Schätzung zu, es muss jedoch von einem viel höheren Bestand im Freistaat ausgegangen werden.

Fischotter in Bayern nicht mehr bedroht

Die Zahlen belegen, dass der Fischotter in Bayern nicht mehr vom Aussterben bedroht ist. Sein strenger Schutzstatus ist in keiner Weise mehr gerechtfertigt und muss dringend geändert werden. Stark gefährdet und teils vom Aussterben bedroht sind dagegen viele Fischarten in Bayern. Die Fischbestände sind aus vielen Gründen unter Druck, insbesondere durch Wasserkraft, Landwirtschaft und Gewässerausbau. Kommen nun steigende Fischotterbestände dazu, kann dies zum Todesstoß werden. Insbesondere in ostbayerischen Flüssen zeigt sich bereits ein eindeutiger Verlust an heimischen, auch streng geschützten Fischarten sowie der aquatischen Biodiversität, seit der Fischotter sich wieder ausgebreitet hat.

Dies gefährdet auch das Erreichen des „guten Zustandes unserer Gewässer nach EU-Wasserrahmenrichtlinie“, denn artenreiche heimische Fischbestände sind hierfür ein schwerwiegendes Kriterium.

Die Oberpfälzer Teichwirtschaft leidet in besonderem Maße unter der Bestandsexplosion des Fischotters. Die Fischverluste in den Teichen dieses immateriellen UNESCO-Weltkulturerbes haben schon Teichwirte zur Aufgabe gezwungen. Teiche werden dann abgelassen, womit die Lebensgrundlage vieler Familienbetriebe verloren geht und wertvolle Biotope verschwinden.

Auch interessant

Zum Schutz von Fischen und Teichen: Entnahme von Fischottern muss kommen

„Es ist höchste Zeit, die Entnahme von Fischottern zu ermöglichen!“, fordert Prof. Dr.-Ing. Albert Göttle, Präsident des Landesfischereiverbands Bayern. „Alle Wildtiere in Bayern sind gleich viel wert. Es muss Schluss sein, mit dem überbordenden Schutz symbolträchtiger Tierarten, wenn dies absehbar zu Lasten anderer gefährdeter Tierarten geht. Wir können nicht zuschauen, bis es für Huchen, Bachforelle und Nase zu spät ist.“

Alfred Stier, LFV-Vizepräsident für die Berufsfischerei und Teichwirt aus Bärnau fordert weiter: „Es muss in Teichgebieten grundsätzlich möglich sein, in einem Umkreis von 200 Metern Fischotter zu entnehmen, wenn eine Gefährdung der Betriebe festgestellt wurde.“

„Wer fürchtet sich vorm bösen Otter …?“

Mehr über das Thema lesen Sie in FliegenFischen 03/2021. Fischökologe Clemens Ratschan aus Österreich hat sich näher mit der (Wieder-)Ausbreitung des Fischotters beschäftigt. Sein Bericht „Wer fürchtet sich vorm bösen Otter … und wenn er aber kommt?“ beleuchtet, was die Rückkehr des Räubers in seine ursprünglichen Lebensräume bedeutet. Hier gelangen Sie direkt zur Ausgabe!

Die neue FliegenFischen 3/2021 – ab sofort im Handel und online verfügbar! Bild: FliegenFischen

Bild: FliegenFischen

FliegenFischen 3/2021 – im Handel und online verfügbar!


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 20/2022 – ab sofort im Handel erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

Der neue KARPFEN 05/2022 – im Handel und online erhältlich! Foto: KARPFEN

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell