Angelgerät importieren: So wird Weihnachten teuer

Das Internet macht’s möglich: Bei vielen Firmen kann man scheinbar günstiges Angelgerät importieren. Aber Achtung! Oft droht eine wahre Kostenfalle.

Online-Shops locken oft mit günstigen Angelboten für Angelgerät. Warum nicht 100 Euro bei einer guten Rolle sparen? Nun, die gibt man an anderer Stelle wieder aus … Foto: F. Pippardt

Bild: F. Pippardt

Online-Shops locken oft mit günstigen Angelboten für Angelgerät. Warum nicht 100 Euro bei einer guten Rolle sparen? Nun, die gibt man an anderer Stelle wieder aus …

Eine tolle Rolle, eine schicke Rute oder ein Traumwobbler für die nächste Hechtsaison – wer möchte die nicht gern in China oder Japan bestellen, vor allem, wenn man die Preise sieht? Doch beim Kauf der begehrten Ware, sollte man die versteckten Kosten im Auge behalten, sonst wird Weihnachten teuer. Denn zu den ausgeschilderten Preisen kommen oft noch Versandkosten und Zollangaben hinzu, wenn man das Angelgerät importieren lassen will.

Angelgerät importieren wird schnell teuer

Die Kosten, wenn man Angelgerät importieren möchte, schlagen oft mit gewaltigen Summen zu Buche. So zahlt man bei Japan Tackle für ein Päckchen bis zwei Kilogramm schon 28 Euro Versand, darüber berechnet der Shop sogar 60 Euro. Wer Expressversand bucht, um das Angelgerät noch vor Weihnachten zu importieren, bezahlt noch einmal 60 Euro extra. Beim wohl größten Angelshop Plat.co.jp liegen die Versandpreise ähnlich. Und damit ist das Gerät noch nicht einmal in Deutschland angekommen.

Auch interessant

Nach dem Versand kommen Steuer und Zoll

Mit dem Versand ist es also nicht genug. Ist die Ware in Deutschland eingetroffen, wird eine Verbrauchsteuer von 19 Prozent fällig, sowie eine Einfuhrumsatzsteuer von 7 Prozent. Und das gilt für Waren bis zu einem Wert von 150 Euro – darüber wird es sogar noch teurer. Hinzu kommt, dass man die in Japan bestellte Ware selbst gegen den Bestellungsschein beim nächsten Zollamt abholen muss, was oftmals auch nicht gerade um die Ecke liegt. Die Kosten für die Fahrt zum Zollamt darf man also noch einmal obendrauf rechnen, sofern das Paket von dort nicht weiter verschickt wird.

Wenn man all die Kosten zusammenrechnet, bekommt man auch im Angelladen in Deutschland vergleichbares Gerät zu einem ähnlichen Preis. Und vor allem kann man hier das Gerät auch mal in die Hand nehmen und entscheiden, ob man damit zurecht kommt.

Haben Sie schon einmal Angelgerät importieren lassen?

Sie sehen: Was auf den ersten Blick nach einer günstigen Methode aussieht, um Angelgerät nach Deutschland zu importieren, kann schnell ins Gegenteil umschlagen. Haben Sie schon einmal Erfahrungen damit machen dürfen – oder müssen? Teilen Sie es uns gern in den Kommentaren mit!

 


12x BLINKER

+ BLACK MAGIC FEEDERSET

Die neue AngelWoche 17/2022 – ab sofort im Handel erhältlich!

AngelWoche

AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.

Ihre FliegenFischen Ausgaben

in einem einzigartigen Nachschlagewerk

JETZT SAMMELN!

 

Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

KARPFEN Magazin 04/2022

Internationales Karpfenmagazin

Das Magazin für Forellenangler

ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
Next Prev
Blinker
AngelWoche
FliegenFischen
Kutter & Küste
karpfen
ANGELSEE aktuell