Drillspektakel vor Kenia: Mit der Spinnrute auf Segelfische

Das Schleppen auf Segelfische halten viele für eine mäßig spannende Angelegenheit. Das Boot fährt, irgendwann hängt ein Fisch am Haken und dann wird gedrillt. Doch es geht spannender – mit der Spinnrute auf Segelfische.

Sails sind im Drill zum Teil mehr in der Luft als im Wasser... Spektakulär!

Bild: R. Korn

Sails sind im Drill zum Teil mehr in der Luft als im Wasser... Spektakulär!

Mit rund fünf Knoten zieht die zwar betagte, aber top ausgestattete Hochsee-Angelyacht „Tina“ ihre Bahnen einige Meilen vor der Küste Malindis. Der kenianische Touristenort ist seit Jahrzehnten ein Wallfahrtsort gestresster Mitteleuropäer, die hier während der Wintermonate Sonne und Wärme tanken und dabei ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen: angeln!

Angeln vor Kenia – ein Big-Game-Paradies

Schon der Schriftsteller Ernest Hemingway fischte hier, und für viele Deutsche ist Kenia nach wie vor das Big Game-Ziel überhaupt. Zurecht: Die Fischdichte ist enorm. Neben Segelfisch gehen Blauer und Schwarzer Marlin, Goldmakrele, verschiedene Thunarten, Königsmakrele, Giant Trevally (Dickkopf-Stachelmakrele), Zackenbarsch, Amberjack und viele weitere Spezies an die Haken der Urlauber.

Dazu kommen eine verlässliche Organisation, top ausgebildete und sehr freundliche Crews sowie reizvolle Hotels und komfortable Ferienvillen. Viele reisen mit ihren Ehepartnern hierher, um neben dem Fischen ein paar Strandtage einzulegen und eine Safari zu erleben. Ein weiterer Pluspunkt für Kenia: Mit neun Stunden Flugzeit von Deutschland aus ist dieses politisch recht stabile Land an der Ostküste Afrikas schnell erreicht.

Die meisten Hotels an der Küste Kenias verfügen über hübsche Privatstrände

Bild: R. Korn

Die meisten Hotels an der Küste Kenias verfügen über hübsche Privatstrände

Mit der Spinnrute auf Segelfische

Die „Tina“ stampft durch die niedrigen Wellen. An den Outriggern, die die Schnüre seitlich vom Boot wie einen Fächer ausbringen, sind verschiedene Lockköder angebracht, die hinterm Boot in der Hecksee auf- und abspringen. Weitere Ruten stecken in den Rutenhaltern, auch sie alle mit hakenlosen Lockködern ausgestattet.

Am Heck lehnen zwei schwere Spinnruten mit Wurfgewichten um 200 Gramm und 5000er-Stationärrollen, bespult mit 20 kg tragender Geflochtener. An den Circle Hooks (Kreishaken) baumeln 20 cm lange Makrelen als Köder, die mit nassen Tüchern gegen Austrocknen geschützt sind. Die Rollenbremsen sind komplett offen. Wir stehen gespannt im Boot und suchen mit Polbrillen auf den Nasen die Wasseroberfläche ab.

Auch unsere Crew beobachtet konzentriert das Wasser hinterm Boot. Dann geht alles sehr schnell: „Sail, Sail!“ Die Rufe hallen laut über Deck. Ich springe nach hinten, greife meine Spinnrute und halte den Köderfisch am Vorfach. Hinter einem der Lockköder taucht es dann endlich auf, das markante Segel, die große Fächerrückenflosse eines Segelfisches. Sein Schwert hämmert auf den Fransenköder.

Beim Fischen mit der Spinnrute auf Segelfische sollte man die Sails nicht unterschätzen... Sie sind unglaubliche Gegner!

Bild: R. Korn

Beim Fischen mit der Spinnrute auf Segelfische sollte man die Sails nicht unterschätzen – sie sind unglaubliche Gegner!

Ich werfe die Makrele ins Wasser, lasse den Rollenbügel geöffnet und die Makrele dorthin treiben, wo sich der Sail befindet. Kaum ist mein Fisch neben dem hakenlosen Lockköder angelangt, schwenkt der Sail ein und nimmt ihn ins Visier. Das Schwert zeigt nach oben, ich spüre den Kontakt mit diesem faszinierenden Fisch. Ich gebe Schnur frei, wie rasend sprintet der Sail nun davon. Ich drehe die Bremse zu. Der Kreishaken soll sich auf diese Weise in den Maulwinkel des Sails drehen und ihn haken.

Segelfisch? Eher ein Düsenjäger!

Er sitzt! Die Rute halte ich waagerecht, der Fisch donnert los wie ein Düsenjäger. 100 Meter, 200 Meter, dazwischen wilde Sprünge, bei denen er im Sonnenlicht aufleuchtet. Ich versuche Kontrolle über den Fisch zu bekommen. Nicht gerade einfach mit diesem leichten Gerät. Und wieder sind 50 weitere Meter von der Rolle. Was für ein Kämpfer! Mit leichtem Unbehagen registriere ich, wie das Ende meiner Schnur immer näher rückt. 35 kg dürfte mein Gegner am anderen Ende der Leine auf die Waage bringen. Kapitän Abudi legt den Rückwärtsgang ein und fährt dem Sail entgegen.

Meter für Meter ringe ich dem Fisch wieder ab, bis ich erleichtert feststelle, dass meine Spule wieder satt gefüllt ist. Nach einer Viertelstunde taucht der Sail vor dem Boot auf. Direkt vor uns schraubt er sich noch einige Male in die Höhe – welch gewaltiger Anblick. Die Kamera klickt im Sekundentakt. Dann greift Crewmitglied Mohammed in das monofile Vorfach.

Andreas Knausenberger mit angeworfenem Sail aus Kenia

Bild: R. Korn

Andreas Knausenberger mit angeworfenem Sail aus Kenia.

Sein Kollege markiert den Fisch. Für ein Foto heben wir ihn kurz heraus, dann darf der edle Kämpfer wieder schwimmen. Seine Daten werden später an die African Billfish Organisation gesendet, die die Infos aller zurückgesetzten, markierten Schwertträger zentral sammelt und für wissenschaftliche Zwecke auswertet.

Ich bin total geschafft. Die ganze Anspannung beim Warten auf die Attacke, der spektakuläre Anbiss und der nervenaufreibende Drill haben für einen ganzen Kübel Adrenalin in meinem Blut gesorgt. Doch schon nach kurzer Zeit tauchen gleich fünf weitere Sails hinter unseren Lockködern auf. Nun beginnt sein heißer Tanz mit Spinnrute auf Segelfische – den schnellsten Fischen der Welt …

Jede rote Flagge steht für einen am Tag gefangenen und wieder freigelassenen Sail!

Bild: R. Korn

Jede rote Flagge steht für einen am Tag gefangenen und wieder freigelassenen Sail!

Bunte Angelvielfalt

Sicherlich bietet das Fischen mit Spinnrute auf Segelfische spannende Momente, die man sie nur selten als Angler erleben kann. In den Monaten November bis Anfang März stehen die Chancen dabei sehr gut, gleich mehrere Bisse zu bekommen. Natürlich gibt es auch vor Kenia Tage, wie überall auf der Welt, an denen partout nichts zu gehen scheint. Doch diese sind zum Glück sehr selten. Neben dem klassischen Trollingangeln und dem Fischen mit Spinnrute auf Segelfische bietet auch das Tiefseeangeln mit Naturködern oder schnell geführten Pilkern eine abwechslungsreiche und sehr spannende Angelei.

Kurioser Beifang: Für diesen Gorgeous Swallowtail (Prachtvoller Schwalbenschwanz) von Michael Janke interessierte sich sogar die internationale Wissenschaft

Bild: R. Korn

Kurioser Beifang: Für diesen Gorgeous Swallowtail (Prachtvoller Schwalbenschwanz) von Michael Janke interessierte sich sogar die internationale Wissenschaft.

Zackenbarsche bis über 50 kg, Thune, Amberjacks (Bernsteinmakrelen) und viele weitere sehr kampfstarke Arten zeigen Anglern und Tackle hier schnell ihre Grenzen auf. Diese Vielfalt macht auch einen großen Teil des Reizes aus, den Kenia dem passionierten Meeresangler auf dem Silbertablett präsentiert.Herkömmliches Trollinggerät in den Klassen 30, 50 und 80 Pfund (lb) sowie alle dafür erforderlichen Köder sind reichlich an Bord der Schiffe vorhanden. Spezielles Gerät wie Spinnausrüstung oder Material fürs Speedjigging sollten dagegen mitgebracht werden.

Angelurlaub in Kenia: In wenigen Schritten zum Visum

Sie wollen sich selbst einmal mit den Segelfischen vor der kenianischen Küste messen? So abenteuerlich allein die Vorstellung schon sein mag: Zum Angelurlaub in Kenia sind es nur ein paar einfache Schritte!

Einer der wichtigsten ist dabei das Visum – dieses brauchen Sie unbedingt, wenn sie aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz nach Kenia einreisen wollen. Dafür müssen Sie jedoch keine komplizierten Formulare ausfüllen, der Antrag wird komplett online gestellt und bearbeitet. Das geht schnell und spart Kosten.

Das Visum wird von den kenianischen Behörden erteilt – ohne gültiges Visum ist die Einreise untersagt.

Sie müssen den Antrag spätestens 7 Tage vor der Abreise stellen. Sicherer ist es natürlich, sich möglichst früh darum zu kümmern.

 

0 Kommentare0 Antworten


    Blinker Prämien-Paket inkl. Black Magic Feederset

    12x BLINKER

    + BLACK MAGIC FEEDERSET

    Moderne Kombinationsköder können sehr vielseitig gestaltet werden und sind sehr fängig! Mehr dazu in der aktuellen AngelWoche 09.

    AngelWoche

    AngelWoche ist die aktuellste und meist verkaufte Angelzeitung auf dem deutschen Markt. News aus der Industrie, aktuelles von den Angelgewässern, reich bebilderte, kurz und verständlich gehaltene Artikel, verbunden mit einer großen Themenvielfalt charakterisieren die AngelWoche.
    FliegenFischen Sammelordner

    Ihre FliegenFischen Ausgaben

    in einem einzigartigen Nachschlagewerk

    JETZT SAMMELN!

     
    Kutter&Küste Sammelordner

    Sammeln Sie Ihre Ausgaben zu einem einzigartigen Nachschlagewerk!

    KARPFEN 02/2021

    Internationales Karpfenmagazin

    Das Magazin für Forellenangler

    ANGELSEE aktuell ist das einzige Magazin im deutschsprachigen Raum für die stetig wachsende Zahl der Angler, die an Angelseen, auch Forellenteiche genannt, ihre Köder auswerfen.
    Next Prev
    Blinker
    AngelWoche
    FliegenFischen
    Kutter & Küste
    karpfen
    ANGELSEE aktuell