Fangberichte andere Raubfische 2021

  • Petri zu den Aalen.


    Das Ausnehmen bei ein oder zwei Aalen ergolgt bei mir immer direkt am Gewässer - inklu das Abziehen.

    Dann sind die soweit fertig und ich muss at home keine Action mehr machen.

  • Mein Fangbericht bleibt für heute aus - drei Stunden auf Zander während direkt vor meinen Füßen in der Steinpackung die Rapfen wie die Bekloppten am räubern waren - und die hatten schon eine fette Größe.


    Ich habe zum Schluß einmal "spontan" noch kurz auf Blinker und Spinner umgerüstet, aber die haben mir was gepfiffen. :lol:


    Ergo: Komplett Schneider, nicht einmal ein Anfasser!


    War trotzdem nett. :) ;)

  • Gestört, aber geil :-) Die Jungs stürzen sich ständig auf meine Köder, dabei will ich eigentlich Graser, Karpfen & Co. fangen...

    Ich suche immer alte ABU Angelrollen, Kartons und Papiere sowie Werbematerial.
    Ich freue mich über Angebote aller Art per PN oder Mail. Danke

  • Wenn ich ehrlich bin, nerven sie mich. Das sind so dumme Fische, es wundert mich immer wieder, wie sie es von der Urzeit bis heute geschafft haben zu überleben. Sie beißen oftmals mehrfach am Tag und fressen quasi alles, was sie finden. Einmal am Platz räumen sie ihn gnadenlos leer. Wer da dann auf andere Arten hofft, kann lange warten, da sie alles verdrängen. Nur Tigernüsse mögen sie nicht gerne, das trifft aber leider auch auf unsere Karpfen und Graser zu...

    Ich suche immer alte ABU Angelrollen, Kartons und Papiere sowie Werbematerial.
    Ich freue mich über Angebote aller Art per PN oder Mail. Danke

  • ......Stör in einem öffentlichen Gewässer?..........

    Es gibt welche im Rhein und in der gleichnamigen Stör, wo sie wieder angesiedelt werden. Woanders habe ich zumindest noch nie bestätigte Fangmeldungen aus öffentlichen Gewässern gesehen.

    Ich suche immer alte ABU Angelrollen, Kartons und Papiere sowie Werbematerial.
    Ich freue mich über Angebote aller Art per PN oder Mail. Danke

  • Das sind so dumme Fische, es wundert mich immer wieder, wie sie es von der Urzeit bis heute geschafft haben zu überleben. Sie beißen oftmals mehrfach am Tag und fressen quasi alles, was sie finden.

    Deshalb haben sie es so lange geschafft, fressen, fressen und nochmals fressen und dann einmal im Jahr vermehren. Dazu ein Verdauungssystem wie ein Zuchthaus und schon lebt die Art ewig. Ein hoch auf die Evolution. Ich werde jetzt zum Stör 'light' - fressen, fressen und nicht mehr vermehren :D


    Petri zum Urzeitfisch

  • Gestern mal wieder ne Nachtsession.

    Wegen Hochwasser am Main diesmal an der Nidda, die war zwar sehr braun, aber erstaunlich wenig Strömung und kaum Hochwasser.

    Neben den üblichen Verdächtigen wie Döbeln, Rotaugen und einer Grundel :flop: auch ein kleiner 45er Baby-Wels

    Der ist mir aus Versehen aus der Hand zurück in den Bach geflutscht 8) , hab ihm noch hinterher gerufen er soll seine Eltern schicken.

    Hat er zwar nicht, aber dafür kurz vor Feierabend noch nen netten 67er Aal.

    Und just als ich daheim den Fahrradanhänger ausgeladen hab, fing das an zu schütten.... 8|

  • Petri und danke Gerd! Ich wohne zum Glück hoch, woanders sieht es gruselig aus, vor allem in meiner alten Heimat. Morgen fahre ich es mir angucken, Freunde und meine Angelgewässer besuchen.

    Ich suche immer alte ABU Angelrollen, Kartons und Papiere sowie Werbematerial.
    Ich freue mich über Angebote aller Art per PN oder Mail. Danke

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!