Beiträge von Colamann

    Ich würde persönlich auch nicht an einen Barschköder welsfähige Haken bauen. Was nützt mir der Vorteil, wenn vielleicht mal ein Wels beißt, wenn dafür wegen dem groben Gerät die Barsche nicht mehr anbeißen?


    Bei Hechten ist das vermutlich ein kleineres Problem ;)

    Ja die beiden großen scheuchen die kleinen ganz ordentlich durch das Aquarium ^^

    Ich dachte eigentlich die kleinen müssen mit aufpassen, aber sonst sind ja auch keine Feinde drin, außer ein paar Antennenwelsen.

    Ach, hast Du direkt eine ganze Familie besetzt?

    Gerd: Ich werd's ausrichten. Wenn Du daraus nen Hintergrund machen möchtest, kann ich Michael mal nach einer größeren Version des Bildes fragen. Ist aber natürlich hochkant fotografiert.


    Die Channa sind schon etwas speziell, aber nachdem ich sie beim Kumpel gesehen hatte, hab ich mich direkt verliebt und mich schon ordentlich eingelesen. Als er sie dann wegen eines Umzuges abgeben wollte, konnte ich nicht anders... Insofern hatte ich natürlich vorab auch schon recht detaillierte Infos zu konkret diesen beiden Fischen.


    Das sind Red Fin, ist wohl noch nicht gesichert ob es eine eigene Art ist, oder eine Unterart. Bleiben auf jeden Fall klein (unter 20cm) und sind subtropisch. Beim Vorbesitzer waren das 6-8 Wochen im Winter im ungeheizten Schlafzimmer, in einer Plastikwanne mit ner Menge Pflanzen drin. Als Labyrinthfische ist Sauerstoff für die Tiere kein Problem, sie atmen Luft.


    Eine Vergesellschaftung hab ich nicht riskiert. Die Paarbildung hatte schon beim Vorbesitzer stattgefunden, glücklicherweise hat das Paar den Umzug mit Neueinrichtung des Beckens überstanden. Beim Futter sind sie auch nicht wählerisch. Fisch nehmen sie angeblich gern, da die Art in der Natur aber wohl eher Insekten frisst, hab ich bisher keinen verfüttert. Wohl aber Dendros und Shrimps, Carnivoren-Trockenfutter wird auch genommen, aber eher lustlos. Bei Shrimps muss ich gucken, dass das wesentlich kleinere Weibchen dem Kerl was übrig lässt :D


    Viel Spaß mit den Feen, Achim! Nach allem, was ich über die gehört habe, kommt das mit dem Nachwuchs schon :P

    Moin, also zunächst erst mal: Was Sinn ergibt, und was regelkonform ist, sind zwei paar Schuhe. Daher pflichte ich Dir bei, dass es keinen Unterschied macht, kann Dir aber trotzdem nur empfehlen, beim Pächter nachzufragen, ob ein vertäutes Boot am Steg in dieser Hinsicht als Boot zählt.


    Unser Vereinsvorsitzender ist auch beim Fischereiverband aktiv und versucht seit Jahren, in NRW das Bootsangeln auf dem Rhein genehmigt zu bekommen, wie in anderen Bundesländern. Laut seiner Aussage wird das Verbot mit der Unfallgefahr durch die Schifffahrt begründet.

    Mit mehr Kapitalismus hat das aber beides nix zu tun ^^


    Was Du im zweiten Absatz beschreibst, hat nur wenig mit den amerikanischen Wahlmännern zu tun - das ist eine Rätedemokratie. Rosa Luxemburg wäre begeistert gewesen, schlag mal das Wort "Sowjet" nach ;)


    Ich bezweifle aber Minderheiteninteressen es in einem solchen System einfacher hätten, als im aktuellen.

    Und wie auch schon gesagt wurde, muß man sich halt auchmal ansehen, welchen Background in diesem Lande so manchmal die Entscheider so haben.....zB. sollte man schon erwarten, das dem Verteidigungsministerium jemand vorsteht, der auchmal`ne Waffe abgefeuert hat oder wenn man sieht das manche Parteien sogar`ne Kanzlerkanditatin aufstellen, die vermutlich beim nächsten G7-Gipfel für die Bedienung gehalten werden würde, bzw. Joe, Wladimir, Xi & Co fragen würden ob sie denn schon Alkohol trinken darf....

    Ach komm, jetzt fang nicht an wie die Opis in meinem Angelverein ;) Wenn, dann inhaltlich. So ein Laschet wird von einem Putin auch nicht ernst genommen.


    Was die Quali angeht, der Bundeskanzler müsste dann alles schon mal gemacht haben. :P

    Wer nun auch noch von Kipp-Punkten durch Klimawandel redet, versucht lediglich eigenes Versagen zu kaschieren. Aus der Aquakultur wissen wir, dass Bestände mit steigender Temperatur immer produktiver werden, vorausgesetzt diese bleibt unterhalb der artspezifischen Maximaltemperatur.

    Ohne jetzt viel Ahnung von den Details zu haben, kann man aber natürliche Ökosysteme nur beschränkt mit Aquakultur vergleichen. In der Aquakultur werfe ich nach Bedarf Futter oben rein. In einer Nahrungskette gibt es eben auch eine Kette von Maximaltemperaturen, Toleranzen für pH-Schwankungen (Stichwort Übersäuerung der Meere) und weitere Parameter, die in der Natur keiner steuert.


    Wenn eine Studie zu den Auswirkungen des Klimawandels ergibt, dass dieser die natürlichen Dorschbestände gefährdet, dann ist es nicht relevant, was theoretisch in der Aquakultur wäre. Du kannst die Studie in Zweifel ziehen, dann aber mit relevanten Daten zum gleichen Sachverhalt. Nicht mit einem Apfel-Birnen-Vergleich.

    Da Exomosi Posenfischen will, würde ich die Spinnkombi erst mal weglassen. Ich angele mit einer Karpfenrute auf Hecht (Köderfisch auf Grund bzw an der Pose). Damit könnte man sicher auch Karpfen fangen :D