Angelverein, muss das sein ?

  • Hai zusammen,
    mich würde mal Interessieren wie ihr zu Angelvereinen steht ?Muss man im Verein sein um als echter Sportfischer zu zählen ? Ich bin Anfänger und stehe garnicht auf das Deutsche Vereinsleben. Ist mir zu teuer und ich habe auch nicht die Zeit dafür, in meinem Besitz ist eine Jahreskarte für den Rhein und für die Duisburger 6 Seen Platte.


    Bin mal auf die Antworten gespannt.....


    Gruß aus Essen
    Michael

  • Hallo Michael,


    nein, muss man definitiv nicht. Wenn es darum geht Fische an Land zu ziehen muss nur sichergestellt sein, dass man an die gewünschten Erlaubnisscheine rankommt.


    Ich persönlich hasse die deutsche Vereinsmeierei. Allein die unvermeidlichen Ehrungen der Angler für 20-, 30- oder sonst was-jährige Mitgliedschaft auf der Jahreshauptversammlung ist zum Ko…n. Und dann erst die besonderen Auszeichnungen für so genannte „herausragende Leistungen für den Verein“ – furchtbar. Und dann im Gegenzug die Beschimpfung derjenigen, die sich nie auf der Vereinsversammlung sehen lassen und angeblich nur die Annehmlichkeiten konsumieren…


    Trotzdem bin ich in mehreren Angelvereinen Mitglied. Warum? Weil ich in Sachen Fischerei was bewegen will. Weil ich mich für die Verbesserung an unseren Gewässern engagieren will. Weil ich will, dass sich die Angelkultur in eine bestimmte Richtung verändert. Und .. und .. und ….


    Und all das kann ich als Einzelkämpfer nicht umsetzen. Da ist die Struktur der Vereine und der Angelverbände praktisch notwendig.


    Und außerdem gibt es in allen Vereinen auch sehr viele nette Menschen mit denen ich gerne zusammen bin, mit ihnen fischen gehe und mit ein paar darüber hinaus auch sonst befreundet bin.


    Darum bin ich in Vereinen. Aber wie gesagt: Nur um Fischen zu können braucht es keinen Verein, lediglich einen Erlaubnisschein.


    Servus
    Innfischer

  • Ich bin in einem Verein, zum Großteil jedoch befische ich nicht das Vereinsgewässer. Und der große Vereinsmeier bin ich auch nicht. Zum einen mag man nicht alle Mitglieder, zum anderen mag ich nicht alle Veranstaltungen. So picke ich mir die Rosinen heraus, nehme an den Veranstaltungen teil, die ich besuchen möchte und gebe mich mit den Leuten ab, die ich leiden kann. Wenn es mir gelüstet, dann fische ich an unserem Vereinsgewässer. Meine Arbeitsstunden leiste ich ab und meine Pflichten erfülle ich auch. Aber der große Vereinsmensch werde ich nicht werden.


    Deshalb brauche ich keinen Verein.


    Dann gibt es aber noch Gründe, die für "meinen" Verein sprechen.


    -Hochwasser am Rhein - dann kann ich auf das Vereinsgewässer ausweichen.


    - Ich möchte mit ruhigem Gewissen mal wieder Aal fangen - ab ans Vereinsgewässer


    -Beim Angeln mal ein kühles Bier trinken ? In unserer Hütte gibt es einen gut gefüllten Kühlschrank, der den Mitgliedern zugänglich ist.


    - An einem Hegefischen teilnehmen ohne weite Anreise ? Im Verein kein Problem.


    Und der wichtigste Grund für Verein : Es gibt zwar viele Miesepeter und Neider im Verein, mit denen man sich nicht versteht, aber im Laufe der Jahre habe ich auch sehr viele Menschen kennen gelernt, die ich auf keinen Fall missen möchte - mit denen ich sehr viel Zeit auch außerhalb des Angelns verbringe. Ohne Verein hätte ich diese lieben Menschen nicht kennen gelernt.


    Du siehst, diese Frage kann ich nicht abschließend beantworten, es gibt zu viel für und wider. Wenn ich mich denn entscheiden müsste, dann würde mein Votum auf jeden Fall für den Verein sein, die Vorteile überwiegen einfach- auch wenn es nicht unerheblich Geld kostet. Aber Spaß kostet nunmal :lol:

    So wie ich die Sache sehe ist die Intelligenz bereits ausgestorben und es leben nur noch die Idioten.

  • Um Deine Frage zu beantworten,nein muß man nicht.


    Bei mir in der Ecke ist das allerdings so eine Sache mit den Gewässern.
    Hier gibts so einige Baggerseen,die in Vereinshand sind.Allerdings bietet nur ein Verein Tageskarten für Nichtmitglieder zum Preis von 10€ an.


    Dann gibt es hier noch zwei Fließgewässer.Die Rur (ohne h) und die Wurm.
    Für die Rur gibt es ebenfalls Tageskarten zum Preis von 8€.


    Wenn ich also nicht Mitglied in einem der Vereine bin,zahl ich jedes mal 10€ bzw. 8 €,die ich dann allerdings zuvor im Stammlokal oder in einem Angelladen unter Vorlage des Fischereischeins erwerben kann !
    Vorplanung ist also angesagt und Spontanangeln fällt aus.
    Als Vereinsmitglied,darf man dann die Rur und die Wurm sogar Nachts beangeln,ebenfalls am Vereinsgewässer.Da der Jahresbeitrag in meinem Verein bei 55€ liegt,dürfte der logische Schritt wohl klar sein und wenn man sich beim Arbeitsdienst beteiligt,gibts 10€ zurück.


    Eigentlich bräuchte ich keinen Verein,aber ich bin quasi gezwungen,in einem zu sein.

  • Ja, ich bin seit fünf Jahren in unseren örtlichen Verein und habe es bis heute nicht bereut. Es liegt auch viel an dem Verein selbst, wie das Vereinsleben abläuft - bei uns wird das ziemlich locker gehandhabt (was Versammlungen, Arbeitseinsätze u.s.w. betrifft - ein paar "Hardliner"gibt es aber leider fast überall). Bei uns ist es auch von Vorteil, das man dadurch an allen Sächsischen (und für fünf Euro mehr auch an Brandenburgischen) DAV Gewässern angeln darf. ;)

  • Hallo,
    ich bin auch seit nunmehr 2 Jahren im örtlichen Verein undbereue dies bis jetzt nicht. Klar gibt es wie überall obskure, historisch gewachsene Regel, Gesetze und Verbot, aber trotz alledem gibt es, wie wahrscheinlich in jedem VErein, auch nette ZEitgenossen mit denen man schöne Stunden am eigenen See verbringen kann. Für das Fischen an Main und Neckar kaufe ich mir dann je nach Laune ne Jahreskarte und erweiter somit mein Spektrum des Angelns.


    Auch die üblichen Arbeitseinsätze machen Spass,die richtigen LEute vorausgesetzt. Heir gilt der Spruch "drum prüfe wer sich ewig bindet". Von mir gibt es ein "PRO"-Verein.

  • Also ich bin gerne in meinem Verein! Immerhin stehen mir ca. 10000 Gewässer in Deutschland dafür zur Verfügung! Mein Verein ist mit ca. 30 Mitglieder nicht der Größte, es sind eh höhestens mal 10-15 davon da! (Die restlichen kenne ich nach 9 Jahren im Verein nicht mal!) Mit diesem guten Dutzend an Männern geh ich dann aber auch gerne zum Arbeitseinsatz und zur vom Verein veranstalteten Vereinsmeisterschaft!


    Wenn ich allerdings sehe, was so in manchen Vereinen anderer Orts los ist, von wegen 500 € und mehr Aufnahmegebühr, Boiliverbot, etc. pp. da würde ich mit 100 % Sicherheit nicht in den Verein gehen! Aber grundsätzlich bin ich für einen Verein! Ich habe eben noch keine schlechten Erfahrungen gemacht! Ich hoffe das bleibt auch so! :-)

  • Ich habe persönlich auch nichts gegen Angelverein.
    ---Ok, ich bin Jugendlicher und meine Eltern zahlen den Beitrag und die Jahreskarten.
    Aber ich denke trotzdem, dass ein Verein gut ist. Vor allem als Jugendlicher lernt man dort schnell "Gleichgesinnte" kenne, was ich sehr schätze, weil ich alleine angeln nicht besonders toll finde.
    Die Sache mit so hohen Aufnahmegebühren finde ich auch nicht so toll, weil so versauen sich die Vereine ja selbst ihre Mitgliederzahlen.
    Ach ja Andy, bei uns gibt es auch einige, meiner Meinung nach unnütze Verbote. Bei uns darfst du zum Beispiel nur 1kg Futtermasse anfüttern. Aber das kontrolliert eh niemand. Und ein Verbot was mich am meisten ärgert ist, das man unseren Vereinssee nicht mit einem Boot befahren darf. (Bellyboot würde mir schon reichen)

  • Klar, es gibt Vereine, die echt gut sind, aber dann gibt es welche, bei denen "Angeln erlaubt, fangen verboten" gilt.
    Gerade als Jugendlicher ist ein Vereinsleben sicher undenkbar wertvoll. Man angelt mit gleichaltrigen, besucht Zeltlager etc.
    Und alleine angeln macht auch kein Spaß. Ich kann mir nicht vorstellen 3 Tage oder gar länger alleine am Wasser zu sitzen und auf Karpfen zu fischen.
    Vereine bieten Privilegien. Meist exklusive Gewässer, auf die Tageskartenangler neidisch sind.
    Ich würde wahrscheinlich nie ohne einen Verein eine Fischereierlaubnis für ein Gewässer erwerben, da man auch ohne die Tips der Vereinsmitglieder meist auf dem "Trockenen sitzen bleibt".
    Diese kennen das Gewässer. Du nicht.
    Konversation ist alles.

  • Das sind fast die Antworten die ich erwartet habe, Danke
    Bei mir ist nur das Problem das mir eigendlich nur das Wochenende zur verfügung steht und das auch nicht jedes. Ach ja, und meine Frau, die ich nicht zum Angeln kriege ist auch noch da :D
    Wie hoch sind im durchschnitt die Aufnahmegebühren und wieviele Arbeitsstunden macht man so ? Ich bin nicht Grundsätzlich gegen einen Verein, in der Not frisst der Teufel Fliegen, aber man sollte wohl nicht den erst besten nehmen und dann die Faust in der Tasche machen !


    Grüße aus Essen
    Michael

  • Das Problem, dass nur das Wochenende dir zur Verfügung steht sollte kein großes Problem darstellen, da meines Wissens Arbeitseinsätze meist Samstagmorgen stattfinden. Dann muss man sich halt mal um 7 aus dem Bett quälen und da mitmachen. Alles eine Sache des Willens.
    Zu den Aufnahmegebühren.
    Das schwankt erfahrungsgemäß sehr. In meinem Verein beträgt die Aufnahmegebühr für Erwachsene 100 Euro PLUS die jährlichen Beiträge von 300 Euro, in denen die Mitgliedschaft mit 200 Euro und dann noch 100 Euro für alle Gewässer, enthalten sind. Im ersten Jahr also 400 Euro.
    Ansonsten für Erwachsene immer 300. Allerdings bekommt man als Auszubildender, Wehrdienstleistender, Zivi und Student einen ermäßigten Beitrag zwischen 100 und 200 Euro.
    Da mag mancher sagen, dass das zu teuer wäre, aber ich kenne ganz andere Vereine bei denen es locker das Doppelte kostet.
    Okay, es gibt natürlich auch welche, die weniger verlangen, dafür aber weniger Gewässer in Pacht bzw. Besitz haben.

  • Schau dich einfach mal in deiner Umgebung um nach Vereinen. Dann einfach anrufen oder mal hingehen und mit den Leuten dort reden. Meistens bekommst du im ersten Gespräch schon recht schnell einen Überblick über Kosten, Arbeit und Struktur des Vereins. Dann kannst du abwägen ob es für dich Sinn mach oder nicht.

  • Zitat von Haiefan

    Wie hoch sind im durchschnitt die Aufnahmegebühren und wieviele Arbeitsstunden macht man so ? Ich bin nicht Grundsätzlich gegen einen Verein, in der Not frisst der Teufel Fliegen, aber man sollte wohl nicht den erst besten nehmen und dann die Faust in der Tasche machen !


    Grüße aus Essen
    Michael


    Wie rissfischer sagte, das schwangt gewaltig.
    Bei uns zahlt man 50 Euro Aufnahmegebühr, dann als Erwachsener Mann noch 50 Euro Beitrag und darf dann in allen 155 Gewässer fischen. Frauen und Kinder zahlen 35 Euro bzw. 20 Euro im Jahr. Arbeitseinsatz gibt es nicht.
    Wenn ich dann höre das rissfischer sagte seine Zahlen sind noch wenig, dann kannst Du Dir ungefähr die Spanne ausrechnen zwischen der die Kosten liegen können, eben je nachdem was die bei Dir nehmen.

  • Ich beteilige mich jetzt auch mal an diesem Thema:
    Vereinsangeln hin oder her.Es gibt solche Verein und solche.
    Ich war 2006 in einem Verein wo Arbeitsstunden geleistet werden mussten oder die Stunden bezahlt werden,wenn man nicht arbeiten wollte oder konnte.Pro Stunde waren das 8€ und bei 15Stunden kam da schon ein Betrag zusammen.Da ich auf Wechselschicht bin,hatte ich auch nicht immer Zeit dazu und wenn dann hab ich lieber die Angel als den Besen geschwungen.


    2007 bin ich dann in einen Verein ohne Arbeitsstunden gewechselt und dazu gibts dort einen wunderbaren Haussee.
    Ich zahle dort meinen Beitrag und kummere mich null um das Vereinsleben.
    Da ich meistens innerhalb der Wochen fische,bin ich 99% der Zeit allein am Wasser und kenne deshalb auch nicht wirklich viele dort...


    Was für mich eindeutig "pro" Angelverein spricht ist die tatsache,das ich meinen Kanalschein nur bekomme wenn ich einem Verein angehöre...



    gruß Sascha

  • Ich war auch lange nicht im Verein & bin damit gut klargekommen. Leider ist die Zeit für die Anfahrt zu guten Gewässern in den letzten Jahren immer weniger geworden. Und eines der schönsten Gewässer vor der Tür ist nur über den Verein zu beangeln.
    Dann hab ich in den sauren Apfel Aufnahmegebühr, Probejahr, Vereinsmeierei & Arbeitsstunden gebissen - und würde es sofort wieder machen. Erstens kann ich immer angeln und zwar mit gutem Preis/Leistungsverhältnis, zweitens gibt es im Verein auch gescheite Leute und dann hat man auch mehr Verantwortung für das "eigene" Wasser als für ein x-beliebiges Gastgewässer.

  • Verein sollte immer gut überlegt sein. Lohnt es sich? Kosten? Aufnahmegebügr, Jahresbeitrag, Arbeitsstunden? Dafür müssen es schon gute Gewässer sein. Ich bin selber seit 2008 in keinem mehr da ich die Jahreskarte für ein sehr gutes Gewässer auch so bekomme. Meinen Arbeitsdienst verrichte ich privat wann ich will indem ich einfach den Müll am Ufer immer mal wieder mitnehm.

  • Hallo,


    von mir gibt es ein ganz klares "Pro-Verein" bin jetzt seit knapp 10 Jahren in meinem Verein und habe bisher keinen Tag bereut (höchstens die Mittagspause beim Arbeitstag wenns wie immer Erbsensuppe gibt :-) )


    Abgesehen von den positiven Aspekten die bereits Angesprochen worden, möchte ich noch auf einen anderen Punkt hinweisen. Je nachdem wie der Verein aufgebaut ist, sind die Gewässer nunmal super gepflegt. Und wenn ich dauerhaft an einem solchen Gewässer angeln möchte ist es für mich selbst verständlich das ich dafür meinen Beitrag in Form von 6 Arbeitsstunden im Jahr ableiste. Und wenn es in nem Jahr mal nicht klappt ist es auch kein Problem, bei uns kann ich dann nacharbeiten oder einfach mal unter der Woche für ein paar Stunden vorbeischauen.


    Mfg


    Daniel

    Nichts wird so leicht für Übertreibung gehalten wie die Schilderung der reinen Wahrheit. (Joseph Conrad, ukrainisch-brit. Schriftsteller, 1857-1924)

  • Ich war 7 Jahre in einem Verein. Dieser war sehr klein und hatte "nur" 3 kleine Teiche in denen vor allem Forellen besetzt waren. Ich habe diesen Verein genutzt um nach Erhalt des Fischereischeins die ersten Erfahrungen beim angeln zu sammeln.


    Nachdem ich dann älter wurde und schon die ein oder anderen Tips und Tricks von unseren "Älteren" Mitgliedern bekommen hatte, versuchte ich mich mehr in diesem Verein zu integrieren. Ich bin ein echter Vereinsmensch, (Handball, Fastnacht, Kerb, ...) aber leider musste ich schnell merken, dass ich diese ganzen Vereine nicht unter einen Hut bekommen hatte, deshalb beschloß ich aus dem Angelverein auszutreten. Ich fand es Schade, aber es ist halt das einizige Hobby bei dem man nicht in einem Verein sein muss um es auszuführen.


    Der Jahresbeitrag war nicht der höchste und von den Arbeitsstunden war es überhaupt nicht die Welt, aber leider kam es so, dass es halt nicht mehr ging. :( Außerdem habe ich in diesem Verein einige Angler kennengelernt, mit denen ich heute noch ab und zu angel.


    Es ist halt jedem selbst überlassen ob er in einem Verein ist, oder nicht. Ich jedenfalls bereue nicht je in einem Verein gewesen zu sein und werde bestimmt in Zukunft wieder einem beitreten.

    Wir müssen eindeutig aufhören so wenig zu angeln !!!


    P.S.: Diese Info wurde auf 100% recycelten Datensätzen geschrieben und ist nach der Löschung sämtlicher Buchstaben und Zahlen erneut verwendbar.

  • Ich wäre gerne in einem Verein, was als Frau jedoch nicht ganz so einfach ist.
    Der Kursleiter des Lehrgangs, der damals meiner Prüfung voraus ging hätte mich gerne als Mitglied in seinem Verein gesehen.
    Da ging es jedoch a) um Fliegenfischen (was mich nicht interessiert), und b) hatte ich das Gefühl, dass man mich mehr zum Herzeigen wünschte ("sehet her, wir haben auch weibliche Angler") und es weniger um mein anglerisches Können ging.


    Der nächste Verein, der mich als einziger im Umkreis auch von den Gewässern und den dort ansässigen Fischarten interessiert hätte lehnte meine Mitgliedschaft kategorisch ab - weil ich eine Frau bin.
    O-Ton: "Frauen im Verein bringen nur Ärger."
    In diesem Verein gibt es tatsächlich keinen einzigen weiblichen Angler, und wer mich kennt wird wissen, dass ich da einen ganz schön dicken Hals hatte.
    Andererseits : was soll ich einem Verein, der mir womöglich nur Steine in den Weg legt und mich ausgrenzt, wo es nur geht ?
    Mit Arbeitsstunden etc. hätte ich gar kein Problem, weil ich schon von mir aus ein Interesse daran hätte, an dem Gewässer das ich befische auch nützlich zu sein hinsichtlich Natur- und Artenschutz.

  • Zitat von Schröderin

    Der nächste Verein, der mich als einziger im Umkreis auch von den Gewässern und den dort ansässigen Fischarten interessiert hätte lehnte meine Mitgliedschaft kategorisch ab - weil ich eine Frau bin.
    O-Ton: "Frauen im Verein bringen nur Ärger."


    Was ist das denn für eine Sauerei ???
    Wer weiss,was Deine Vorgängerin dort so getrieben hat und mit wem ?! :lol:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!