Welche ist die beste (da erfolgreichste) Einstiegsdroge für

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Benutzeravatar
FrischFisch
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 15
Registriert: 10.10.2003 - 21:16
Wohnort: Trier

Welche ist die beste (da erfolgreichste) Einstiegsdroge für

Beitragvon FrischFisch » 29.11.2003 - 0:13

Mal wieder eine absolute Rookie-Frage vom FrischFisch: welche Angelmethode würdet Ihr einem Anfänger (wie mir z.B.) empfehlen? Im Kurs hies es: Stipp mit Pose wäre für Anfänger das "Einfachste" :-(
Nur, Stipp steht bei mir überhaupt nicht auf der Wunschliste...

Ich möchte lieber mit Spinnfischen am Fluß anfangen, realistisch? Oder zu desillusionierend, da zu schwer für einen unerfahrenen Angler?

--
Geil..i.ich sehe gerade, nach diesem Beitrag hab ich ne Rotfeder als Bild bekommen....auf zum Zander :-)

Benutzeravatar
andal
Hecht
Hecht
Beiträge: 16068
Registriert: 24.04.2003 - 12:35
Wohnort: Rhein, km 624

Beitragvon andal » 29.11.2003 - 0:24

Da wirst Du von jedem einen anderen Tipp bekommen. Je nach dem in welchem Lager er steht.

Ich rate zu einfachem Grund- und Posenfischen auf Friedfische. Warum? Erstens ist es sehr abwechslungsreich und man lernt die Grundlagen sehr ausgiebig, die sich dann leichter auf die spezielleren Methoden umsetzen lassen. Frei nach dem Motto: Mit einem Porsche fängt man das Autofahren nicht an.

Ich kann aber verstehen, wenn sich Anfänger von den kapitalen Räubern auf den Hochglanzfotos angezogen fühlen. Leider kommt es fast immer zu einer herben Enttäuschung.
Angler neigen sehr stark dazu, dort mit Lösungen aufzuwarten, wo gar keine Probleme bestehen.

Benutzeravatar
Mokki
Zander
Zander
Beiträge: 1107
Registriert: 18.11.2003 - 15:32
Wohnort: Großheide

Beitragvon Mokki » 29.11.2003 - 0:25

Absoluter Anfänger??? Noch nie und so???

Da ist meiner Meinung Spinnfischen hart an der Grenze. Das Problem ist, gerade dafür ist Erfahrung nötig. Köderführung, Platzwahl,Anhieb usw.

Oft kann es sein das man Stunden, ja tagelang nix fängt beim spinnfischen und das umso schlimmer wenn man die Tricks nicht kennt. Ich hab ewig gebraucht bis ich meine ersten Hechte mit der Spinnrute hatte. Das negative daran wäre für dich, das Du kein erfolgserlebniss hast, wenn Du nix fängst. Folge: Du lässt es wieder bleiben...

Ich würd Dir raten: Beginn mit was einfacherem, z.B. Stippen
(auf große Brassen macht auch viel Spass, weil man viel Fängt) oder was auch toll ist: Auf Barsch. Einfach zu fangen und lecker...
Und zwischendurch gehst immer wieder mal spinnen und übst das so.
Tipp dazu: Probier die Spinnköder im flachen wo du den Lauf beobachten kannst. Probier wie er sich am besten bewegt und dann machst Du genau diese Bewegungen beim Einholen. Probier mal nen großen Ondex Spinner. Der fängt top...
Fang in kleinen flachen Gewässern an, da findet man die Fische leichter....

Reicht das fürs erste??
Viel Erfolg und viel Spaß aber denk dran, aller Anfang ist schwer.
Grins...
Bild

Masterofdesaster
Zander
Zander
Beiträge: 454
Registriert: 04.05.2003 - 22:27

Beitragvon Masterofdesaster » 29.11.2003 - 1:11

Ich würde dir auch raten mit dem Posen und Grundangeln auf Weisfische anzufangen. Außerdem würd ich an stellen gehen, von denen du weißt das das dort Fische sind.
Parralel zum weisfischangeln kannst du auch mal eine Raubfischrute mit nem Köderfisch auslegen. Dann hast du gute chancen mal einen Hecht oder Barsch zu fangen.

Vom Spinnfsichen würd ich dir abraten. Damit hast du wahrscheinlich mehr ärger durch abgerissene Köder und verwickelte Schnur als Erfolg.

november

Beitragvon november » 29.11.2003 - 2:46

bin ich der einzige der ihm zum spinnfischen rät?naja das nehm ich in kauf;) also:

GEH RUHIG SPINNFISCHEN!! :lol: aber wie schon gesagt lass dich nich desillusionieren von mangelnden fangergebnissen.
wenn dir "passives" angeln nicht liegt, dann lass es und geh aktiv die fische suchen .. du lernst so hundertprozentig schneller mit deiner angel umzugehen (vor allem zielgenau werfen) als wenn du die angel alle 20 minuten mal in die hand nimmst. Zudem lernst du beim spinnfischen das gewässer schneller kennnen, weil du dich ja am gewässer bewegst.

Mein tipp:

spinnrute packen, nen silbernen mepps aglia long grösse 4 ran, stahlvorfach vor und ab dafür. dann suchste dir nen fluss und läufst einfach mal 2-3 stunden flussabwärts udn guckst was du fängst, ob du was fängst etc. dadurch lernst du wo die hängerquellen sind, wo evtl friedfische sind und wo es sich wahrscheinlich nicht lohnt zu angeln.

wenn dir das keinen spass machtund du doch lieber stippen willst kennst du zumindest schonmal das gewässer... also viel glück und lass mich/uns wissen was du gemacht hast udn wie's war .. ich bin gespannt

Lorenz
Zander
Zander
Beiträge: 813
Registriert: 09.08.2003 - 19:39

Beitragvon Lorenz » 29.11.2003 - 9:55

Ich habe auch mit dem Stippfischen angefangen,mache es auch heute noch.Kauf dir aber einer 3,90 Matchrute.Ist sowohl für Barsch,Forelle und Weißfisch gut.Wenn du dich erst mal eingefischt hast,kannst du dir überlegen ob du mal ein Versuch auf Barsch,Forelle oder döbel mit der Spinnrute wagen willst.Ich wollte auch immer direkt mit dem Spinner oder Blinker los,war aber immer Schneider (´spinnen kann ich nichtso oft,weil Jugenliche in unserm Staussee nicht auf Raubfisch angeln dürfen).

Fang erst mal klein an (Stippen),da kann man auch große fangen!

und dann später hol dir ne Spinnrute und geh auf barsch etc.. ...

Benutzeravatar
reverend
Hecht
Hecht
Beiträge: 6433
Registriert: 19.09.2003 - 22:50
Wohnort: Lkrs. Rosenheim (Oberbayern)

Beitragvon reverend » 29.11.2003 - 13:57

EIn relativer Anfänger bin ich selber noch. Habe gerade die erste und alles in allem recht erfolgreiche Saison hinter mir.
Und ich habe eine Menge schon ausprobiert.
Grundfischen, Posenfischen, Schleppen, Spinnfischen.
Ich muss sagen: variatio delectat - Abwechslung macht Freude.
Beim leichten Spinnfischen am Bach auf Forellen hat man ebenso bald seine Erfolgserlebnisse wie beim Grund - und Posenangeln auf Friedfisch, Aal, Zander und Barsch.
Zwar hat bei mir noch kein Zander gebissen - aber die Beifänge waren auch nicht schlecht: Aale, Barsche, Karpfen (auf KöFi!) und sogar ein Waller.
Mein Rat also: einfach ausprobieren, was einen interessiert - sofern Gerät und Gewässer (und die Geldbörse) mittun.

Bass
Hecht
Hecht
Beiträge: 4116
Registriert: 02.09.2003 - 13:58
Wohnort: BiH

Beitragvon Bass » 01.12.2003 - 20:54

Spinnfischen am Anfang geht eigentlich gut . Ich habe , damit mit ca 6 Jahren angefangen . Nur , wenn man nichts fängt zweifelt man eben sehr stark ob man zur vernünftigen Köderführung fähig ist . Ich glaube aber , dass man mit Mepsspinnern nicht sehr viel falsch machen kann . Am besten kleinere für halbstarke Barsche . Das ist meiner Meinung nach ein guter Einstieg und es macht Spass !

Cu

Benutzeravatar
Esox
Hecht
Hecht
Beiträge: 2624
Registriert: 06.05.2003 - 18:32
Wohnort: Klagenfurt/Österreich

Beitragvon Esox » 03.12.2003 - 12:35

Also ich würd mit Fliegenfischen beginnen........neee Scherz :D

Ich find am besten ist das Grund oder Posenangeln für den Beginn.
Bild

Benutzeravatar
Tom Rustmeier
Hecht
Hecht
Beiträge: 13696
Registriert: 02.05.2003 - 1:40
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Beitragvon Tom Rustmeier » 03.12.2003 - 12:56

Wenn du Relativ schnelle Erfolge haben willst, dann greife zur Stippe und oder Posen. Wenn du allerdings ein Aktiveres Angeln haben willst, dann geh Spinnfischen. Da wirst du Wahrscheinlich nicht sofort Erfolge zu Verbuchen haben, aber du hast die ganze Zeit was zu tun. Wenn man beim Posenfischen kein Glück hat, dann geht mir das zumindest schneller aufs Gemüt. ;)
Chronisch unterfischt..... :-(


In diesem Sinne

Petri Heil
und Grüsse aus Kiel

Bild

Benutzeravatar
Wassermann
Zander
Zander
Beiträge: 1215
Registriert: 31.10.2003 - 20:30
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Wassermann » 03.12.2003 - 19:56

Also ich habe als ich sechs war nach fünf Minuten angeln mit der Pose direkt eine Kaulbarsch gefangen, war danach den ganzen erfolglosen restlichen Tag HAPPY. Dieses Erlebnis könnte mich in meiner Angel-Fanatie sehr bestärkt haben. Lange Rede kurzer Sinn: Posen angeln am Anfang ist auf jededen Fall gut, ich würde aber auch nicht zwangsläufig vom Spinnfischen abraten.

Wassermann

bla
Brassen
Brassen
Beiträge: 66
Registriert: 12.08.2003 - 19:26

Beitragvon bla » 04.12.2003 - 1:26

nabernd!


schnapp dir ne spinnrute und geh an irgendeinen graben oder fluß bei dir in der nähe.... stahlvorfach + spinner (vorzugsweise mit rotem büschelschwanz oder twister am drilling) und du ziehst mit sicherheit ein paar hechte.
kannst den spinner ruhig auch mal abtaumeln lassen (ja ich weiss hört sich komisch an..... aber bei mit hat das schon oft geklappt).
Ab januar würde ich allerdings 15cm große gummifische nehmen und gaaaaanz langsam mit auf und ab bewegungen der rutenspitze dicht am grund angeln, an den tiefenstelen.
Das sind so die standardtipps, viel mehr brauchste für den anfang nicht!

Aber am besten drückst du die widerhaken an und lässt die hechte dann weider frei!

Benutzeravatar
Smine
Zander
Zander
Beiträge: 403
Registriert: 11.10.2003 - 0:28
Wohnort: Saarland

Beitragvon Smine » 04.12.2003 - 1:57

Naja...als erstes mit der Spinnrute auf Hecht...ich weiß nicht. Selbst ich hab nach drei Monaten angeln noch immer ziemlich Bammel vorm ersten mal, wenn ein Hecht an meiner Angel ist. Versuchs doch lieber erst mal mit ein paar Friedfischen :)

manfredk55
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 3
Registriert: 10.11.2003 - 11:08
Wohnort: 56220 Kettig

Beitragvon manfredk55 » 04.12.2003 - 2:55

Mein Tipp

Weißfische mit der Stippe oder Matchrute machen am Anfang sehr viel Spass und man bekommt ein gutes Gefühl fürs Angeln .
MfG
Manni