Im Dunkeln auf Zander

  • Hallo Forum!


    Da ich jetzt häufiger abends nach Feierabend noch an den Kanal gehe und es schnell dunkel wird, die Frage:


    1. Welche Farben sieht der Zander noch im Dunkeln? Das grelle weiß oder die Silhouette des dunklen Gummis?


    2. Wie siehts mit Wobblern aus? Ich hab das Gefühl, mit Gummis die Fische zu "unterlaufen", es raubt dort häufig eben an der Oberfläche


    Danke für Eure Tipps, Erfahrungen etc.. ;)

  • Gummis fangen jene, welche auch am Tage fangen, die Farbe ist meines Erachtens zweitrangig, ich greife zu natürlichen Dekors. Die Futterfische ändern ja auch nicht die Farbe, wenn es dunkel wird :D


    Besser fangen, zumindest in der warmen Jahreszeit Wobbler, da -wie von Dir richtigerweise erwähnt- die Zander eher eine Etage höher kommen, wenn es dunkelt. Hier greife ich ebenso zu Naturdekors, meines Erachtens sind der Rapala Original Floating Silber/Schwarz als auch der Husky Jerk Silber die fängigsten Wobbler. Im Winter fange ich dann eher mit dem Husky, da er ein wenig tiefer läuft als der Floating.

  • gerd hat vollkommen recht wobei ich echt gute erfahrungen mit der farbe gelb gemacht habe. stell dir einen jagenden zander vor der in die futterfisch schwärme stösst - er suht sich ein opfer aus und lässt sich nich von anderen ablenken da ist es doch für ihn viel leichter einen einzelnen gelben fisch zu jagen als einen der silbernen. nur sone theorie von mir kann auch schwachsinn sein lol lol . vielleicht auch nich

  • Zitat von Jonesy


    Also bei Wobblern ruhig auch Naturfarben nehmen? Oder die grellen Töne? Oder ist es eh egal? :D


    Ich setze ausschließlich auf Naturfarben, sei es bei Tag oder in der Nacht, bei Wobblern oder bei Gummifischen. Und ich fange. Ob es weniger als mit Schockfarbe ist, kann ich Dir nicht sagen. Ich habe zwar auch immer ein paar bunte Kasper dabei, die kommen aber nur bei völliger Verzweiflung zum Einsatz. Und dann geht meist eh nix, ganz selten mal beißt dann doch noch ein Fischlein. Auch die vielzitierten "Aggressionsbisse" sind meiner Meinung nach Humbug, diese gibt es nur während der Laichzeit, aber dann sind die -meist männlichen Zander- von allem genervt, was so rumschwimmt und folglich auch einem naturfarbenem Wobbler gegenüber aggressiv.


    Wenn der Zander Hunger hat und auf der Jagd ist, dann sucht er die Beute, die seiner natürlichen Nahrung entspricht. Das sind nunmal diverse Kleinfische und keine BASF-Kreaturen.


    Hierbei handelt es sich um meine persönliche Meinung und diese erhebt wie immer keinen Anspruch auf Richtigkeit.

  • Zitat

    Ich habe zwar auch immer ein paar bunte Kasper dabei, die kommen aber nur bei völliger Verzweiflung zum Einsatz. Und dann geht meist eh nix, ganz selten mal beißt dann doch noch ein Fischlein.


    Ja ja Gerd.
    Wie damals als wir zusammen am Rhein unterwegs waren.
    Die ganze Zeit nix gefangen und dann auf Schockfarben nen dicken Zander rauszerren. ;)


    Haben ja dann später auch noch Zander auf Naturfarbe gefangen.
    Also wie Nr.9 schon schrieb: Da steckt man nicht drin.

    Wir müssen eindeutig aufhören so wenig zu angeln !!!


    P.S.: Diese Info wurde auf 100% recycelten Datensätzen geschrieben und ist nach der Löschung sämtlicher Buchstaben und Zahlen erneut verwendbar.

  • Ich würde dunkle (schwarze) Oberflächenwobbler einsetzen.
    Stell dir vor du guckst vom ducklnen Grund an die helle (oder hellere) Oberfläche.
    Was hebt sich dort am besten ab ? Ein silberner, ein gelber oder ein schwarzer Köder ?
    Nicht umsonst tunen mache Zandercracks ihre Wobbler mit einem schwarzen Edding an der Bauchseite ;) .

  • Döbel ist es nicht, würde auch auf Aland oder ggf. Rotfeder tippen (wegen der sichtbaren Farbe)


    Trotzdem Petri heil,
    Überigens ein saugeiles Foto - wäre doch mal was für Dein Avatar. Irgendwie fällt mir da was mit Kaninchen und Schlange ein :lol:

  • Zitat von Jonesy


    Zum Glück hatte mein Kumpel einen Blitz am Handy, sonst würde der Döbel nicht zu sehen sein :D


    Der Blitz hat aus dem Döbel einen Aland gemacht, finde ich klasse, was ist das für ein Handy ? Zander -> Handyblitz -> Waller --- Waller -> Handyblitz -> Hai ---- verdammt cooles Handy :badgrin:

  • Hallo
    Ich möchte mich absolut der Meinung von Holger Wulf anschliessen:

    Zitat

    Ich habe beim Oberflächenangeln auf Zander sehr gute Erfahrungen mit zweiteiligen Wobblern in Firetiger-Design gemacht. Und dabei können diese Wobbler eigentlich nicht zu groß sein.


    Ich gehe 2-3x die Woche nachts an den Rhein und fange ausschließlich so.
    Empfehlung:Der zweiteilige Peter Biedron Wobbler in Firetiger einfach langsam entlang der Steinpackung ziehen!!!

  • Hallo zusammen !


    Hier hat irgendwie jeder Recht aber auch wieder nicht ....beim zander angeln ist es wie mit den forellen man muss alles an farben und formen dabei haben ich persönlich fange im dunkeln die Zander meist auf Spinner kleine Colonel von Balzer und wenn da nichts drauf geht nehme ich gufis worauf die Form wichtig ist ich empfehle Sandras oder auch Kopytos wobei man aber nie sagen kann das sie sicher fangen denn der Zander ist sehr launisch als 2. Punkt ist die Farbe sehr wichtig in der Dämmerung mal mit gelb oder mild grpn probieren aber net so grell und im dunkeln ist es relativ egal da der Zander die vibration des Köders über die Seitenlinie war nimmt das heisst der Spinner fängt meiner meinung nach Nachts am besten ....achja die Technik wie man den Gufi führt ist wichtiger als der Köder selber man kann Faulenzen Dropshoten oder oder oder ausprobieren halt ich habe ca. 15-20 farben dabei und 3-4 verschiedene arten und mit den Jigköpfe muss man auch variieren also es gibt kein regel die immer fängt aber manche arten die die Chance vergrößern ....viel Spass beim angeln ...Petri heil :D

  • Hi! Das mit den Farben halte ich aber für ein Gerücht;wenn man hell und dunkel , natürlich und RH od. Ft dabei hat sollte das überall und auf Alles ausreichend sein.
    Da ich meine Wobbler fast nie in meinen Lieblingsfarben bekomme (die Händler sind schlecht sortiert und ich kaufe viel bei Ebay..), bin ich gezwungen oft mit wirklich gruseligen Farben zu angeln. Früher habe ich dann umlackiert - das ist mir heute zu blöde... .
    Aber ich habe auch eine Regel; zuerst und am wichtigsten sind silberne, natürliche Teile. Wenn ich damit unzufrieden bin kommt Silber-Blau; Blau sehe ich schon als "Reizfarbe". Das wird dann mit Firetiger noch gesteigert und in der letzten Verzweiflung kommt dann RedHead... .
    Ich kenne Leute die nur mit RH fischen - das sieht in der Box total gut aus und fangen tun die auch nicht weniger.. .
    Hundertmal wichtiger als die Farbe, sind Form und Aktion - wenn garnix geht, hilft es schon mal die Form des Köders zu ändern.
    Und der beste Köder bring auch wenig wenn die Führung nicht stimmt.
    Beim Zanderfischen ist es eigentlich einfach; ein silbernes Gummi mit wenig Aktion und eins mit starker, dazu einen 13cm Rapala jointet in silber - diese drei Köder sind zu 99% ausreichend... .
    Ein Bekannter ist mit schwarz angemalten Stretch 1- überaus erfolgreich.
    Grudsätzlich ist es nicht verkehrt, irgendeinen Wobbler im dunkeln durchs Flache zu ziehen... .
    Petri!


  • Jonas, das ist definitiv ein Aland 8)




    Im Sommer, bei Nacht, fische ich gern flachlaufende Wobbler, 18 cm lang ...





    Im Herbst/Winter doch lieber tief geführte 15 cm Gummifische ...


Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!