Boilies: Top-Köder oder Geldverschwendung

Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

hechtis

Beitragvon hechtis » 02.09.2009 - 10:15

Carp Gear hat geschrieben:
hechtis hat geschrieben:
King Fischer 1995 hat geschrieben:Deswegen füttere ich gerne mit Teig an und fische dann mit Boilies.


Kein wunder, dass du nichts fängst. Man muss die Karpfen ja auch erst an die Boilies gewöhnen, indem man vor dem Angeln mit ihnen anfüttert.


So einen blödsinn habe ich ja schon ewig nicht mehr gehört!!! Muss man den Karpfen an Mais gewöhnen? Nein, obwohl er so auch nicht als Nahrungsquelle vorkommt! Bei Tigernüssen, Kichererbsen und selbst dein Teig etc. gilt das gleiche! Dein Teig muss auch erst von dir gefertigt werden, sonst würde ihn auch nie ein Karpfen vor den Rüssel kriegen!

Also ne ... :roll:


Trotztdem liest man sehr häufig( auch in Fachzeitschriften wie dem BLINKER), dass es am besten ist, wenn man vor dem Angeln mit Boilies die Karpfen an die Boilies gewöhnt. Das sehe ich ja auch bei meinen Goldfischen im Teich. Wenn ich neues Futter habe, was sie vorher noch nie gefressen haben, fressen sie dieses zunächst nur zögerlich. Später wenn sie sich daran gewöhnt haben viel gieriger.

Schubert
Barsch
Barsch
Beiträge: 167
Registriert: 06.02.2009 - 14:05
Kontaktdaten:

Beitragvon Schubert » 02.09.2009 - 13:07

Ich finde auch die Karpfen muss man an die Boilies gewöhnen wenn auch in geringen mengen!
MASTER VOM WEISSENSEE!

Benutzeravatar
Carp Gear
Hecht
Hecht
Beiträge: 5114
Registriert: 22.03.2005 - 21:04

Beitragvon Carp Gear » 02.09.2009 - 14:52

Klar, man fängt sicherlich mehr, wenn die Karpfen an den Futterplatz gewöhnt sind und die Boilies kennen, aber selbst wenn du nicht mit Boilies Fütterst, fangen sie!!!! Ich kenne auf Anhieb an die 5 Mann, die ohne Boiliefüttern etliche(und ich meine etliche) Karpfen von teilweise über 40 Pfund an Land ziehen!

Also, stellt euch an den Spot, füttert mal keine Boilies an, sondern mit was anderem und angelt einfach mal mit Boilies! Ihr werdet sehen, so fern ihr am richtigen Platz zur richtigen Zeit seit, werdet ihr trotzdem fangen! Ich kenne selbst welche, die Füttern gar nicht und fangen trotzdem sehr gut!!!
If you always do what you´ve always done, you will always get what you always got!

Benutzeravatar
Taxler
Hecht
Hecht
Beiträge: 16773
Registriert: 19.04.2003 - 22:28
Wohnort: München

Beitragvon Taxler » 02.09.2009 - 15:01

Man muß auch nicht füttern wenn man weis wo die Karpfen stehen, bzw. ihre Freßruten haben :)

Die meisten "Möchtegernspecimenhunter" sind eben der Meinung, dass das verklappen von nem Zentner Futter
das Know-how über ein Gewässers ersetzen kann und die Karpfen von der anderen Seite des Sees
an die sonst absolut fischleere Stelle herüberlockt :badgrin:
Also, wenn ich Du wäre ..... dann wäre ich, ehrlich gesagt, doch lieber ich

Benutzeravatar
Carp Gear
Hecht
Hecht
Beiträge: 5114
Registriert: 22.03.2005 - 21:04

Beitragvon Carp Gear » 02.09.2009 - 15:23

Taxler hat geschrieben:Man muß auch nicht füttern wenn man weis wo die Karpfen stehen, bzw. ihre Freßruten haben :)

Die meisten "Möchtegernspecimenhunter" sind eben der Meinung, dass das verklappen von nem Zentner Futter
das Know-how über ein Gewässers ersetzen kann und die Karpfen von der anderen Seite des Sees
an die sonst absolut fischleere Stelle herüberlockt :badgrin:


Genau so siehts nämlich aus!!! :clap:
If you always do what you´ve always done, you will always get what you always got!

michi86
Rotauge
Rotauge
Beiträge: 47
Registriert: 21.07.2009 - 20:31

Beitragvon michi86 » 02.09.2009 - 15:23

Da hab ich direkt mal nen gutes Besispiel:
Bei unserem vorletzten Ansitz war ich ne halbe Stunde vor meinem Kollegen am Wasser.Hab schonma die Ruten fertig gemacht mit nem "Dosenpopup" als Köder,weil er die Boilies hatte.
Einfach mal reingeworfen so just 4 fun und nach 10min hab ich nen Sprint mitm Zelt in der hand vom Auto zur Rute hingelegt :D
Also man muss nicht zwingend anfüttern (egal ob Boilies oder Partikel)
aber meiner Meinung nach fängt man mit anfüttern besser!

Carras
Zander
Zander
Beiträge: 252
Registriert: 21.06.2006 - 15:53

Beitragvon Carras » 02.09.2009 - 15:25

Taxler hat geschrieben:Man muß auch nicht füttern wenn man weis wo die Karpfen stehen, bzw. ihre Freßruten haben :)

Die meisten "Möchtegernspecimenhunter" sind eben der Meinung, dass das verklappen von nem Zentner Futter
das Know-how über ein Gewässers ersetzen kann und die Karpfen von der anderen Seite des Sees
an die sonst absolut fischleere Stelle herüberlockt :badgrin:


Good Posting,

genau so sehe ich es auch.

Benutzeravatar
karpfengott24
Zander
Zander
Beiträge: 1337
Registriert: 09.10.2006 - 17:50
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon karpfengott24 » 03.09.2009 - 11:58

Ich oute mich jetzt auch mal als benutzer von Fertigboilies.Warum? Weil ich meine Zeit lieber am Wasser verbringe als in der Küche.

Ich benutze mittlerweile seit 4Jahren Boilies von Successful Baits und kenne auch den Betrieber dieser Firma. Ich war schon oft dort im Laden und hab Boilies bekommen,die "frisch" aus dem Kochtopf kamen.Warum also soll ich mir die Gerätschaften etc besorgen um mich dann stundenlang hinzustellen um die Murmeln selber zu machen. Klar,jetzt kommt wieder:"Ích weiß was in meinen Murmeln drin ist". Na und! Mir persönlich total egal,weil ich weiß das meine "gekaufte" Murmel auch nicht schlechter fängt.
Und wenn man erst ein "richtiger" Carp-Hunter ist wenn man seine Kugeln selber dreht,dann nenn ich mich ab heute Allrounder...

Thema Konservierer: Ich kaufe dort Freezer,die ohne Konservierer hergestellt werden.
Tüte kaufen,zu Hause in die Kühltruhe und fertig.Zwei Tage vor dem fischen taue ich meine gewünschte Menge auf und habe ganz tolle Boilies...
Wie ihr in der Fanggallerie sehen könnt,fang ich mit denen nicht schlecht :lol: :lol: :lol:

Also,geht fischen statt zu hause zu rollen...

florico12
ROOKIE
ROOKIE
Beiträge: 4
Registriert: 31.08.2009 - 9:49
Wohnort: Paderborn

Beitragvon florico12 » 03.09.2009 - 13:28

Moin,
um mal auf die Frage zurück zu kommen halte ich pers. den Boilie als Super Köder !
weil: - er sehr selektiv ist.
- ich sehr gute Fänge mit div. Sorten hatte
- ich ihn sehr lange am Haken lassen kann ohne die Rute alle zwei
Stunden zu kontrollieren und unruhe am Futterplatz herrscht
- für mich ohne Aufwand immer zur Verfügung steht
Natührlich lassen sich Karpfen auch mit anderen Ködern fangen (Mais, Pellets, Teig usw) aber diese haben dann eben nicht die Selektivität usw wie der Boilie!
Man muß auch nicht Unmengen und Tage lang Vorfüttern um gute Fänge zu erziehlen. Das wichtigste ist halt die Angelstelle und dann halt noch ein bischen Futter, ein paar Boilies und es sollte laufen!
Gegenüber mehrtägiges Vorfüttern ist auch nichts zu sagen wenn der Platz stimmt und sich die Menge in Grenzen hält! Sonst hat man bald eine tote Stelle mit vergammeltem verrottendem Futter !
Gruß, Dirk

Lennard
Zander
Zander
Beiträge: 489
Registriert: 22.11.2005 - 17:54

Beitragvon Lennard » 03.09.2009 - 13:57

karpfengott24 hat geschrieben:Und wenn man erst ein "richtiger" Carp-Hunter ist wenn man seine Kugeln selber dreht,dann nenn ich mich ab heute Allrounder...



Was ist denn ein Carp-Hunter?!

Ich bin ein ganz normaler Angler der sein leben dem Karfpen widmet, bin ich jetzt deswegen so ein cooler Carphanta alta?! ;) ;)

Karpfenangler klingt da schon etwas besser :)
Nur Dicke , Grüße Lennard

Carras
Zander
Zander
Beiträge: 252
Registriert: 21.06.2006 - 15:53

Beitragvon Carras » 03.09.2009 - 14:49

Carphunter,.............

wie ich dieses Wort "hasse".
Ja mir gefällt dieses Wort nicht wirklich. Schließe mich dem Lennard an.
Karpfenangler härt sich doch viel besser an.

Und ob einer seine Boilies selber macht oder als Ready kauft,....das soll und kann jeder für sich selbst entscheiden.

Gruß

Carras

Benutzeravatar
fangtas
Zander
Zander
Beiträge: 287
Registriert: 22.10.2009 - 15:33
Wohnort: Arnstadt

Beitragvon fangtas » 26.10.2009 - 14:20

Carphunter hört sich scheiße an .Da stimme ich nur zu .Ich finde Karpfenangler auch viel besser.
lg fangtas
Angeln ist einfach das geilste Hobby der Welt!!! Petri Heil und fette Beute!!!

Benutzeravatar
Jørn
Zander
Zander
Beiträge: 319
Registriert: 27.05.2008 - 14:30
Wohnort: Köln

Beitragvon Jørn » 26.10.2009 - 20:59

Da muss ich mich ja schon fast entschuldigen! Als überzeugter Allrounder mit einer Tendenz zu Raubfischen und Salmoniden habe ich auch schon mal einen Karpfen gefangen. Und das auch noch auf ganz schnöden Dosenmais... :badgrin:
Wer im Schlachthaus sitzt, sollte nicht mit Schweinen werfen...

allrounder 11
Barsch
Barsch
Beiträge: 128
Registriert: 12.07.2009 - 0:30

Beitragvon allrounder 11 » 01.11.2009 - 1:55

Mit Partikel gehts genauso gut .Der Boilie ist lediglich ressistenter gegen kleinfische,was zur Folge hat das ich meinen Köder nicht ständig kontrollieren muss .

Ob man den Karpfen zwingend an den Boilie gewöhnen muss halte ich für ein Gerücht , bin aber der Meinung das es auf keinen Fall schlecht ist, wenn man es so handhabt.


Ich füttere allerdings fast nur Partikel und gebe dann ein paar "Bonbons" in Form von Boilies hinzu.



Fazit: Wer es clever anstellt ruiniert sich in finanzieller Hinsicht auf keinen Fall, und kann trotzdem mit der "wunderkugel" seine rüssler fangen.

Benutzeravatar
fangtas
Zander
Zander
Beiträge: 287
Registriert: 22.10.2009 - 15:33
Wohnort: Arnstadt

Beitragvon fangtas » 01.11.2009 - 12:30

Denke nicht das Boilies Geldverschwendung sind.Aber mit partikln geht es natürlich auch.Aber ich fische auf karpfen lieber mit Boilie weil ich dann die Weißfische nicht immer am Haken habe.
lg fangtas
Angeln ist einfach das geilste Hobby der Welt!!! Petri Heil und fette Beute!!!