• In den letztens zwei Jahren sind die beiden Rekordkarpfen Marry & Joe ein paar mal gefangen worden.
    Verschiedene Fänger mit verschiedenen Taktiken machen Werbung für ihre Firmen mit Fotos dieser Fische...
    Der See ist nur 6ha groß und soll gerammelt voll sein mit geilen Großfischhunter,weil jeder einen der beiden Kreaturen haken will.
    Nun meine Frage an euch:
    Würdet ihr euch auch ins Getümmel schmeißen wenn der See in eurer Umgebung wäre oder wäre es euch zu viel?

  • Also quasi Forellenp... für echte "Hunter" ? Och nöö, muss dann doch nicht sein. Wobei der legendäre Redmire wohl auch nicht viel größer sein soll.

    So wie ich die Sache sehe ist die Intelligenz bereits ausgestorben und es leben nur noch die Idioten.

  • Na klar is das wie ein Forellenpu**. Es gibt in Deutschland einige recht bekannte Karpfenfreudenhäuser...
    Wobei es mir ja auch zu dumm wär mich da hinzustellen. Weil wenn ich dann nen Rekordfisch fang, von dem ich weiß, dass es nur ein Rekordfisch is, weil er mit den Boilies der Angler groß gefüttert wurde... naja...


    Außerdem will ich keine Karpfen fangen, die schon zig mal am Haken waren. Ich hab nämlich gehört, dass solche Fische kaum mehr einen Drill liefern, weil sie genau wissen, dass sie dann wieder Wasser zwischen die Lippen bekommen, nachdem sie an Land weich gelegen waren.
    Weiterhin hab ich es nicht nötig Deutschlands Rekordkarpfenfänger zu sein... Wär mir zu stressig.

    Sich zu melden verhält sich zu einfach drangenommen werden
    wie
    Von "Amts wegen" zu "auf Antrag"


    -Sprach der Rechtspfleger ;)

  • Nee - keine Chance für so nen Humburg!
    Ich nehme an, dass hier wohl 90% der User schreiben würden, dass sie so einen "Zirkus" nicht unterstützen würden.


    Aber halt:
    Ist irgendjemand eventuell schon einmal der Gedanke gekommen, dass die gesamte C&R-Anglerei von "Specimen-huntern"
    an geschlossenen Gewässern (ja genau - schaut mal Richtung Eurer Vereinstümpel) eigentlich nichts anderes ist?
    (und damit meine ich nicht nur die Karpfenangler!)

  • Jup, deswegen beangel ich am liebsten die richtig schönen großen Seen hier bei uns in der Gegend. Ich hatte dieses Jahr auch einen kleinen Baggersee im Angebot, aber als mein Vater dann 3 mal den selben Fisch gefangen hat... ne, da hats dann doch aufgehört Spaß zu machen.
    Meine Seen sind also die großen oder diejenigen, an denen ich mit maximal 2 anderen Karpfenanglern zusammen fische...

    Sich zu melden verhält sich zu einfach drangenommen werden
    wie
    Von "Amts wegen" zu "auf Antrag"


    -Sprach der Rechtspfleger ;)

  • Zitat von karpfengott24

    beiden Kreaturen haken will.
    Nun meine Frage an euch:
    Würdet ihr euch auch ins Getümmel schmeißen wenn der See in eurer Umgebung wäre oder wäre es euch zu viel?




    Bin zwar überhaupt kein Fried und Karpfenfischer, aber das würde ich mir nie im Leben antun. Irgendwo ist auch mal Schluss. :!: :!:

  • Hi,


    würde keiner machen? Ich schon.


    Ganz einfach, wenn ich dort vor Ort wohnen würde, dann wäre ich wie auch hier bei mir vermutlich schon seit vielen vielen Jahren in dem Verein. Ich hätte also eine Verbundenheit zu dem Gewässer, den Leuten und auch zu den Fischen und hätte vielleicht auch schon die dicken gefangen.


    Zum Puff wird dieser See immer nur von anderen Aussenstehenden gemacht. Wie schon erwähnt ist an dem See nichts anders wie an vielen anderen Gewässern auch wo gezielt auf Karpfen geangelt wird. Einziger Unterschied ist, dass in diesem See zwei besonders große Karpfen herum schwimmen.


    Was mich definitiv abschrecken würde wäre der hohe Angeldruck, ich hab lieber meine Ruhe und am liebsten keinen anderen Angler im Blickfeld.


    Diesen See als Puff zu bezeichnen ist aber lächerlich, schließlich werden da keine großen Karpfen besetzt. Das Wasser hat im Gegenteil einen sehr gesunden und ausgewogenen Bestand. Schnell mal fangen wie an einem Puff ist da nicht!


    Der Schuppenkarpfen, genannt Mary, wurde jetzt gerade vor kurzem das erste Mal dieses Jahr gefangen....bei den vielen Anglern die sich da rum treiben zeigt das wie sehr "puffig" das Gewässer ist.....

  • Ich glaube das du Recht hast,Kai. Die Hunter sitzen dort wochenlang um einen Fisch zu fangen.
    In einem Karpfenpuff werden Fische reingesetzt damit viele "Angler" ans Gewässer kommen und bloß nicht leer ausgehen,während an dem "Marry&Joe-Pool" blanken zur Tagesordnung gehört.
    Dort sitzen absolute Fanaktiker...


    Ich hoffe nur das die beiden Karpfen vernünftig behandelt werden, wenn sie mal wieder an Land müssen...

  • Mal abgesehen davon, dass ich es nicht machen würde muss ich mal sagen :


    welsflüsterer - super Posting :clap: :clap: Ich muss Dir recht geben, so kann man seine Meinung (ich) eben auch ändern. Für mich wäre es nichts, aber wer dabei seine Erfüllung findet.

    So wie ich die Sache sehe ist die Intelligenz bereits ausgestorben und es leben nur noch die Idioten.

  • Gibts bei euch im Amiland den keine Tastatur
    mit ä,ü und ö???
    Ist doch sicherlich eine große Umstellung.


    Wenn ich Karpfenangler wäre, würde ich es wahrscheinlich auch
    versuchen, wenn ich die Möglichkeit hätte.
    Aber bei so vielen Kracks würde es wohl eh keinen Sinn machen...

  • Zitat von Carp hunter Trunstadt

    Na klar is das wie ein Forellenpu**. Es gibt in Deutschland einige recht bekannte Karpfenfreudenhäuser...
    Wobei es mir ja auch zu dumm wär mich da hinzustellen. Weil wenn ich dann nen Rekordfisch fang, von dem ich weiß, dass es nur ein Rekordfisch is, weil er mit den Boilies der Angler groß gefüttert wurde... naja...


    Außerdem will ich keine Karpfen fangen, die schon zig mal am Haken waren. Ich hab nämlich gehört, dass solche Fische kaum mehr einen Drill liefern, weil sie genau wissen, dass sie dann wieder Wasser zwischen die Lippen bekommen, nachdem sie an Land weich gelegen waren.
    Weiterhin hab ich es nicht nötig Deutschlands Rekordkarpfenfänger zu sein... Wär mir zu stressig.


    Es ist absolut normal, dass Fische durch den Futtereintrag von Anglern ungewöhlich gut abwachsen. Dass ist nicht nur bei Mary und Joe so, sondern auch bei jedem anderen Pool, der von Karpfenanglern befischt wird. Der eine mehr, der andere weniger.


    Von wem hast du denn sowas gehört?? Wenn ich mirdie jährlich neu erscheinenden Fangberichte von den beiden Fischen durchlese, scheinen die Drills mehr als aufregend gewesen zu sein. Ich denke, da will einfach nur jemand den Fang eines großen Fisches schlecht machen.


    Warum ist dir das zu stressig?? Muss doch keiner erfahren. Niemand hat gesagt, dass dich damit in Magazinen ablichten lassen musst. Ich kenn ein paar Leute, die fangen regelmäßg sehr gute Fische und die hat man noch in keiner Zeitung gesehen, obwohl die es wirklich drauf haben.



    Zitat von Carp hunter Trunstadt

    Jup, deswegen beangel ich am liebsten die richtig schönen großen Seen hier bei uns in der Gegend. Ich hatte dieses Jahr auch einen kleinen Baggersee im Angebot, aber als mein Vater dann 3 mal den selben Fisch gefangen hat... ne, da hats dann doch aufgehört Spaß zu machen.
    Meine Seen sind also die großen oder diejenigen, an denen ich mit maximal 2 anderen Karpfenanglern zusammen fische...


    Auch das kann ich nicht verstehen. Nur weil ein Fisch besonders häufig an den Haken geht, hat das nicht gleich was mit dem Befischungsdruck oder der Gewässergröße zu tun. Ein guter Bekannter hat dieses Jahr auch mehrmals einen Fisch gefangen, und das einem recht großen See, mit Verbindung zu weiteren Seen und einer riesigen Wasserfläche. Wiederfänge lassen sich meist auf ganz andere Umstände schieben, wie Standorttreue der Fische.


    Back to topic.
    Ich finde es beeindruckend, mit welcher Ausdauer manche Angler dieses See befischen. Die Leite sind echte Freaks, die alles dafür tun, um einen dieser Fische zufangen. Ein Aufwand, den man sich als normaler Angler nicht vorstellen kann. Da werden Montagen an den Platz getaucht, die Verhaltensweisen der einzelnen Fische studiert, Futterkampagnen gestartet, monatelang gefischt, monatelang geblankt. Und wenn man dann sieht, wie oft diese Fische gefangen werden, steht das in keinem Verhältnis zu dem Aufwand. Mein größten Respekt an die Leute, die Mary und Joe bisher auf der Matte hatten und auch für die Angler, die in Zukunft noch an diesem schwierigen See ansitzen werden, welcher sicher zu den schwersten und stark beangelsten Gewässer Deutschlands gehört.

  • Zitat

    Gibts bei euch im Amiland den keine Tastatur
    mit ä,ü und ö???


    nee noch nicht mal scharf s gibts hier.
    aber ist ok man gewoehnt sich dran
    ich koennt mir natuerlich ne internationale tastatur kaufen. aber 1. will ich das geld nicht ausgeben, und 2. wird das schwierig bei nem laptop.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!