Geflochtene besser als Mono???


Moderatoren: Valestris, Derrik Figge, Onkel Tom, Moderatoren

Benutzeravatar
Tobbes
Hecht
Hecht
Beiträge: 2111
Registriert: 12.01.2004 - 19:42
Wohnort: Viersen

Geflochtene besser als Mono???

Beitragvon Tobbes » 16.02.2004 - 15:42

Hallo erstmal! So langsam fange ich an wieder meine Ausrüstung zu erweitern und möchte mir geflochtene Schnur zulegen! Was meint ihr dazu? Ist sie soviel besser als Mono? Welche erfahrungen habt ihr gemacht und welche benutzt ihr bzw. welche könnt iht empfehlen? Ist sie als Ersatz für Stahlvorfächer tauglich? Da ich dieses Jahr auch mal gezielt Karpfen angeln möchte frag ich mich ob sie auch dafür geeignet ist? Infos aller Art zu thema sind herzlich willkommen! Danke im voraus! Gruß Tobbes

Benutzeravatar
andal
Hecht
Hecht
Beiträge: 16068
Registriert: 24.04.2003 - 12:35
Wohnort: Rhein, km 624

Beitragvon andal » 16.02.2004 - 16:08

Beim Spinnfischen hat geflochtene Schnur mit Sicherheit ihre Vorteile. Zum Beispiel: Mehr Wurfweite bei vergleichbarer Tragkraft. Mehr Tragkraft bei gleichem Durchmesser. Kaum Dehnung. Etc...

Geflochtene Schnur ist niemals ein Ersatz für Stahlvorfächer!

Fürs Karpfenfischen halte ich sie für wenig geeignet.

Zur Marke: Geschmackssache. Ich schwöre auf die Fireline, andere sind von der gar nicht begeistert. Nix genaues weiß man nicht. :D
Angler neigen sehr stark dazu, dort mit Lösungen aufzuwarten, wo gar keine Probleme bestehen.

Bass
Hecht
Hecht
Beiträge: 4116
Registriert: 02.09.2003 - 13:58
Wohnort: BiH

Beitragvon Bass » 16.02.2004 - 16:18

Den Drill finde ich bei geflochtener auch noch besser . Man merkt jedes Kopfschüttel u.s.w. und kann dann auch besser reagieren . Sonst ist dem von Andal gesagtem nichts mehr hinzu zufügen . Ich benutze meistens die Stroft geflochtene , die von Roszjemeier ( ich weiß nicht , ob ich den richtig geschrieben habe :roll: ) oder auch die Fireline . Die Fireline benutze ich aber auch nur , wenn es nicht ganz so wichtig ist das beste an der Fireline ist , dass man mit ihr sehr gut weit werfen kann . Richtig gute Geflochtene gibt es meiner Meinung nach leider erst über ca. 70 Euro . Die verteilen sich dann viel besser und auch das aufwickeln ist leichter . Zum Anfang mit geflochtener würde ich aber vom Preis/Leistungs-Verhältnis die Fireline empfehlen .


Cu

Benutzeravatar
til
Hecht
Hecht
Beiträge: 3237
Registriert: 13.05.2003 - 14:44
Wohnort: Reinach bei Basel/Schweiz
Kontaktdaten:

Beitragvon til » 16.02.2004 - 17:08

Es gibt mittlerweile auch Karpfenangler, die mit geflochtener Fischen. Beim Spinnfischen gibts fast nix anderes mehr. Ich kenne kaum ernstzunehmende Spinnfischer, die noch mit Mono losziehen, insbesonderes auf Zander und Hecht. Aber das Handling verlangt halt etwas mehr Sorgfalt (keine losen schlaufen auf der Rolle und so).
Bild

Benutzeravatar
Aquarius
Zander
Zander
Beiträge: 227
Registriert: 02.02.2004 - 14:08
Wohnort: ...irgendwo um München

Beitragvon Aquarius » 16.02.2004 - 17:57

ich zähl mich auch zu den anhängern der geflochtenen. wichtig ist auf alle fälle, dass schnur, rute und rolle zusammenpasen.

die rute sollte auf alle fälle weicher sein als für mono, da diese aktion die fehlende dehnung der schnur abfedert.
am meisten leg ich allerdings gewicht auf die rolle: die bremse muss bei mir einwandfrei und absolut rucklos arbeiten, da ich sie sehr, sehr leicht eingestellt habe. dafür gibts dann aber auch kein ausschlitzen. und stabil sollten die rollenlager unbedingt auch sein. mit grausen erinner ich mich an meine gute alte balzer-dingo-rolle, die jahrelang gute dienste geleistet hat und bereits nach ein paar monaten mit geflochtener hinüber war. im moment bin ich mit der "macina" von balzer, bespult mit 12er fireline und auf einer "black star cm" von cormoran montiert, absolut wunschlos zufrieden.
und JAAA, ich geh mit dieser kombi zum hechtfischen. problemlos. auch bei den mehrstelligen.
nur eins möchte, ja MUSS ich dir noch auf den weg geben: die geflochtene muss unbedingt mit stahlvorfach gefischt werden. ansonsten geb ich dir abreissgarantie. und gibts was schlimmeres, als einen räuber, der mit deinem sauteueren wobbler im schlund verludert?

ein anderer nachteil der geflochtenen ist, dass du bei minusgraden einpacken kannst. die leine gefriert und an angeln ist nicht mehr zu denken...

gruss ausm wilden süden

Benutzeravatar
Tobbes
Hecht
Hecht
Beiträge: 2111
Registriert: 12.01.2004 - 19:42
Wohnort: Viersen

Beitragvon Tobbes » 16.02.2004 - 18:44

Naja da ich bisher fast nur gutes über die Fireline gehört hab werd ich sie mir wohl zulegen! Das sie als Vorfach nicht taugt konnt ich mir denken aber ein Bekannter (unfreiwilliger Bekannter) wollte mir verklickern das er es nur so macht (ein Spinner halt) Ist auch egal, hab schon den Bestellschein für Askari fertig und da stehen auch ein paar Meter Stahlvorfach drauf ! Welche durchmesser empfehlt ihr!! Dachte an 0,16-0,18 geflochtene für Hecht und Zander!? Und welchen Durchmesser meint ihr muß das StahlVf haben? Wer kennt die Teta Nit von Dega?? Ist zwar arsch teuer soll aber sehr rund sein und noch 2% Dehnung haben!! Auf jeden Fall danke!!!

Benutzeravatar
gSTÖRt
Zander
Zander
Beiträge: 189
Registriert: 02.10.2003 - 14:13
Wohnort: Wien

Beitragvon gSTÖRt » 16.02.2004 - 18:50

meiner meinung ist es am besten wenn man für alle arten von spinnfischen mit kunstködern geflochtenen schnur verwendet. außer vlt. beim forellen fischen da reich auch eine feine monofile völligst. beim karpfenangeln mit geflochtener wäre ich sehr vorsichtig. du solltest wenn du an einem neuen gewässer fischt vorsichtig sein! es kann durchaus vorkommen das karpfen umherschlagen drill ( dann funkt mono am besten) aber es kann auch sein das sie sich nur führen lassen bis sie müde sind ( dann passt auch eine geflochtene). aber ich glaube das kommt teilweise auch auf wetter und jahreszeit an.

bin mit fireline auch immer gut gefahren!

MFG

Joe
Zander
Zander
Beiträge: 349
Registriert: 03.11.2003 - 14:44
Wohnort: Nagel

Beitragvon Joe » 16.02.2004 - 20:04

Geflochtene soltest du am besten nach Tragkraft kaufen, nich nach Durchmesser, weil der nicht Stimmt. Schau mal auf Tils Seite, da ist glaube ich ne Tabelle drauf, Wo die wirklichen Durchmesser der Schnüre angegeben sind.
wart, ich geb dir nen link.
http://home.intergga.ch/til/Geraet/schnurdurchmesser.htm

Benutzeravatar
Molenangler
Hecht
Hecht
Beiträge: 1564
Registriert: 18.10.2003 - 11:49
Wohnort: Lkrs. Winsen a. d. Luhe / Niedersachsen

Beitragvon Molenangler » 16.02.2004 - 20:11

Welche Geflochtenen favorisiert ihr denn so ? Wenn ich geflochtene einsetze, dann Fireline von Berkley.
4Millionen Menschen in Deutschland können nicht richtig "Googlen".

Schreib dich nicht ab, lern "Googlen" und posten ;)

Benutzeravatar
reverend
Hecht
Hecht
Beiträge: 6433
Registriert: 19.09.2003 - 22:50
Wohnort: Lkrs. Rosenheim (Oberbayern)

Beitragvon reverend » 16.02.2004 - 21:14

Whiplash pro und Fireline.
Habe beide Berkley-Schnüre auf meinen Spinnruten und bin mit beiden sehr zufrieden.
@Tobbes: meine sind beide 0,17. Die landen Dir jeden Hecht.
Beim Durchmesser - da wiederhole ich, was Til schon so oft geschrieben hat - darfst du ruhig von etwas mehr ausgehen, als auf der Packung bzw. Verkaufsrolle steht.

Benutzeravatar
$hadow
Hecht
Hecht
Beiträge: 2715
Registriert: 20.04.2003 - 23:53
Wohnort: Lingen(Ems)

Beitragvon $hadow » 16.02.2004 - 21:35

Beim Spinnfischen und Feedern schwöre ich auf Geflochtene, wegen der Tragkraft und der geringen Dehnbarkeit, die besonders beim Feedern einen großteil der Bissanzeige ausmacht.

Ich benutze die Dynema Schnüre.

MfG
$hadow
Die Weisheit jagt mich, aber ich bin schneller.

Benutzeravatar
til
Hecht
Hecht
Beiträge: 3237
Registriert: 13.05.2003 - 14:44
Wohnort: Reinach bei Basel/Schweiz
Kontaktdaten:

Beitragvon til » 17.02.2004 - 1:02

Ich bin von Fireline nicht so begeistert. Sie ist zwar im Handling einfacher als geflochtene Schnüre, aber in der Abriebfestigkeit (noch) schlechter. Mit Stroft und Power Pro bin ich dagegen ganz zufrieden, aber eigentlich ist jede eng und rund geflochtene Schnur gut zu gebrauchen.
Bild

Benutzeravatar
Zanderschreck
Hecht
Hecht
Beiträge: 12521
Registriert: 25.04.2003 - 18:00
Wohnort: Lollar / Kreis Gießen

Beitragvon Zanderschreck » 17.02.2004 - 7:14

Ich würde Geflochtene auf keinen Fall für die Karpfenangelei nutzen, warum auch ?
Hat meiner Meinung nach nur Nachteile. Auf weite Dinstanzen nutzt man die Selbsthakmethode, also ist geflochtene unnötig.
Auf kurze Distanz ist Geflochtene auch gefährlich, weil der Karpfen nach dem Anschlag einen Run hinlegt der nur schwer zu stoppen ist. Du hast dann keine Dehnung der Schnur die Du aber haben müßtest um die Kraft des "Runs" abzufangen. Keine Dehnung der Schnur ----> ausschlitzen des Hakens im Maul des Karpfens.
Also bei Karpfen lassen die Finger weg, bei Raubfisch sehr geeignet.
Gruß
Volker

"Das Leben ist kein Ponyhof"

Benutzeravatar
Tom Rustmeier
Hecht
Hecht
Beiträge: 13696
Registriert: 02.05.2003 - 1:40
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Beitragvon Tom Rustmeier » 17.02.2004 - 12:09

@Tobbes und @ll

Zum Spinnfischen, Pilken und Forellenfischen benutze ich nur noch Geflochtene Schnur. Was ich da alles an Hängern Retten konnte, war doch echt Enorm. Bei Monoschnüren war dann meist leider der Spinner weg, und das geht mit der Zeit echt ins Geld.
Ich habe dann auf Fireline Umgerüstet, aber sehr bald Festgestellt das die leider auch nicht das Gelbe vom Ei ist. Die Abriebsfestigkeit läßt doch sehr zu Wünschen Übrig, außerdem ist die Schnur von Berkley echt Sauteuer.
Ein Günstigere Alternative zu der Fireline ist von der Firma Gigafish.de die Powerline. Die hält besser und ist auch noch Günstiger.
Nachdem ich den Dorsch meines Lebens in der letzten Woche Gefangen habe, und das war mit einer Pro Flex von Gigafish, die eigentlich nur 17,9 Kilo Tragen soll ( der Dorsch hatte 41 Pfund) also deutlich drüber, bin ich vollkommen von Gigafish Überzeugt.
Der Versand geht echt schnell und meist hast du die Sachen schon nach einem Tag zu Hause. Ich finde eine echte Alternative.
;)
Chronisch unterfischt..... :-(


In diesem Sinne

Petri Heil
und Grüsse aus Kiel

Bild

Sailfish
Rotfeder
Rotfeder
Beiträge: 12
Registriert: 11.02.2004 - 19:31
Wohnort: Hamburg

re : Proflex

Beitragvon Sailfish » 17.02.2004 - 15:56

Hallo Deckert , guter Tip ! Soeben habe ich mir 300m 0,20 bestellt . Die werde ich als backing auf meine Daiwa spulen . Als Puffer benutze ich ca. 50m monofile ( Dehnung muß sein ) , der gleichen Tragkraft . Die Kombienation benutze ich zum light-tackle fischen im warmen Salzwasser . Gruß der Sailfish